Preselection - Telefonieren mit festgelegter Sparvorwahl

Zu sehen sind Geldscheine und Münzen

Beim Preselection-Verfahren (kurz Preselection) wird die Netzvorwahlnummer eines günstigen Anbieters fest voreingestellt. Ihren Standard-Telefonanschluss bei der Deutschen Telekom AG behalten Sie und zahlen dafür die Grundgebühr.

Alle Verbindungen ins Orts-, Fern- und Mobilfunknetz werden automatisch über die festgelegte Vorwahl Ihres neuen Anbieters abgewickelt. Das wiederholte Eingeben der "Sparvorwahl" wie beim Call-by-Call-Verfahren entfällt.

    Preselection-Umstellung - Vorteile und Tipps

    • Es sind keine regelmäßigen Tarifvergleiche nötig.
      Call-by-Call-Anrufe (also solche mit Sparvorwahl) sind trotzdem jederzeit möglich.
    • Sie bekommen immer zwei Rechnungen: eine von der Deutschen Telekom AG über die Grundgebühr und eine von der alternativen Telefongesellschaft über die geführten Telefonate.
    • Achtung: Viele Preselection-Anbieter haben keinen eigenen Nahbereichstarif. Auch für Gespräche in benachbarte Ortschaften gilt dann der Ferntarif, während die Deutsche Telekom AG den teilweise billigeren City-Tarif anbietet.

    Ungewollte Preselection-Umstellung

    Es kann vorkommen, dass Sie die Mitteilung erhalten, die Voreinstellung Ihres Telefonanschlusses sei geändert und es werde auf einen Preselection-Anbieter umgestellt. Eventuell sind Ihnen sogar schon Entgelte für Telefongespräche auf Grund der Umstellung abgerechnet worden. Gegen eine ungewollte Preselection-Umstellung können Sie sich mit unserem Musterbrief TK 8 wehren.

    Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

    Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".