Das ändert sich im Jahr 2022 für Verbraucher

Die Zahlen 2022 vor blauem Himmel bei Sonnenaufgang
Stand: 22.12.2021

Jedes neue Jahr bringt Änderungen mit sich, so auch 2022. Wir haben einige Punkte aus verschiedenen Themenbereichen für Sie zusammengestellt.

Finanzen und Altersvorsorge

Betriebliche Altersversorgung: Seit dem Jahr 2019 müssen Arbeitgeber bei neu abgeschlossenen Verträgen zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung bis zu 15 Prozent des umgewandelten Entgelts zusätzlich einzahlen. Ab 2022 gilt diese Verpflichtung auch für Verträge, die vor 2019 abgeschlossen wurden. Sie besteht, soweit Arbeitgeber durch die Entgeltumwandlung Beiträge zur Sozialversicherung einsparen.

Grundfreibeträge: Erneut steigt in der Einkommenssteuer der Grundfreibetrag. Er erhöht sich 2022 auf 9.984 Euro (2021: 9.744 Euro). Für zusammen veranlagte Verheiratete sind es damit 19.968 Euro (2021: 19.488 Euro). Bis zum Grundfreibetrag ist das Einkommen steuerfrei. Er soll das Existenzminimum sichern.

Kinderzuschlag: Den Kinderzuschlag erhalten Familien mit geringem Einkommen zusätzlich zum Kindergeld. Er steigt im Jahr 2022 um 4 Euro von bis zu 205 Euro auf bis zu 209 Euro pro Kind. Näher Informationen erhalten Sie bei der Bundesagentur für Arbeit.

Garantiezins bei Lebensversicherungen sinkt: Zum Jahreswechsel sinkt zum wiederholten Mal der Höchstrechnungszins. Lag der Wert 2021 noch bei 0,9 Prozent, sinkt er 2022 auf 0,25 Prozent. Die garantierte Verzinsung darf daher ab 2022 für neu abgeschlossene Verträge über Lebens- und Rentenversicherungen sowie bei Pensionskassen und Pensionsfonds nicht mehr als 0,25 Prozent betragen. Bestehende Verträge sind davon nicht betroffen.

Rürup-Rente: Die Bemessungsgrenze für die Basisrente (auch Rürup-Rente  genannt) sinkt von 25.787 Euro auf 25.638 Euro. Dafür steigt der Anteil der gezahlten Beiträge, die davon als Sonderausgaben anerkannt werden, auf 94 Prozent (bisher 92 Prozent). Sie können daher bis zu 24.100 Euro (2021: 23.724 Euro) in der Steuererklärung abziehen. In der Rentenphase findet eine teilweise Versteuerung der Rürup-Rente statt, da Sie in der Einzahlungsphase steuerliche Vorteile erhalten haben.

Rente: Aller Voraussicht nach steigen die Renten im Westen im Juli um 4,4 Prozent (nach einer Nullrunde im Vorjahr). Die tatsächliche Erhöhung der Renten steht allerdings erst im kommenden Frühjahr fest.

Ursprünglich war eine höhere Rentenerhöhung angekündigt worden (5,2 Prozent im Westen und 5,9 Prozent im Osten). Grund für die niedrigere Erhöhung ist die Wiedereinführung des 2018 ausgesetzten „Nachholfaktors“ durch die Ampelkoalition: Wegen der gesetzlichen Rentengarantie können Renten nicht sinken. Der Nachholfaktor bewirkt, dass sinkende Beitragszahlungen (aufgrund negativer Lohnentwicklung) durch niedrigere Rentenanstiege in den Folgejahren nachträglich ausgeglichen werden.

Für Personen, die eine vorgezogene Altersrente erhalten, gilt auch im Jahr 2022 eine erhöhte Zuverdienstgrenze von 46.060 Euro im Jahr (statt ursprünglich 6.300 Euro). Damit sollen die bereits in den Jahren 2020 und 2021 ergriffenen Maßnahmen gegen pandemiebedingte Personalengpässe fortgesetzt werden.


Telefon und Internet

Update-Pflicht für digitale Produkte: Ob Smartphone, Fernseher oder Fitnesstracker: Das Gesetz zur Update-Pflicht stärkt Verbraucherrechte. Hersteller digitaler Produkte sind künftig dazu verpflichtet, Updates für ihre Produkte anzubieten. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Geräte dauerhaft sicher funktionieren.

Kündigungsbutton wird Pflicht: Ermöglichen Anbieter einen Vertragsschluss im Internet, können Sie ab dem 01. Juli einfacher kündigen. Zu diesem Stichtag wird er Kündigungsbutton verpflichtend für Dauerschulverhältnisse wie beispielsweise Telefonverträge.

Besserer Schutz vor unerwünschter Telefonwerbung: Telefonwerber müssen künftig dokumentieren, dass eine unmissverständliche Einwilligung Ihrerseits vorliegt. Den Nachweis hat der Anbieter fünf Jahre lang aufzubewahren. Die Regelung tritt am 28. Mai in Kraft.

Verjährung verlängert: Die Gewährleistungsfrist beim Kauf neuer Produkte beträgt 24 Monate. Tritt ein Mangel kurz vor Ende dieser Frist auf, konnte der Händler seine Pflicht zur Nacherfüllung bisher leicht umgehen. Künftig ist geregelt, dass die Verjährungsfrist vier Monate nach Auftreten des Mangels nicht mehr ablaufen kann. Damit können Sie defekte Produkte bis zu 28 Monate reklamieren.


Verbraucherrecht

Erweitertes Gewährleistungsrecht: Tritt bei einem Produkt ein Mangel auf, müssen Händler künftig innerhalb der ersten 12 Monate ab Kaufdatum nachweisen, dass der Fehler beim Kauf noch nicht vorlag. Bisher lag die Frist bei 6 Monaten. Das erleichtert es Ihnen, mangelhafte Ware zu reklamieren.

Produktmangel: Künftig ist ganz klar geregelt, welche Eigenschaften ein Produkt haben muss, um mangelfrei zu sein – auch für digitale oder smarte Produkte.

Verjährung verlängert: Die Gewährleistungsfrist beim Kauf neuer Produkte beträgt 24 Monate. Tritt ein Mangel kurz vor Ende dieser Frist auf, konnte der Händler seine Pflicht zur Nacherfüllung bisher leicht umgehen. Künftig ist geregelt, dass die Verjährungsfrist vier Monate nach Auftreten des Mangels nicht mehr ablaufen kann. Damit können Sie defekte Produkte bis zu 28 Monate reklamieren.

Kündigungsbutton wird Pflicht: Ermöglichen Anbieter einen Vertragsschluss im Internet, können Sie ab dem 01. Juli einfacher kündigen. Zu diesem Stichtag wird er Kündigungsbutton verpflichtend für Dauerschulverhältnisse wie beispielsweise Energielieferverträge.


Gesundheit

Im Gesundheitsbereich werden Freibeträge und Beitragsbemessungsgrenzen in Abhängigkeit von der Entwicklung von Löhnen und Gehältern jährlich angepasst. Zuletzt lag der Zuwachs leicht im Minus. Deshalb werden diese Werte 2022 nicht verändert.

Krankenversicherung: Die Beitragsbemessungsgrenze für die Krankenversicherung bleibt 2022 bei 4.837,50 Euro pro Monat. Nur bis zu dieser Summe erhebt die Krankenkasse Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Einkommen über 4.837,50 Euro im Monat bleiben beitragsfrei. Die Grenze für die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt ebenfalls unverändert 64.350 Euro im Jahr. Nur wenn Ihr Einkommen bereits 2021 über dieser Versicherungspflichtgrenze gelegen hat und 2022 voraussichtlich ebenfalls über der neuen Grenze liegen wird, können Sie in eine private Krankenversicherung wechseln.

Pflegeversicherung: Haben Sie keine Kinder, so steigt ab Januar der Beitrag in der Pflegeversicherung. Sie zahlen dann ab dem vollendeten 23. Lebensjahr einen Zuschlag von 0,35 Prozent statt bisher 0,25 %. Ansonsten bleibt der Beitragssatz 2022 für die Pflegeversicherung unverändert bei 3,05 Prozent. Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen sich den Beitragssatz. Anders sieht es beim Kinderlosenzuschlag aus. Dieser ist von den betreffenden Personen allein zu tragen.

Zusatzbeitrag: Durchschnittlich liegt der Zusatzbeitrag für Arbeitnehmer auch im Jahr 2022 bei 1,3 Prozent. Da Krankenkassen den Zusatzbeitrag individuell festlegen, kann er variieren. Im Falle einer Erhöhung des Zusatzbeitrages muss Ihre Kasse Sie schriftlich auf Ihr Sonderkündigungsrecht und die Beitragshöhe hinweisen.

AU-Bescheinigung: Ab Juli 2022 sollen Krankenkassen Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung digital an den Arbeitgeber übermitteln. Sie erhalten dann nur einen Ausdruck für Ihre eigene Dokumentation.

Die elektronische Patientenakte (ePA) kann ab 2022 auch am PC oder Laptop zu Hause eingesehen werden. Bisher geht das nur über die App auf dem Smartphone. Der Mutterpass und die Kinderuntersuchungen können jetzt auch in der ePA gespeichert werden.


Energiepreise

Energieliefervertrag: Ab Juli 2022 dürfen sich Energielieferverträge nur noch auf unbestimmte Zeit verlängern, statt wie bisher maximal um ein Jahr. Kündigen können Sie die Verträge dann monatlich, mit einer Frist von einem Monat.

CO2-Bepreisung (Gas): Zum Jahreswechsel steigt die CO2-Steuer von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonnen für Unternehmen, die Heizöl, Erdgas, Benzin und Diesel in Verkehr bringen. Geben Energieversorger die dadurch erhöhten Beschaffungskosten an ihre Kunden weiter, erhöht sich auch der Preis für Heizöl und Erdgas

Die neue CO2-Bepreisung wirkt sich auch auf den Benzinpreis aus und wird sich deshalb für Autofahrer beim Tanken bemerkbar machen. In den nächsten Jahren soll der CO2-Preis schrittweise weiter steigen.

Strompreise EEG-Umlage: Das Klimapaket sieht vor, dass die Erneuerbare-Energien-Umlage als Ausgleich für die neue CO2-Bepreisung gesenkt wird. Die Finanzierung des Ausbaus erneuerbarer Energien allein durch Verbraucher soll schrittweise abgeschafft werden. So beträgt die EEG-Umlage für das Jahr 2022 3,723 ct. pro Kilowattstunde, statt 6,5 ct in 2021.


Ernährung

Töten männlicher Küken verboten: Rund 45 Millionen männliche Küken werden in Deutschland jährlich nach dem Schlüpfen getötet. Damit ist jetzt Schluss. Das Töten männlicher Küken ist ab 2022 verboten.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren