Handyanbieter und -tarif wechseln: Was sollten Sie beachten?

Tarifwechsel
Stand: 29.05.2019

Warum sollten Sie darüber nachdenken, den Mobilfunkanbieter oder den Tarif wechseln?

Kosten für Handy- und Internettarife sowie Zusatzoptionen ändern sich, Anbieter passen ihre Leistungen und Vertragsinhalte zunehmend den Bedürfnissen der Nutzer an. Nach der üblichen Vertragslaufzeit von 24 Monaten ist der Tarif daher meist schon wieder „veraltet“: Durch einen Wechsel können Sie Geld sparen, oder mehr Leistung erhalten – oft reicht schon ein Tarifwechsel beim alten Anbieter aus. Um gute Angebote zu erhalten, müssen Sie oft jedoch zunächst kündigen.

Ein weiterer Grund für einen Wechsel: Sie merken erst nach Vertragsabschluss, dass Ihr Nutzungsverhalten anders ist als angenommen: Sie benötigen die Geschwindigkeiten nicht, Datenvolumen oder Freiminuten reichen nicht aus oder Sie können auf einen festen Telefonanschluss zu Hause verzichten.

Was sind typische Fehler beim Wechsel, die Sie vermeiden können?

Für Sie geht es vor allem darum, den eigenen Bedarf und das eigene Nutzungsverhalten vorab zu ermitteln – ein Blick auf die Rechnungen der vergangenen Monate sowie das verbrauchte Datenvolumen kann dabei helfen. Und: Lassen Sie sich nicht von kurzfristigen Angeboten unter Druck setzen lassen, sondern überdenken Sie einen Vertragsabschluss gut durch und überprüfen Sie Alternativen.

Trotz der Transparenzverordnung gehen bei uns leider noch immer zahlreiche Beschwerden ein. Typische Fallstricke sind etwa:

  • Anbieter locken mit sehr günstigen „Sparpreisen“, die jedoch nur in den ersten Monaten gelten – dass es danach deutlich teurer oder die Leistung reduziert wird, kann schnell übersehen werden. Plötzlich ist das monatlich zur Verfügung stehende finanzielle Limit überschritten.
  • Oft verstecken sich Zusatzpakete im Kleingedruckten, etwa „TV-Pakete“, „Versicherungen“ oder nicht benötigte Auslandsoptionen.
  • Auch werden Sie mit einem günstigen Gesamtpreis für ein Smartphone plus Vertrag gelockt: Dem Anschein nach ist das Smartphone gratis oder wird monatlich mit der Mobilfunkrate abgezahlt. Tatsächlich wird der Vertrag jedoch ohne Handy abgeschlossen. Das Smartphone wird separat im Shop gekauft und dem Kunden ein Kreditvertrag zur Finanzierung untergeschoben – oftmals verbunden mit einer Restschuldversicherung. Aus dem Lockangebot wird eine Kostenfalle: Am Ende der Finanzierung hat das Smartphone doppelt so viel gekostet wie im freien Handel.
  • Sie unterschreiben im Shop vermeintlich für eine Adressänderung, Kündigung oder für ein erfolgtes Beratungsgespräch – tatsächlich wird Ihre Unterschrift für einen Vertragsabschluss missbraucht. Ein klarer Nachteil für Sie: Sie müssen bei einem Rechtsstreit beweisen, dass ein Vertragsschluss nicht gewollt war.


Weitere Tricks und Fallbeispiele.

Handyanbieter und -tarif wechseln: So klappt's!

  • Beachten Sie die Kündigungsfrist und kündigen Sie rechtzeitig schriftlich, bewahren Sie die Bestätigung gut auf.
  • Klären Sie den eigenen Bedarf, etwa: Wie viel telefoniere ich und in welche Netze? Wie ist meine Internetnutzung, welche Inhalte lade ich herunter? Benötige ich ein neues Smartphone, auf welche Vertragslaufzeit möchte/kann ich mich festlegen, wie viel Geld monatlich ausgeben? Wie ist die Netzabdeckung, etwa am Wohn- und Arbeitsort?
  • Prüfen und vergleichen Sie verschiedenen Angebote: Online das Angebot möglicher Anbieter prüfen und vergleichen – Tests (etwa der Stiftung Warentest) und Vergleichsportale helfen bei der Einordnung.

Vertragsabschluss im Internet: Hier können Angebote und Tarife in Ruhe verglichen werden, es besteht ein 14-tägiges Widerrufsrecht.

Vertragsabschluss am Telefon: Wird von Anbietern gerne zur Kundenrückgewinnung genutzt, da der Abschluss schnell und bequem möglich ist. Oft beklagen Verbraucher jedoch, nicht das zu bekommen, was mündlich vereinbart wurde. Auch hier besteht ein Widerrufsrecht, wenn ein neuer Vertrag abgeschlossen wurde.

Vertragsabschluss im Shop: Obwohl viele Kunden den persönlichen Kontakt bevorzugen, besteht hier ein großer Nachteil: Es besteht kein Widerrufsrecht! (Es sei denn, ein Handy wird subventioniert oder zugleich ein Darlehnsvertrag abgeschlossen.) Zahlreiche Beschwerden zeigen, dass Kunden oft ungünstige Tarife oder ungewollten Verträge untergeschoben werden. Auch werden Kündigungen mitunter nicht – wie vereinbart – umgesetzt. Tipp: Immer eine Begleitperson mitnehmen, vor der Unterschrift auf dem Tablet die Vertragsdetails genau lesen. Noch besser: Angebote mit nach Hause nehmen und in Ruhe prüfen. Nicht damit unter Druck setzen lassen, dass Angebote angeblich nur jetzt gültig seien.

Wie werden Sie vor trügerischen Geschäften rechtlich geschützt?

Seit Inkrafttreten der Transparenzverordnung sind Anbieter verpflichtet, ihre Angebote per Produktinformationsblatt transparent und vergleichbar zu gestalten. Die Informationen müssen leicht auffindbar platziert werden, so dass Sie diese vor Vertragsabschluss einsehen können. Welche Anforderungen an die Inhalte sowie „leichte Zugänglichkeit“ für Produktionsformationsblätter gelten, gibt die Bundesnetzagentur vor.

Müssen Sie den Vertrag selbst kündigen?

In der Regel verlängern sich Mobilfunk- und Internetverträge automatisch, sofern Sie nicht kündigen. Die Kündigungsfristen sind auf der Rechnung ausgewiesen, ebenso der letztmögliche Tag, an dem die Kündigung spätestens beim Anbieter eingegangen sein muss.

Können Sie Ihre Rufnummer beim Wechsel mitnehmen?

Das Gesetz regelt, dass Sie jederzeit die Übertragung der zugeteilten Mobilfunkrufnummer verlangen können – unabhängig davon, ob Sie gleichzeitig den Anbieter wechseln bzw. der Vertrag endet. Allerdings bleiben Sie an den alten Mobilfunkvertrag weiter gebunden. Auf diesen Umstand muss Sie der neue Anbieter vor Vertragsschluss in Textform hinweisen (§ 46 Abs. 4 Satz 4 2. Hs. TKG). Der alte Anbieter muss Sie  vor der Rufnummernportierung über die bis zum Vertragsende noch anfallenden monatlichen Kosten informieren (§ 46 Abs. 4 Satz 5 TKG). Für die Restlaufzeit muss der Anbieter, sofern Sie es wünschen, eine neue Rufnummer zuteilen (§ 46 Abs. 4 Satz 6 TKG).

Die Rufnummernmitnahme ist nicht kostenlos:

Für die Portierung müssen die Kundendaten beim alten und neuen Anbieter identisch sein, insb. Rufnummer, Name und Geburtsdatum. Prepaid-Kunden sollten beachten, dass sie ihre Daten eventuell nachträglich noch ihrem bisherigen Mobilfunkdiensteanbieter mitteilen müssen, wenn sie bei diesem noch nicht registriert sind. Dies kann der Fall sein, wenn sie die Prepaid-Karte z. B. als Minderjährige von ihren Eltern erhalten haben, mittlerweile aber volljährig sind und einen Vertrag unter eigenem Namen abschließen wollen.

Um eine zeitlich nahtlose Portierung zu gewährleisten, sollte der aufnehmende Anbieter den Portierungsauftrag spätestens 7 Tage (Mobilfunk) vor dem Tag der Portierung an den abgebenden Anbieter übermittelt haben.

Wie finden Sie den günstigsten Anbieter für sich?

Suchen Sie über die Stiftung Warentest, in Vergleichsportalen oder Anbieterseiten.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Videochat,am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren