Digitaler Nachlass: Onlinedienste im Test

Digitaler Nachlass

Das Wichtigste in Kürze

  • Verbraucherzentrale Niedersachsen untersucht 14 Onlineanbieter zu Regelungen im Falle des Todes.
  • Informationen dazu sind schwer auffindbar, ebenso ist die Handhabe der Anbieter sehr unterschiedlich.
  • Verbraucherzentrale fordert mehr Transparenz, leicht auffindbare und praxistaugliche Regeln.
Stand: 19.10.2018

Digitale Verträge gehen mit allen Rechten und Pflichten auf die Erben über – das hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Juli in seinem Urteil klargestellt. Doch wie sieht die Handhabe in der Praxis aus? Dieser Frage ist die Verbraucherzentrale Niedersachsen nachgegangen. Im Rahmen einer nicht repräsentativen Stichprobe hat sie 14 Anbieter verschiedener Onlinedienste zufällig ausgewählt.

Soziale Netzwerke, Onlinebanking, Fitness-Armbänder oder „Smart-Home“-Anwendungen – digitale Angebote sind für viele nicht mehr wegzudenken. Doch was passiert mit den Accounts, wenn ein Mensch stirbt? Ob und in welchem Umfang Erben über die Daten verfügen können, war bisher unklar. Sicherheit schafft das Urteil des BGH. Danach ist der digitale Nachlass ebenso wie das Erbe von Gegenständen zu behandeln.

Was bedeutet das genau für die Angehörigen?

Erben können über sämtliche digitale Daten des Verstorbenen verfügen. Unsere Stichprobe zeigt jedoch, dass dies für Hinterbliebene umständlich und kompliziert ist. Informationen zum „Digitalen Nachlass“ sind teilweise erst nach längerer Suche zu finden. Wo? Seltener in den Allgemeinen Geschäfts- oder Nutzungsbedingungen, eher in den Hilfe- oder FAQ-Bereichen. Manchmal führte sogar nur eine Suche in der Community oder eine freie Internetsuche zum Erfolg.

Handhabe wenig praxistauglich

Anbieter verlangen etwa einen Erbschein, um ohne Benutzerdaten Zugriff auf Accounts zu erhalten. Dieser wird aber grundsätzlich erst nach Antritt des Erbes ausgestellt. Hinterbliebene müssen in diesen Fällen entscheiden, ob sie das Erbe annehmen möchten - allerdings ohne Zugang zu Vertragsinhalten.

Dabei ist der Erbschein gesetzlich oft gar nicht notwendig: In vielen Fällen wäre ein gerichtliches Eröffnungsprotokoll und eine beglaubigte Abschrift der Verfügung von Todes wegen ausreichend. Demgegenüber stehen einige Anbieter, die nur eine Kopie der Traueranzeige oder der Sterbeurkunde verlangen. Dies öffnet wiederum Unbefugten den Zugriff zu digitalen Diensten, da die Dokumente nichts über den Erbstatus aussagen.

Hier geht es zur Auswertung unserer Stichprobe: Digitaler Nachlass: Umgang mit Benutzerkonto und Daten nach dem Tod.

Prozedere vereinheitlichen und optimieren

Wünschenswert wären transparente, leicht auffindbare Informationen auf den Websites. Und natürlich praxistaugliche Regelungen, die vor Missbrauch schützen: Zum Beispiel, dass Kunden bereits im Benutzerkonto eine Vertrauensperson benennen und Wünsche für den Umgang mit dem digitalen Dienst nach ihrem Tod hinterlegen können. Damit würde sichergestellt, dass nur vertraute Personen Zugriff auf persönliche Daten erhalten.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren