Messenger-Dienste – Worauf Sie bei der Auswahl achten sollten

Junge Leute in einer Reihe, alle schauen auf Smartphones zu Artikel: Messenger Dienste - worauf Sie bei der Auswahl achten sollten

Julie nutzt seit Jahren den Messenger-Dienst WhatsApp. Doch immer häufiger kommt sie ins Zweifeln, macht sich Gedanken um ihre Daten, denkt über Alternativen nach. Sie holt sich Rat bei Kathrin Körber, Expertin der Verbraucherzentrale.

Julie berichtet:

Ich nutze seit Jahren WhatsApp. Doch immer wieder ändern sich die Nutzungsbedingungen. Und Facebook ist mir auch zu dominant. Ich bin besorgt um meine Privatsphäre und denke daher über einen Wechsel nach.

Kathrin von der Verbraucherzentrale sagt:

Das ist gut, dass Sie sich darüber Gedanken machen. Denn: Unsere Privatsphäre, unser Privatleben, ist unser wichtigstes Gut. Im analogen Leben sorgen wir für einen geschützten Raum, auf den niemand Zugriff hat. Ich erzähle nicht jedem, welche Krankheiten ich habe oder welches Einkommen, welche Sorgen und Nöte. Ich mache deutlich, dass Gespräche vertraulich sind.

Im digitalen Leben geht es um unsere Daten. Es gibt Inhalte und Daten, die Dritte nicht verwerten sollen. Doch häufig bezahlen wir mit unserem digitalen Privatleben. Große Unternehmen verknüpfen Informationen aus meinen hinterlassenen Daten und ziehen Schlüsse, die mir vielleicht gar nicht so recht sind.

Julie hakt ein:

Facebook möchte auf noch mehr Daten zugreifen und damit angeblich unser Nutzererlebnis verbessern. Heißt das, dass Facebook mich noch klarer und deutlicher sieht?

Kathrin nickt zustimmend und bestätigt:

WhatsApp von Facebook ist der beliebteste Messenger, der die Menschen vernetzt und sie miteinander kommunizieren lässt. Sie sagen es ja selbst: Sie schreiben ganz selbstverständlich mit Familie und Freunden, verwalten Ihre Gruppen, teilen Bilder von Ihren Erlebnissen.

Doch mit jedem neu gewonnenen WhatsApp-Kontakt, vernetzen nicht nur Sie sich weiter. Auch Werbekunden freuen sich – über die Größe des potenziellen Publikums und über die Möglichkeit, mit ihren Anzeigen die passenden Zielgruppen zu erreichen.

Julie:

Puh, eigentlich weiß man das ja alles schon und ich habe immer das Bild einer Datenkrake vor Augen. Ein bisschen gruselig ist das schon. Datenschutz ist klar wichtig, meine Daten sollen sicher sein.

Kathrin von der Verbraucherzentrale:

Datenschutz heißt nicht, dass unsere Daten geschützt werden. Datenschutz bezieht sich vielmehr auf Ihren Schutz als Person, deren Daten erhoben und verwendet werden. Es gibt folgenden Grundsatz: Jeder Mensch darf selbst bestimmen, wem er welche Daten bekannt gibt.

Julie grübelt und fragt:

Und diese Selbstbestimmung gebe ich bisher auf!? Welche Möglichkeiten habe ich, worauf soll ich achten? 

Kathrin von der Verbraucherzentrale antwortet:

Es gibt auf jeden Fall einige Alternativen bei den Messenger-Diensten. Alle haben Vor- und Nachteile.

Ein wichtiger Punkt ist die Ende-zu Ende-Verschlüsselung. Bei dieser Technik wird die Absendernachricht auf dem Smartphone verschlüsselt und erst beim Empfänger wieder entschlüsselt. Das macht im Übrigen auch WhatsApp, wenn Sie etwa Textnachrichten schreiben.

Dadurch können weder der Betreiber noch der Internetanbieter oder der Server die Nachrichten lesen. Bei einigen Messenger-Diensten ist die Funktion voreingestellt, bei anderen optional vorhanden.

Gut ist auch, wenn der Quellcode der Software verfügbar ist. So können unabhängige Organisationen, etwa der Chaos Computer Club, prüfen, ob die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auch wirklich stattfindet.

Außerdem sollte der Messenger von mehreren Betriebssystemen unterstützt werden und nicht nur über die großen App-Stores zum Download zur Verfügung stehen.

Julie möchte es genauer wissen:

Danke für den Tipp mit dem Digitaltag 2021. Ansonsten sind das ja schon eine Menge Infos. Aber es gibt sicher noch mehr, was ich bedenken sollte, stimmt’s?

Kathrin von der Verbraucherzentrale merkt an:

Eine anonyme Nutzung ist auch eine Überlegung wert. Damit sind Sie nicht nur gegenüber anderen Nutzern anonym, sondern auch Ihre Kommunikation gegenüber dem Anbieter. Im Moment gibt es nur einen Messenger, der vollkommen ohne personenbezogene Angaben einsatzfähig ist.

Julie ist beeindruckt, sie fragt nach:

Was kann ich denn in Sachen Datenschutz noch alles berücksichtigen?

Kathrin von der Verbraucherzentrale gibt weiter zu Bedenken:

So praktisch das auch ist: Aus Gründen des Datenschutzes ist der Abgleich der Kontakte inklusive der automatischen Erkennung von Nachteil. Zwar landen die Daten nicht als Klartext auf dem Server und diese sind besonders geschützt, aber ein kleines Rest-Risiko bleibt immer. 

Darüber hinaus können Sie darauf achten, dass Sie keinen Klarnamen angeben müssen, dass ein Spitzname oder Emoji ausreichen. Es gibt auch Dienste, die ganz ohne Telefonnummern auskommen.

Abschließend fragt Julie:

Können Sie mir einen konkreten Messenger empfehlen?

Kathrin von der Verbraucherzentrale antwortet:

Die Entscheidung liegt bei Ihnen. Schauen Sie sich die Vor- und Nachteile verschiedener Messenger an. Entscheiden Sie, welche Aspekte Ihnen besonders wichtig sind. Zum Beispiel auf verbraucherzentrale.de und bei der Digitalcourage finden Sie ausführliche Infos zu einzelnen Messengern wie Threema, Wire, Signal, Skype, Telegram und Co.

So viel kann ich schon vorwegnehmen. Es gibt keinen Messenger, der alles kann. Der größte Knackpunkt aus meiner Sicht: Wer wechseln möchte, muss auch seine Kontakte davon überzeugen. Damit steht und fällt (leider) alles.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren