Die Corona-Warn-App – 7 Fragen und Antworten

Corona-Warn-App - 7 Fragen und Antworten

Das Wichtigste in Kürze

  • Ziel der Corona-Warn-App: Infektionsketten schneller zu unterbrechen.
  • Freiwillige Nutzung: Nachverfolgung funktioniert aber nur, wenn viele mitmachen.
  • Datenschutz: Anonyme Codes, persönliche Daten bleiben auf Ihrem Smartphone.
Stand: 18.06.2020

Die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen - Ziel der Corona-Warn-App. Doch: Wo ist die App zu finden, wie funktioniert sie und wie ist das mit dem Datenschutz? Wir haben 7 Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Warum eine App?

Die Bundesregierung will mit dieser Contact-Tracing-App Ansteckungen mit dem Coronavirus schneller zurückverfolgen können. Der Vorgang ist automatisiert, sodass Infektionsketten früher erkannt und rascher unterbrochen werden können.

Muss ich die App verwenden?

Nein, die Nutzung der Corona-Warn-App ist in Deutschland freiwillig. Sie möchten die Corona-App nicht nutzen? Aus Sicht der Verbraucherzentrale dürfen Ihnen keinerlei Nachteile entstehen. Weder der Zugang zur Arbeit noch zu Gebäuden oder Veranstaltungen dürfen davon abhängig gemacht werden, ob Sie die App einsetzen.

Die Kontaktnachverfolgung bei einer Corona-Infektion funktioniert allerdings nur dann flächendeckend, wenn möglichst viele Leute mitmachen.

Achtung: In anderen Ländern sieht es mit der Freiwilligkeit möglicherweise anders aus. Informieren Sie sich vorab, falls Sie im europäischen Ausland Urlaub machen wollen.

Wo finde ich die App?

Die Corona-Warn-App laden Sie aus den gängigen App-Stores herunter. Dazu stellen sowohl Apple als auch Google die nötige Technologie für Smartphones bereit. Diese Corona-Funktion müssen Sie zusätzlich aktivieren:

  • Bei Android-Handys finden Sie diese etwa unter Einstellungen / Google-Einstellungen / Dienste-Benachrichtigung zu möglichen Kontakt mit COVID-19-Infizierten.
  • Auf dem iPhone suchen Sie in Einstellungen / Datenschutz / Datenschutz Health / Covid-19-Kontaktprotokoll.

Was sind die Systemvoraussetzungen?

iPhone: Die App läuft auf iOS-Smartphones ab dem iPhone 6s. Die Version des Betriebssystems muss iOS 13.5 oder höher sein, da mit dieser Version die Exposure Notification API eingeführt wurde.

Android: Die App läuft auf Smartphones ab Android 6 ('Marshmallow'). Die Exposure Notification API wurde hier bereits über die Google-Play-Dienste eingespielt.

Weitere Fragen zu den Betriebssystemen können nur die Hersteller selbst beantworten - (Quelle: https://www.coronawarn.app/de/faq/)

Wie funktioniert die App?

Treffen mehrere Personen aufeinander, kontakten sich die Smartphones über Bluetooth. Anhand der Signalstärke wird die Entfernung der Geräte gemessen. Sind die Personen über mehrere Minuten dicht beieinander, tauschen die Geräte einen zufällig erstellten Code aus und speichern diesen lokal auf dem Handy. Diese Art „digitaler Handschlag“ wird als relevanter Kontakt im gesicherten Bereich des Handys gespeichert.

Wie erfahre ich von einer Infektion?

Voraussetzung: Sie aktivieren die „Benachrichtigungen zu möglicher Begegnung mit Infizierten“ in der App und schalten Bluetooth dauerhaft ein.

An Corona erkrankte Menschen sollen freiwillig die Infektion der Warn-App melden und die digitalen Handschläge der letzten 14 Tage teilen.

Achtung: Um Missbrauch zu vermeiden, erhält der Corona-Infizierte vor der Freigabe eine vom Gesundheitsamt vorgegebene TAN.

Alle Smartphones laden in regelmäßigen Abständen vom zentralen Server die anonymisierte Liste aller positiv auf COVID-19 getesteten IDs herunter. Diese werden mit allen digitalen Handschlägen abgeglichen, die auf Ihrem Smartphone gespeichert sind.

Befindet sich darunter eine ID, die das Smartphone in seiner 14-Tage-Liste aufführt, wird der Nutzer benachrichtigt, also gewarnt und erhält Verhaltensempfehlungen.

Wie ist das mit dem Datenschutz?

Die App erstellt alle paar Minuten neue Codes. Die Codes bleiben in einem gesicherten Bereich auf Ihrem Handy. Damit ist kein Rückschluss auf Ihre Person möglich. Persönliche Daten werden nicht versendet oder gespeichert. Auch Ihre Standortinformationen werden nicht übermittelt.

Somit kann die App weder Quarantäne-Maßnahmen noch das Einhalten von Kontaktverboten kontrollieren.

Nur die Liste der anonymen IDs infizierter Personen liegt auf einem zentralen Server.

Die anonymen IDs werden so lange lokal auf Ihrem Handy und denen der Ihnen begegnenden Personen gespeichert, bis keine Ansteckung durch Corona mehr droht. Verbraucherzentrale fordert: Die Speicherdauer darf nicht über die Inkubationszeit (14 Tage) hinausgehen.

Die Bundesregierung gibt an, dass die Datenverarbeitung mit den Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung übereinstimmt.

Bluetooth-Sicherheit: Aktuell gehen Experten nicht davon aus, dass Bluetooth ein Sicherheitsrisiko für Daten-Hacks bei der Corona-App darstellt. Angriffe sind theoretisch zwar möglich, aber zu aufwändig und zu teuer. Wichtig: Halten Sie Ihr Betriebssystem auf dem neusten Stand.

Hinweis

Die App wird ausschließlich für eine Distanzmessung eingesetzt. Kurzfristige Kontakte, etwa über einen Handschlag oder Berührung kontaminierter Flächen, werden nicht erfasst.

Daher gilt auch weiterhin:

A – Abstand halten (mindestens 1,50 Meter)

H – Hygiene

A – Alltagsmasken

Update: Android-Besitzer müssen Standortzugriff aktivieren

Besitzer von Android-Geräten müssen neben Bluetooth auch die Standortfreigabe einschalten. Bluetooth-Low-Energy funktioniert nur, wenn Nutzer den Standort freigeben. Die Corona-Warn-App verwendet diese Daten zwar nicht. Aber andere Apps oder Google-Dienste können diese Informationen nutzen. Dies bedeutet: In allen anderen Apps müssen Sie die Standortfreigabe ausschalten. Dies ist aus Sicht des Datenschutzes sehr bedauerlich.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video oder am Telefon.

Wir haben wichtige Infos zum Thema Corona für Sie zusammengestellt. 

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren