Coronavirus: Mundschutz online kaufen - Vorsicht Fake-Shops

Coronavirus - Fake-Shop Betreiber nutzen Situation aus
Stand: 02.03.2020

Fast stündlich neue Meldungen zum Corona-Virus. Die Angst sich anzustecken ist da, Verbraucher möchten sich schützen. Durch Hamsterkäufe sind Hygieneprodukte im Einzelhandel vergriffen und so wird online bestellt. Diesen Hype nutzen Fake-Shop-Betreiber aus und zocken ab.

So warnt das LKA Niedersachsen aktuell vor Werbemails der Pharmacyfirst mit Verweis auf den Webshop pharmacyfirstgmbh.com. Verbraucher sollten die E-Mail am besten löschen. Besonders link: Für den Fake-Shop wird der reale Firmenname eines deutschen Unternehmens missbraucht.

Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Kriminelle die derzeitige Situation um den Corona-Virus ausnutzen. Seien Sie wachsam bei Werbemails für Desinfektionsmittel, Atemschutzmasken und weitere Gesundheitsprodukte. Schauen Sie sich Onlineshops genau an, bevor Sie dort einkaufen.

Nutzen Sie unser interaktives Modul. Dieses hilft, Fake-Shops zu enttarnen.

Unsere Checkliste zeigt Ihnen, wie Sie sich vor Fake-Shops schützen.

Coronakrise: Beratungen telefonischper E-Mail oder per Videochat möglich: Vom 17. März bis vorerst 17. April bleiben alle Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Niedersachsen geschlossen. 

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren