Dating: Direkter Kontakt kann teuer werden

Online-Dating, Erotik, kostenpflichtig

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Angebot ist nur scheinbar gratis – die Kontaktaufnahme ist kostenpflichtig.
  • Vor der Anmeldung oder Registrierung erfährt der Verbraucher nichts von diesen Kosten, bzw. in welcher Höhe diese entstehen können.
  • Eine Information über das Widerrufsrecht fehlt.
Stand: 20.09.2018

Erotisches Entertainment mit Dating, Telefonkontakt, SMS-Chat und Live Webcams - das versprechen fremdgehen69.com, hotdates18.com, sexygirlsart.com und abenteuerx.com. Die angebotenen Dienste sind scheinbar kostenfrei. Erst später wird klar: Wer mit anderen Nutzern direkt in Kontakt treten will, findet sich unversehens in einem Vertragsverhältnis wieder und muss als kostenpflichtiges Mitglied zahlen.

Ein Verbraucher sucht erotische Abwechslung und meldet sich auf einer der Internetseiten als Nutzer an. Die Registrierung ist kostenlos und unkompliziert. Eine Altersverifikation findet nicht statt, obgleich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eine Altersmindestgrenze von 18 Jahren angegeben ist.  

Verlockend ist das scheinbar kostenfreie Angebot: Hinweise auf konkrete Preise finden sich in den AGB nicht. Dort wird lediglich allgemein auf kostenpflichtige Dienste hingewiesen: Über tatsächliche Kosten und Bezahlmöglichkeiten werde der Nutzer vor Abschluss informiert.     

Um mit den anderen Nutzern in Kontakt treten zu können, entscheidet sich der Verbraucher für eine Premium-Mitgliedschaft; auf der Bestellseite gibt er seine Bankverbindung ein. Anschließend erhält er die Information, dass er eine kostenpflichtige Mitgliedschaft für 29,90 Euro im Abonnement abgeschlossen hat, diese Mitgliedschaft „wird automatisch für die jeweilige Dauer verlängert.“ Einen Hinweis auf das Widerrufsrecht nach Vertragsschluss gibt es nicht.

Oft buchen Verbraucher diese Beträge zurück. Nachfolgend erhalten sie Post vom Rechtsanwalt, der zur Zahlung der Forderung plus Bank- und Mahngebühren auffordert. Der Rechtsanwalt selbst scheint seine eigenen Kosten zudem nicht mit der Webbilling AG, die ihn mit dem Mandat beauftragt hat, abzurechnen – sondern mit dem Verbraucher direkt: Zur Kontaktaufnahme bietet er eine Nummer mit Vorwahl 0900 an, über die man ihn für 1,99 Euro/Minute (im Mobilfunk abweichend) erreichen kann.

Das können Sie tun

  • Fordern Sie den Anbieter auf, den Vertragsschluss nachzuweisen und bestreiten Sie das Zustandekommen des Vertrages. Insbesondere dann, wenn sich Ihr minderjähriges Kind angemeldet hat.
  • Widerrufen Sie den Vertrag hilfsweise, wenn Sie nicht über das Bestehen oder Nichtbestehen des Widerrufsrechtes informiert wurden.
  • Kontaktieren Sie den Anwalt per E-Mail – selbst wenn Sie meinen, in einem Gespräch ließen sich offene Fragen schneller klären. Das Telefonat über eine 0900-Nummer kann teuer werden. Nutzen Sie stattdessen die angegebene E-Mail-Adresse.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren