Falsche Paketdienst-SMS kann zu Ärger mit Paketdienstleister führen

Kein Handyvertrag wegen schlechter Wohngegend?

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Ihnen Rechnungen durch unfreiwilligen massenhaften SMS-Versand entstanden sind, reagieren Sie.
  • Bestreiten Sie eine vollständige Kostenübernahme.  
  • Unterschreiben Sie nicht voreilig Erklärungen, die Sie im Gegenzug abgeben sollen!
Stand: 14.07.2021

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher erhalten hohe Telefonrechnungen, weil sie angeblich massenweise SMS versendet haben sollen. Wer in den letzten Monaten SMS von vermeintlichen Paketdiensten erhalten und auf den Link geklickt hat, hat sich unter anderem eine Schadsoftware eingefangen. Diese ist Ursache für den unbemerkten SMS-Versand.
Unsere Ratsuchenden streiten sich nun um die teilweise sehr hohen Kosten für diesen SMS-Versand. Das gilt insbesondere für diejenigen Nutzerinnen und Nutzer, die keine SMS-Flatrate oder nur ein bestimmtes Kontingent an kostenfreien SMS gebucht haben.

Hier finden Sie unsere Warnung vor den gefälschten Nachrichten. 

Verbraucherinnen und Verbraucher berichten aktuell über Verpflichtungserklärungen von Mobilfunkanbietern, die sie unterschreiben sollen. Anbieter kommen Kunden mit einer Kostenerstattung bzw. Gutschrift entgegen, wenn sie zum einem gedeckelte Kosten in Höhe von 100 Euro selbst tragen, zum anderen, eine Verpflichtungserklärung unterschreiben. 

Die Verpflichtung: Kundinnen und Kunden tragen zukünftig die finanzielle Verantwortung für Schadprogramme, die hohe Kosten auslösen.

Unterschreiben Sie die Verpflichtungserklärung nicht! 

Die kritische Formulierung

„Mobilfunkleistungen des [Telekommunikationsanbieters], die aufgrund von Modifizierungen der Geräte­, Software oder durch Zuwiderhandlungen gegen die unter den vorstehenden Ziffern genannten Verpflichtungen erbracht wurden, zu vergüten und etwaigen Schaden zu ersetzen. Dies gilt nicht, soweit der Teilnehmer nachweist, dass ihm die Inanspruchnahme der Mobilfunkleistungen nicht zugerechnet werden kann oder er die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat.“

Bleiben Sie hartnäckig!

  • Zahlen Sie nicht die hohen Telefonrechnungen.
  • Bestreiten Sie die Telefonrechnung 
  • Informieren Sie den Rechnungssteller, dass Sie nur den unstrittigen Teil der Rechnung begleichen werden.
  • Legen Sie dar, dass der Versand der SMS durch die Schadsoftware verursacht wurde.
  • Anbieter sind verpflichtet, Schutzmechanismen einzusetzen, um untypisches Verhalten wie etwas den Massen-SMS-Versand zu stoppen und zwar bevor diese hohen Kosten entstehen.
  • Die Kosten dürfen nicht eingefordert werden, weil der SMS-Massenversand Ihnen nicht zugerechnet werden kann.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video oder am Telefon.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren