Höhere Sicherheit: Die Zwei-Faktor-Authentisierung

Höhere Sicherheit: Die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Viele Online-Dienstleister bieten mittlerweile die Zwei-Faktor-Authentisierung - 2FA - an. Doch was genau steckt dahinter?

Bei der sogenannten Zwei-Faktor-Authentifizierung loggen sich Nutzer in ihr Onlinekonto oder Social-Media-Profil mit ihrem Passwort und einer zusätzlichen Abfrage ein. Je nachdem welchen Dienst Sie verwenden, erfolgt die zweite Abfrage über einen Finger-Abdruck-Scan oder einen Code. Diesen bekommen Sie per E-Mail, App oder SMS geschickt.

Warum sollte ich die 2-Faktor-Authentisierung einrichten?

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung macht die Sicherheit Ihres Kontos unabhängiger von Passwörtern. Damit sind Ihre Online-Zugänge besser geschützt. Selbst wenn Login-Name und Passwort in die Hände von Hackern fallen, scheitern diese an der zweiten Hürde und können das Konto somit nicht knacken.

Problematisch wird es nur, wenn Sie das freigeschaltete Gerät verlieren oder es defekt ist. Beugen Sie vor, indem Sie bei den Anbietern mehrere Zweit-Faktoren hinterlegen - sofern möglich.

Denn es gilt: Je wichtiger der Dienst beziehungsweise je sensibler die beim Anbieter hinterlegten Daten, umso eher sollten Sie auf eine 2-Faktor-Authentifizierung zurückgreifen. Denn: Mit der Größe und Verbreitung der Anbieter wie Facebook, Google, Apple, Amazon und PayPal steigen auch die Begehrlichkeiten von Hackern, Betrügern und Abzockern.

Wie richte ich eine 2-Faktor-Authentisierung ein?

Loggen Sie sich ganz normal beim Anbieter ein. Schauen Sie in den Sicherheitseinstellungen, ob Ihr Dienstleister die erweiterte Sicherheitsmöglichkeit anbietet. Folgen Sie den dortigen Anweisungen. In der nachfolgenden Diashow haben wir den Prozess exemplarisch dargestellt.

Authenthisierungs-App: Diese App können Sie universell für die verschiedenen Dienste nutzen. Solche Apps haben keinen Zugriff auf Ihre Nutzernamen und Ihre Passwörter.

Bücher & Broschüren