Formen von Identitätsmissbrauch

Formen von Identitätsmissbrauch
Stand: 16.04.2020

Identitätsmissbrauch findet in vielen Lebensbereichen statt. Da die falschen Daten mit den realen kombiniert und weiter in Umlauf gebracht werden, kann der Missbrauch der Daten das Leben der Betroffenen langfristig negativ beeinflussen. Im Folgenden einige Beispiele. 

  • Bestellen von Waren: Kriminelle bestellen unter Verwendung Ihres Namens Waren und lassen die Rechnungen an Sie schicken. Geliefert werden die Produkte an eine abweichende Adresse.
  • Phishing: Kriminelle versuchen über gefälschte Internetseiten, E-Mails oder aber Kurznachrichten an Ihre persönlichen Daten zu gelangen. Interessant sind dabei alle Formen von Zugangsdaten. Ihre Gutgläubigkeit wird ausgenutzt, denn oft geben sich die Täter als Bekannte, Banken, Vertragspartner aus.
  • "Drive-by-Infection": Cyberkriminelle präparieren Websites im Internet. Die Schadsoftware wird durch den Aufruf einer solchen präparierten Website automatisch heruntergeladen.
  • Verwenden biometrischer Daten: Der Täter hackt sich beispielsweise in eine Datenbank, die biometrische Daten wie Ihren Fingerabdruck enthält. Diese verwendet er, um gefälschte Ausweise zu erstellen oder Finanzgeschäfte abzuwickeln.
  • Gefälschte oder gekaperte Profile in sozialen Netzwerken: In diesem Fall verschafft sich jemand entweder Zugang zu Ihrem Nutzerprofil oder legt ein gefälschtes Profil in Ihrem Namen an. Dies nutzt er etwa, um in Ihrem Namen andere zu beleidigen oder um eine Notlage vorzutäuschen und Ihren Freunden Geld aus der Tasche zu ziehen.
  • Gehackte E-Mail-Konten: Kriminelle hacken sich in Ihr E-Mail-Postfach und nutzen dies, um massenweise Spam-Mails zu verschicken. Diese Mails beinhalten häufig einen gefälschten Link, auf den die Adressaten klicken und weitere Daten eingeben sollen (Phishing). Oder den Mails sind zip.Dateien angehängt: Klicken Sie auf die Datei, installiert sich ein Programm auf Ihrem Rechner, das Sie ausspioniert.
  • Baiting - Ködern mit Gewinnen: Es werden Gewinne oder andere physische Gegenstände verwendet, die auf die Neugier des Opfers abzielen.
  • Job-Scamming: Täter schalten zunächst bei diversen Internetportalen Stellenangebote. Dafür werden Namen bekannter Unternehmen missbraucht und Unternehmens-Website nachgebaut. Das Bewerbungsverfahren läuft ausschließlich online - kein persönliches Bewerbungsgespräch nötig. Der Personalausweis soll beidseitig kopiert oder eingescannt werden, Bewerbungsunterlagen müssen Foto und Bankdaten enthalten.

    Die Täter schalten sich zwischen Bank und Opfer und lesen das VideoIdent-Verfahren mit. Das Opfer glaubt, das Video-Ident ersetzt Bewerbungsgespräch Die Bank glaubt, das Opfer möchte ein Bankkonto eröffnen. Der Betrüger freut sich: Nach dem Ident-Verfahren erhalten das Opfer und die Betrüger die Zugangsdaten.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren