Identität für Fake-Shop missbraucht

Identitätsmissbrauch - Persönliche Daten für Fake-Shop verwendet

Das Wichtigste in Kürze

  1. Werden Sie aktiv: Zeigen Sie den Identitätsdiebstahl bei der Polizei an.
  2. Informieren Sie Unternehmen, Auskunfteien, Freunde und Verwandte. Nutzen Sie in diesem Fall die Reichweite der sozialen Netzwerke.
  3. Ändern Sie Ihre E-Mail-Adresse, notfalls auch Ihre Telefonnummern, damit Sie sich den Forderungen der geneppten Käufer entziehen können.
Stand: 03.09.2018

Es begann mit Benachrichtigungen über Fehlbuchungen fremder Banken. Es folgten Direktnachrichten per sozialem Netzwerk von unzufriedenen Kunden eines Onlineshops. Beides konnte sich die Verbraucherin nicht erklären. Sie fand heraus: Unbekannte hatten ihre Identität missbraucht und ihren Namen und Privatadresse im Impressum eines Fake-Shops verwendet.

Der Missbrauch fremder Identitäten ist in Zeiten fortgeschrittener Digitalisierung keine Seltenheit. Wir hinterlassen zahlreiche Spuren im Netz, die Kriminelle sich zunutze machen. In den meisten Fällen erfahren Betroffene erst davon, wenn sie unangenehme Briefe von Anwälten und Inkassounternehmen oder Nachrichten über soziale Netzwerke erhalten. Wichtig ist, dass Sie handeln.

Identität für Fake-Shop missbraucht? - Was zu tun ist

  • Sichern und dokumentieren Sie alle Vorgänge per Screenshots. Damit liefern Sie sowohl der Polizei als auch den Betreibern sozialer Netzwerke konkrete Anhaltspunkte.
  • Stellen Sie umgehend Strafanzeige bei der Polizei.
  • Informieren Sie in den von Ihnen genutzten sozialen Netzwerken darüber, dass Sie Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden sind und mit dem Fake-Shop nichts zu tun haben.
  • Holen Sie eine Selbstauskunft bei der SCHUFA und weiteren Auskunfteien ein. Dieser Service ist einmal im Jahr kostenfrei. Weisen Sie die Auskunfteien auf den Datenmissbrauch hin. Damit vermeiden Sie, dass Ihre Kreditwürdigkeit herabgestuft wird. Lassen Sie die Daten im Zweifel korrigieren.

Weitere Formen von Identitätsmissbrauch

Identitätsmissbrauch findet in vielen Lebensbereichen statt. Da die falschen Daten mit den realen kombiniert und weiter in Umlauf gebracht werden, kann der Missbrauch der Daten das Leben der Betroffenen langfristig negativ beeinflussen. Weitere Beispiele:

  • Bestellen von Waren: Kriminelle bestellen unter Verwendung Ihres Namens Waren und lassen die Rechnungen an Sie schicken. Geliefert werden die Produkte an eine abweichende Adresse.
  • Verwenden biometrischer Daten: Der Täter hackt sich beispielsweise in eine Datenbank, die biometrische Daten wie Ihren Fingerabdruck enthält. Diese verwendet er, um gefälschte Ausweise zu erstellen oder Finanzgeschäfte abzuwickeln.
  • Gefälschte oder gekaperte Profile in sozialen Netzwerken: In diesem Fall verschafft sich jemand entweder Zugang zu Ihrem Nutzerprofil oder legt ein gefälschtes Profil in Ihrem Namen an. Dies nutzt er etwa, um in Ihrem Namen andere zu beleidigen oder um eine Notlage vorzutäuschen und Ihren Freunden Geld aus der Tasche zu ziehen.
  • Gehackte E-Mail-Konten: Kriminelle hacken sich in Ihr E-Mail-Postfach und nutzen dies, um massenweise Spam-Mails zu verschicken. Diese Mails beinhalten häufig einen gefälschten Link, auf den die Adressaten klicken und weitere Daten eingeben sollen (Phishing). Oder den Mails sind zip.Dateien angehängt: Klicken Sie auf die Datei, installiert sich ein Programm auf Ihrem Rechner, das Sie ausspioniert.

Umgang mit Identitätsdiebstahl – Allgemeine Tipps

Handeln Sie zeitnah und überlegt, wenn ihre Identität gestohlen wurde.

  • Erstatten Sie umgehend Strafanzeige bei der Polizei.
  • Kontaktieren Sie sämtliche Shopbetreiber, bei denen in Ihrem Namen Ware gekauft wurde.
  • Informieren Sie Verwandte, Freunde und Bekannte, falls Ihr Postfach gehackt wurde oder ein gefälschtes Profil in den sozialen Netzwerken von Ihnen auftaucht.
  • Melden Sie gefälschte Profile bei den Betreibern der sozialen Netzwerke.
  • Überprüfen Sie Ihren Rechner mit einem Antivirenprogramm. Vielleicht befindet sich ein Trojaner auf Ihrem PC.
  • Ändern Sie Passwörter und Nutzerdaten. Verwenden Sie verschiedene Passwörter für die einzelnen Zugänge. Wählen Sie ein Passwort aus sinnlos zusammengefügten Klein- und Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.
  • Überprüfen Sie Ihre Kontoauszüge auf ungewollte Abbuchungen – am besten über mehrere Wochen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren