Fallen beim Telefonanbieterwechsel - 7 typische Probleme

Telefon Festnetz Daumen hoch

Fall 1: Verbraucher kündigt eigenhändig den Festnetzanschluss/DSL zwecks Anbieterwechsel

Fall 1: Verbraucher kündigt eigenhändig den Festnetzanschluss/DSL zwecks Anbieterwechsel

Frau A. möchte ihren Festnetz- und DSL- Vertrag wechseln. Sie kündigt deshalb selbst bei ihrem bisherigen Anbieter (Altanbieter). Wenig später erhält sie eine eine Kündigungsbestätigung. Frau A. wendet sich daraufhin an den neuen Anbieter und teilt ihm mit, dass sie wechseln wolle und der alte Vertrag noch 4 Monate liefe. Darüber hinaus bittet sie darum, ihre alte Rufnummer mitnehmen zu dürfen (Portierung der Rufnummer). Der bisherige Anbieter informiert die Verbraucherin wenig später, ihr Neuanbieter habe für sie gekündigt. Damit sei ihre frühere Kündigung aufgehoben. Ein Wechsel könne so nicht stattfinden. Der Vertrag bei ihm (dem bisherigen Anbieter) verlängere sich um ein weiteres Jahr. Zudem sei ihre Rufnummer weg.

Ergebnis:
Nach Ansicht des Altanbieters bleibt der bisherige Vertrag bestehen, weil die Kündigungsfrist verstrichen sei.

Fazit:
Mit der Beauftragung des Neuanbieters wird neben der Portierung der Rufnummer auch die Kündigung des alten Vertrages erklärt.
Einige Anbieter stehen auf dem Standpunkt, die spätere Kündigung hebe die frühere auf. Der Verbraucher bliebe damit also - bei verstrichener Kündigungsfrist - bis zum neuen Kündigungstermin an seinen bisherigen Anbieter gebunden. Die frühere Kündigung wird nach unserer Ansicht dadurch aber nicht ungültig, da der Altanbieter diese bestätigt hat.

Unser Tipp

Damit Sie allen Ärgernissen aus dem Weg gehen, beauftragen Sie Ihren Neuanbieter rechtzeitig mit der Kündigung und der Portierung der Rufnummer. Lesen Sie rechtzeitig die Kündigungsfristen nach, damit Ihnen ausreichend Zeit bleibt, den neuen Anbieter zu beauftragen. Planen Sie einen Anbieterwechsel 4 bis 6 Monate vorher! Die Daten im neuen Antrag müssen mit den Vertragsdaten beim Altanbieter übereinstimmen, damit eine eindeutige Zuordnung möglich ist.

Fall 2: Verbraucher widerruft Vertrag beim neuen Anbieter

Herr B. möchte den Vertrag mit dem Neuanbieter doch nicht abschließen, weil sein bisheriger Anbieter ein verlockenderes, alternatives Angebot unterbreitet hat. Er widerruft den Vertrag gegenüber dem Neuanbieter. Der Neuanbieter bestätigt trotzdem den neuen Vertrag inkl. der Rufnummernmitnahme (Portierung). Der alte Anbieter teilt Herrn B. plötzlich mit, dass sein Anschluss stillgelegt werde.

Ergebnis:
Herr B. hat nur gegenüber dem Neuanbieter widerrufen. Sowohl die Kündigung als auch die Portierung sind schon beauftragt. Herr B. hätte deshalb auch die Kündigung und die Portierung beim Altanbieter zurücknehmen müssen. Dieser ist zu diesem Zeitpunkt nicht dazu verpflichtet die Rücknahme der Kündigung von Herrn B. zu akzeptieren.

Fazit:
Statt des alten Vertrages muss Herr B. nun einen neuen, ggf. ungünstigeren Vertrag mit einer neuen Mindestvertragslaufzeit und Bereitstellungskosten bei seinem bisherigen Anbieter abschließen.

Unser Tipp

Bei einem Widerruf gegenüber dem Neuanbieter müssen Sie zustätzlich gegenüber Ihrem bisherigen Anbieter die Kündigung und die Portierung zurücknehmen.

Fall 3: Verbraucher kündigt beim Altanbieter und erhält einen Anruf vom "Kundenrückgewinnungsteam"

Herr C. schließt einen Vertrag bei einem anderen Anbieter ab. Er teilt dies seinem bisherigen Anbieter mit. Wenig später ruft dieser bei Herrn C. an und unterbreitet ihm ein verlockendes Angebot. Herr C. zeigt sich interessiert. Von seinem Konto bucht der bisherige Anbieter weiter ab, ohne dass ihm eine Auftragsbestätigung oder eine Widerrufsbelehrung zugesendet wurde.

Ergebnis:
Herr C. hat zwar beim Altanbieter gekündigt - mit dem Interesse an einem neuen Tarif beim Altanbieter wurde jedoch ein neuer Vertrag geschlossen. Dies muss ihm nicht mitgeteilt werden. Der Vertrag mit dem Neuanbieter besteht zusätzlich.

Fazit:
Herr C. hat jetzt zwei Verträge.

Unser Tipp

Widerrufen Sie in solch einem Fall den neuen Vertrag sowie den Auftrag zur Portierung.

Fall 4: Ungewollte Umstellung auf "Preselection"

Herr D. erhält einen Anruf, er könne beim Telefonieren viel Geld sparen. Das klingt gut, zumal er fälschlicherweise annimmt, mit seinem aktuellen Telefonanbieter zu telefonieren. Er stimmt einer Gesprächsaufzeichnung zu. Zunächst fordert er allerdings nur Informationsmaterial zum neuen Tarif an. Wenig später erhält Herr D. jedoch eine Vertragsbestätigung.

Ergebnis:
Der Neuanbieter versichert z. B. gegenüber der Telekom, der Verbraucher sei mit der Umstellung auf den Preselection-Anbieter einverstanden. Das Einverständnis bzw. die Zustimmung liege ihm durch eine Gesprächsaufzeichnung vor: Herr D. hat mit einem deutlichen ‚Ja’ geantwortet (eigentlich nur deshalb, weil er Info-Material bekommen wollte). Damit ist der Umstellungs-Vertrag zustande gekommen.

Fazit:
Ein Vertrag ist zunächst zustande gekommen, weil das ‚Ja’ von Herrn D. deutlich zu hören ist.

Unser Tipp

In diesem Fall müssen Sie immer bestreiten, dass ein wirksamer Vertrag mit dem Neuanbieter zustande gekommen ist! Die Umstellung/Preselection können Sie widerrufen. Eine Zahlungsverpflichtung besteht nicht, wenn Herr D. eine Flatrate oder Inklusivminuten bei der Telekom hat. Nicht im Vertrag enthaltene Auslandsgespräche oder Handytelefonate müssen bezahlt werden. Herr C. muss der Telekom mitteilen, dass die Voreinstellung wieder rückgängig gemacht werden soll.

Fall 5: "Medienbruch " bei konventionellem Telefonanbieter zu Telefonanschluss per Kabelnetz/Telefonkabel

Herr E. wechselt von einem reinen Telefonanbieter zu einem Telefonanschluss per Kabelnetz. Er erhält jetzt zwei Rechnungen.

Ergebnis:
Wenn von einem reinen Telefonanbieter zu einem Telefonanschluss per Kabelnetz und umgekehrt gewechselt wird, erfolgt ein "Medienbruch". Das Kabelnetz ist vom Telefonnetz komplett unabhängig. Der Neuanbieter schaltet normalerweise einige Zeit vorher den Anschluss an. Wenn dieser funktioniert, wird dann lediglich die Rufnummer portiert. Dies bedeutet, dass Sie zwei Anschlüsse haben und Sie für eine Übergangszeit z.B. von einem Monat einen Vertrag mit zwei Anbietern und damit doppelte Kosten hat.

Fazit:
Ein Vertrag besteht sowohl zwischen dem Altanbieter und dem Neuanbieter (Kabelbetreiber). Für eine Übergangszeit wären doppelte Kosten zu tragen.
Der Anspruch des aufnehmenden Unternehmens auf Entgeltzahlung gegenüber dem Teilnehmer (Verbraucher) entsteht jedoch nicht vor erfolgreichem Abschluss des Anbieterwechsels. Der Kabelanbieter könnte zwar schon vorher schalten, allerdings ist der Wechsel erst dann erfolgreich abgeschlossen, wenn der Kabelanbieter sowohl den Anschluss schaltet, als auch die Rufnummer portiert. Der "Übergangsmonat" bei Portierung muss kostenlos sein.

Unser Tipp

Schriftlich im Vertrag vermerken, dass "Freischaltung" erst zum Kündigungstermin erfolgen soll

Fall 6: Verbraucher kümmert sich zu spät um einen neuen Anbieter - Kündigungsfrist beim bisherigen Anbieter ist fast abgelaufen - Neuanbieter kündigt zu spät

Frau F. möchte den Anbieter wechseln. Sie wird fündig und erteilt dem neuen Anbieter unter anderem auch die Vollmacht zur Kündigung. Einige wochen später erhält Frau F. einen Brief in dem ihr mitgeteilt wird, dass der Wechsel zu dem Neuanbieter nicht möglich sei. Die Kündigung beim Altanbieter sei zu spät angekommen. Der Vertrag beim bisherigen Anbieter verlängere sich damit erneut.

Ergebnis:
Der Neuanbieter benötigt für die Bearbeitung des Auftrages Zeit, denn alle Aufträge und Umstellungen müssen so organisiert sein, dass es nur zu Minutenausfällen bei der Rufnummernmitnahme (Portierung) und dem Neuanschluss kommt. Die kurzfristige Beauftragung des Neuanbieters war zu spät für die Einhaltung der Kündigungsfrist.

Fazit:
Für die Bearbeitung der Auftragseingänge benötigen die Anbieter einige Zeit. Kündigungsfristen können schnell versäumt werden.

Unser Tipp

Lesen Sie rechtzeitig die Kündigungsfristen nach, damit Ihnen ausreichend Zeit bleibt, den neuen Anbieter zu beauftragen. Planen Sie einen Anbieterwechsel 4 bis 6 Monate vorher!

Fall 7: Anbieterwechsel bei Umzug

Herr G. möchte mit seiner Freundin zusammenziehen. Sie wohnt in einer Wohnung mit einem Telefon- und Internetanschluss beim Anbieter "1-2-3". Herr G. teilt seinem eigenen Anbieter "X-Y-Z" mit, er benötige keinen Anschluss mehr. Weil er zu seiner Freundin ziehe, kündige er den Vertrag. Telefon und Internet stünden ihm dort zur Verfügung.

Ergebnis:
Herr G. erhält zwar eine Kündigungsbestätigung, jedoch nicht zum gewünschten Umzugstermin. Sondern erst zum Ende seiner vereinbarten Vertragslaufzeit. Er bekommt weiterhin Rechnungen seines Anbieters und muss diese auch bezahlen. Denn der Umzug allein rechtfertigt keine Kündigung. Herr G. könnte seinen Anschluss durchaus in die Wohnung seiner Freundin mitnehmen, da "X-Y-Z" auch dort den Anschluss realisieren könnte. Dass der Anschluss schon belegt ist, fällt nicht in den Risikobereich des Anbieters. Ein Kündigungsgrund liegt nicht vor.

Fazit:
Kann der Anbieter theoretisch liefern, dann bleibt der Vertrag bestehen. Etwas anderes gilt nur, wenn Anbieter "X-Y-Z" die Leistung am neuen Wohnort nicht anböte.

Unser Tipp

Kann die Leistung aufgrund fehlender technischer Voraussetzungen am neuen Wohnort nicht angeboten werden, können Sie den betreffenden Vertrag mit einer Frist von drei Monaten kündigen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".