Führungszeugnis online beantragt – nur Info-Dokument bekommen

Paragraphenzeichen und Führungszeugnis ausgeschrieben in gelb auf blauem Grund
Stand: 10.08.2021

Ein Verbraucher benötigt für seinen neuen Arbeitgeber ein Führungszeugnis. Da es schnell gehen sollte, wollte er das Zeugnis online beantragen. Bei seiner Internetsuche wurde er unter dem Stichwort „Führungszeugnis online beantragen“ auf die Seite "bundeszentralregister.net" geleitet. Die Angaben auf der Website erweckten den Eindruck, dass gegen Zahlung von 13 Euro – also genau des Betrages, auf den sich auch die Gebühr für die Erstellung eines Führungszeugnisses beläuft – dieses online beantragt und übersandt werden kann. Doch leider war das nicht der Fall. Er erhielt lediglich ein PDF-Dokument mit Informationen, wie ein Führungszeugnis online beantragt werden kann.

Auf der Internetseite wird also nur der Ablaufplan zur Verfügung gestellt und nicht das Führungszeugnis selbst.

Diese Masche kommt immer wieder vor: Einige Dienstleister machen ein Geschäft damit, die Anfragen an Behörden weiterzuleiten und dafür extra abzukassieren. Wer nicht genau hinschaut, zahlt entweder doppelt – oder bekommt statt des gewünschten Papiers lediglich Informationen zur Beantragung.

Fakt ist: Beim Bundesamt für Justiz kann das Führungszeugnis über ein Online-Portal beantragt werden. Hierfür benötigen Antragsteller einen neuen elektronischen Personalausweis bzw. einen elektronischen Aufenthaltstitel und ein Kartenlesegerät.

Unsere Tipps:

  • Beantragen Sie offizielle Dokumente immer direkt bei der Stadt oder der Gemeinde. Häufig können Sie dafür zumindest online einen Termin vereinbaren. Außer den Kosten für das Führungszeugnis an sich fallen keine weiteren für diesen Service an.

  • Überprüfen Sie immer im Impressum, ob Sie wirklich auf der Website der zuständigen Behörde sind. Rufen Sie im Zweifelsfall einfach mal bei der angegebenen Telefonnummer an.

  • Werden Gebühren verlangt, lesen Sie die Bedingungen.

Vorsicht bei der Online-Beantragung von offiziellen Dokumenten!

Die Abbildung zeigt: Bevor der Verbraucher den Wegweiser als PDF zum Download in Anspruch nimmt, stimmt er dem Verzicht auf das Widerrufsrecht zu.

Grundsätzlich besteht ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Auf dieses können Kundinnen und Kunden verzichten, wenn sie die Leistung vorher bekommen möchten. Dies gilt allerdings erst, nachdem sie ausdrücklich zugestimmt haben, dass der Unternehmer vor Ablauf der Widerrufsfrist mit der Vertragsausführung beginnen soll. Außerdem muss ein deutlicher Hinweis erfolgen, dass sie durch die Zustimmung ihr Widerrufsrecht verlieren.

Im konkreten Fall: Unserer Meinung nach verzichten Verbraucherinnen und Verbraucher hier nicht auf ihr Widerrufsrecht und stimmen dem unverzüglichen Vertragsbeginn zu. Sie können also immer noch widerrufen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video oder am Telefon.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren