Identitätsdiebstahl und seine Folgen

Identität geklaut und im Internet eingekauft

Das Wichtigste in Kürze

1. Achten Sie auf Ihre persönlichen Daten
2. Erstatten Sie im Falle eines Identitätsdiebstahls Anzeige bei der Polizei
3. Kontaktieren Sie anschließend alle Unternehmen schriftlich, von denen Sie Forderungen erhielten, um den Diebstahl zu melden.

Stand: 22.02.2018

In ihrem Briefkasten finden Sie Zahlungserinnerungen oder Mahnungen verschiedener Online-Versandhändler, ohne dass Sie etwas bestellten. Wie kann das sein? Offensichtlich wurden Sie Opfer eines Identitätsdiebstahls. Fremde bestellten in Ihrem Namen mit abweichender Lieferadresse Waren. Die Rechnungen sollen Sie begleichen.

Identitätsdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt. Laut einer Studie von Price Waterhouse Coopers (PwC) ist rund ein Drittel der Deutschen davon bereits einmal betroffen gewesen. Im Durchschnitt erlitten die Opfer nach Angaben der Studie einen Schaden von fast 1.400 Euro. Unter Identitätsdiebstahl ist die missbräuchliche Nutzung Ihrer persönlichen Daten durch Dritte zu verstehen. Am häufigsten nutzen die Kriminellen die Daten für den Warenbetrug. Sie bestellen Produkte und lassen diese an eine andere Adresse liefern. Die Rechnung geht an Ihre Adresse als Betrogenen, damit Sie sie begleichen.

Wie Kriminelle an die Daten kommen

Einen einhundertprozentigen Schutz gegen Datenklau gibt es nicht. Wer an Daten kommen will, der hat es in der Regel leicht. Am häufigsten finden die Kriminellen im Internet Ihre Daten. Denn: Beim Surfen im Netz hinterlassen wir zahlreiche Spuren.

Auch vor dem Durchwühlen einer Papiertonne machen sie keinen Halt. Zur Not organisieren sich die Betrüger Ihren Namen von Ihrem Klingelschild. Das Geburtsdatum und die passende Lieferadresse sind schnell ausgedacht und schon gehen sie in Ihrem Namen online shoppen.

Wie Sie Ihre Identität schützen

Versuchen Sie, die Risiken zu minimieren. Überlegen Sie sich, auf welchen Internetseiten Sie Ihre persönlichen Daten angeben. Seien sich achtsam, sofern die Webpräsenzen Ihnen hochwertige Gewinne oder ähnliches versprechen. Häufig dienen diese Aktionen dazu, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu entlocken und weiterzugeben.
Schreddern Sie Schriftstücke, die sensible Daten enthalten, ehe Sie sie in die Papiertonne werfen. Installieren Sie auf Rechner und Smartphone ein gutes Antiviren-Programm. Damit reduzieren Sie das Risiko, dass Betrüger an Ihre Daten gelangen. Laden Sie regelmäßig Updates für Ihre Geräte und Browser herunter. Öffnen Sie ­E-Mails mit Anhängen nur, wenn sie dem Absender vertrauen.

Was zu tun ist, wenn Sie Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden sind

Sie erhalten von einem Anbieter oder einem Inkasso-Unternehmen eine Zahlungsaufforderung? Erstatten Sie für jeden Einzelfall umgehend Anzeige bei der Polizei. Mit einer Anzeige können Sie gut gegenüber dem Anbieter argumentieren und die Forderungen als unwirksam zurückweisen. Kontaktieren Sie anschließend jedes einzelne Unternehmen und melden den Diebstahl. Schreiben Sie am besten einen Brief per Einschreiben. Verlassen Sie sich nicht auf Telefongespräche. Die Kosten dafür tragen Sie. Die Verbraucherzentrale hilft Ihnen gern, wenn Sie alleine nicht weiterkommen. Suchen Sie eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe auf. Wir leisten Hilfestellung beim Aufsetzen der Schreiben und unterstützen Sie. Rein rechtlich gesehen hätten Sie als Geschädigte/r einen Anspruch auf Schadenersatz gegenüber dem Täter. Doch der ist in der Regel kaum zu greifen. 

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren