Handyvertrag kündigen wegen Umzug ins Ausland

Handyvertrag kündigen wegen Umzug ins Ausland

Das Wichtigste in Kürze

  • Telefonanbieter darf sich nicht auf EU-Roaming berufen.
  • Verbraucher hat Sonderkündigungsrecht.
  • Angebot zur Vertragsanpassung erhalten? Keine Annahmepflicht!
Stand: 23.06.2020

Luis wandert ins europäische Ausland aus und kündigt seinen Handyvertrag. Wenig später erhält er Post von seinem Telefonanbieter. Dessen Reaktion ist überraschend und nicht nachzuvollziehen.

Der Telefonanbieter beruft sich auf das EU-Roaming und führt an, Luis könne den Tarif im europäischen Ausland weiterhin nutzen. Daher soll er den Mobilfunkvertrag für die komplette Restlaufzeit weiter zahlen - und das sind immerhin 20 Monate. Unverschämt!

EU-Roaming greift nicht

Voraussetzung für das EU-Roaming oder „roam like at home“ ist, dass der Handynutzer sich vorübergehend im Ausland aufhält. Das ist bei Luis nicht der Fall. Außerdem kann der Anbieter den Tarif in der Wahlheimat nicht genauso anbieten wie in Deutschland.

Verbraucher hat Sonderkündigungsrecht

Für Luis müssten Gespräche im Netz der neuen Heimat als Inlandsgespräche gelten, Gespräche nach Deutschland dagegen als Auslandsgespräche. Dem ist aber nicht so. Luis kann daher den Vertrag mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Die Frist beginnt mit dem Datum des Umzugs.

Was nun: Telefonanbieter lockt mit Vertragsanpassung

Häufig werben Telefonanbieter damit, den bestehenden Vertrag anzupassen. Schauen Sie, ob dies für Sie stimmig ist. Derartige Tarifanpassungen lohnen sich nicht immer. Sie müssen auf das Angebot nicht eingehen.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren