Kreditkartenabbuchungen durch Pharming

Frau kauft online Weihnachtsgeschenke
Stand: 17.12.2018

Passend zur Vorweihnachtszeit sind im Netz wieder mehr kreative Betrüger am Werk. Unschlagbare Schnäppchen? Viele davon sind Fakes! Wir haben für Sie Informationen zum Thema Pharming sowie Tipps zum Erkennen von Fake-Shops und Schutz persönlicher Daten zusammengetragen:

Eine Verbraucherin bestellt bei amazon, erhält aber keine Lieferung, da im Kundenkonto eine veraltete Adresse angegeben ist. Als sie dies bemerkt und korrigieren möchte, misslingt der Login. Nach erneuten Versuchen soll sie die Sicherheitsfragen beantworten und die bereits hinterlegten Kreditkartendaten aktualisieren. Sie kommt der Aufforderung nach. Es folgen unerklärliche Kreditkartenabbuchungen. Die Verbraucherin ist Opfer von Pharming geworden, der Schaden beläuft sich auf ca. 1.700 Euro.

Wie kann es dazu kommen?

Pharming ist eine Weiterentwicklung des Phishing-Betrugs: Der Domain-Name wird manipuliert, um Nutzer auf gefälschte Websites umzuleiten. Teilweise wird hierzu vorab der eigene Computer durch einen Virus oder ein Trojanisches Pferd infiziert. Ruft der Verbraucher nun die Website des Onlineshops auf, führt diese Suchanfrage – trotz korrekter Eingabe der URL – direkt auf die betrügerische Website. Da sie der Originalseite nachempfunden ist, fällt der Betrug meist nicht auf. Werden hier persönliche Daten eingegeben, können sie missbraucht werden. Das Prinzip beim Phishing ist ähnlich: Meist werden Verbraucher durch Phishing-Mails aufgefordert, (gefälschte) Websites aufzurufen und persönliche Daten einzugeben bzw. zu bestätigen.

Das können Sie tun:

Betroffene sollten schnellstmöglich Kontakt zu ihrem Kreditkarteninstitut bzw. zur Bank und zum Onlinehändler aufnehmen, um den Sachverhalt zu klären. Um weiteren Schaden zu vermeiden, ist die Kreditkarte zu sperren. Zusätzlich sollte Strafanzeige bei der Polizei erstattet werden. Das Antivirenprogramm ist zu aktualisieren, der PC auf Schadsoftwarebefall zu scannen. Darüber hinaus sind Passwörter zu ändern.

Unser Rat

  • Eine gute Firewall und ein Antivirenprogramm verwenden und stets aktuell halten.
  • Grundsätzlich keine Dateianhänge von unbekannten Absendern öffnen, nicht auf Links in Mails klicken, um Daten zu aktualisieren! Besser: Direkt im Kundenkonto auf der Website des Anbieters einloggen.
  • Misstrauisch bleiben: Aufforderungen von Websites, insbesondere zur erneuten Eingabe von persönlichen Daten, kritisch hinterfragen. Daten nicht leichtfertig übermitteln.

Weitere Informationen:

So enttarnen Sie Fake-Shops: Wir haben für Sie ein Modul entwickelt, mit dem Sie Fake-Shops enttarnen können. Per Klick auf ein "!", wird Ihnen aufgezeigt, worauf Sie achten müssen.
Unser Erklärfilm "Das Schnäppchen" zeigt, worauf Sie beim Kauf von vermeintlich günstigen Angeboten achten sollten.
Checkliste: So erkennen Sie Fake-Shops: Checken Sie im Vorfeld unsere Liste, um nicht auf Fake-Shops hereinzufallen. Geben Sie diese auch gerne an Freunde & Bekannte weiter! Je mehr Verbraucher Bescheid wissen, umso weniger lassen sich von den falschen Seiten täuschen.
In unserer Rubrik „Vorsicht Falle“ warnen wir vor unseriösen Shops, Phishingmails & diversen Betrugsmaschen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren