Facebook-Konten gehören zum Erbnachlass

facebook, BGH-Gerichtsurteil, digitaler Nachlass

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 12. Juli 2018 entschieden, dass Facebook den Zugriff zum Account einer Verstorbenen freigeben muss.
  • Das Urteil betrifft grundsätzlich Nutzerkonten, also auch E-Mail-Konten.
  • Welche Vorkehrungen müssen Sie als Verbraucher treffen? Wir geben Ihnen Tipps rund um den digitalen Nachlass.
Stand: 16.07.2018

Wer sich bei Facebook anmeldet, schließt mit Facebook einen Vertrag. Und dieser Vertrag wird - ebenso wie Gegenstände und andere Verträge - vererbt. Demnach müssen die Eltern Zugang zum Facebook-Account ihrer verstorbenen Tochter bekommen, so urteilte der Bundesgerichtshof in letzter Instanz.

Der konkrete Berliner Fall verdeutlicht die Bedeutung des digitalen Nachlasses: Das Mädchen war im Jahr 2012 von einer U-Bahn erfasst und tödlich verletzt worden. Die Eltern können durch den Gerichtsentscheid nun auf den Facebook-Account zugreifen und überprüfen, ob ihr Kind gemobbt wurde oder ob es sonst irgendwelche Hinweise auf Selbstmord gab.

Facebook-Klauseln sind unwirksam

Facebook hatte das Profil zuvor in einen sogenannten „Gedenkzustand“ versetzt, einem Profilstatus für Verstorbene. Somit konnte niemand mehr Zugriff auf die entsprechenden Daten nehmen. Auf Nachfrage weigerte Facebook sich, den Eltern Zugriff auf das Konto des Mädchens zu geben – vor Gericht rechtfertigte das soziale Netzwerk seine Haltung damit, dass der "Gedenkzustand" nicht nur die Rechte toter Nutzer schütze, sondern auch die von ihren Facebook-Kontakten.

Der Bundesgerichtshof hingegen urteilte, dass der Absender einer Nachricht auf Facebook zwar darauf vertrauen könne, dass diese an ein bestimmtes Nutzerkonto gehe –  nicht aber an eine bestimmte Person. Vereinfacht ausgedrückt: Anders als bei einem persönlichen Gespräch müssen alle Nutzer bei der Kommunikation über Facebook davon ausgehen, dass diese Gespräche auch von Dritten mitgelesen werden können. Der BGH sieht hier keinen Grund, solche Nachrichten anders zu behandeln als Tagebücher oder persönliche Briefe. Diese werden nach dem Tod ohne weiteres vererbtaus erbrechtlicher Sicht besteht laut Gerichtsurteil kein Grund dafür, digitale Inhalte anders zu behandeln.

Digitaler Nachlass sollte frühzeitig organisiert werden

Bedeutung hat das Urteil aber nicht nur für Facebook sowie alle sozialen Netzwerke und Nutzerkonten, sondern auch für reguläre E-Mail-Konten. Damit können Angehörige bei der Abwicklung eines Erbfalls auch an solche notwendigen Informationen kommen, die nur in E-Mail-Konten zu finden sind.

Die übermittelten und gespeicherten Daten bleiben auch nach dem Tod eines Nutzers beim jeweiligen Anbieter. Deshalb ist es für Sie als Verbraucher wichtig, diese Zugänge im Blick zu haben und den persönlichen digitalen Nachlass zu Lebzeiten zu regeln.

Bei Facebook beispielsweise können Sie in den Einstellungen einen Nachlasskontakt einrichten.

Was können Sie tun?

  • Es empfiehlt sich, eine Liste Ihrer Accounts mit Benutzernamen und Passwörtern anzulegen und diese sicher zu verwahren.
  • Mit einer schriftlichen Vollmacht können Sie zu Lebzeiten regeln, welche Person Ihres Vertrauens sich um Ihren digitalen Nachlass kümmern soll.
  • Über diese Vollmacht können Sie auch festlegen, wie mit den entsprechenden Konten umgegangen werden soll – beispielsweise, welche Daten gelöscht werden sollen und ob Accounts in sozialen Netzwerken in einen Gedenkstatus umgeschaltet werden sollen.

 

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren