Defektes Handy reklamiert - Vertragsverlängerung bekommen

Smartphone kaputt Vertragsverlängerung
Stand: 15.03.2019

Ein Verbraucher wandte sich telefonisch aufgrund eines defekten Mobilfunkgerätes an den Anbieter Mobilcom Debitel. Er wollte das Gerät reklamieren. Das Ergebnis des Telefonats: Der Anbieter ist der Auffassung, der Verbraucher habe einer Vertragsverlängerung zugestimmt, von einer Reklamation sei keine Rede gewesen.

Was ist passiert?

Mobilcom Debitel bestätigte dem Verbraucher eine angeblich telefonisch vereinbarte Vertragsverlängerung. Der Verbraucher war überrascht, denn er meinte, er habe zwar telefoniert, wollte dabei aber lediglich sein defektes Mobilfunkgerät reklamieren. Er erinnerte sich, dass von einer Gutschrift die Rede gewesen sei. Er glaubte, diese wegen des defekten Smartphones zu bekommen. Der Anbieter meint, er habe unserem Verbraucher im Zuge der Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung einen Rabatt in Höhe von 150 Euro gewährt. Die Vertragsunterlagen seien dem Kunden im Anschluss des Gesprächs zugeschickt wurden.

Ein Dilemma:

Der Verbraucher hat die Vertragsverlängerung als Werbung angesehen und ungeöffnet beiseitegelegt. Er erwartete keine „wichtigen“ Nachrichten, insbesondere keine Vertragsbestätigung und deshalb reagierte er auch nicht.

Mobilcom Debitel besteht auf Vertragserfüllung bis Ende 2020.

Unser Tipp:

  • Vertragsabschlüsse und Vertragsverlängerungen werden häufig telefonisch abgeschlossen. Wenn Sie Zeit brauchen, sich das Angebot noch einmal zu überlegen, machen Sie dies deutlich. Fordern Sie das Unternehmen auf, die Vertragsinhalte schriftlich vorzulegen.
  • Sie sind mit dem Inhalt des Vertrages oder gar dem Abschluss eines Vertrags nicht einverstanden: Reagieren Sie. Das ist zwar ärgerlich, weil Sie eigentlich keinen Vertrag schließen wollten. Bleiben Sie allerdings untätig klärt sich der Streit nicht auf und eskaliert.
  • Widerrufen Sie den Vertrag hilfsweise und fechten Sie diesen an. Lassen Sie sich den Abschluss des Vertrages nachweisen.
  • Sie sind der Auffassung, einem Vertrag haben Sie niemals zugestimmt, dennoch müssen Sie auf einen Mahnbescheid mit Widerspruch reagieren. In aller Regel versenden Anbieter diesen früher oder später.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren