Wohnungssuche: 1500 Euro Schaden - kein Zuhause

Immobilien Fake

Das Wichtigste in Kürze

Tipps, um Fake Angebote zu erkennen:

  • Sie sollen Vorauszahlungen leisten? Beispielsweise Pfand für Schlüssel hinterlegen oder einen Treuhandservice einschalten? Hier ist Vorsicht geboten!
  • Der Anbieter hält sich momentan nicht in Deutschland auf und die Abwicklung der Anmietung soll mithilfe von unbeteiligten Dritten (Vermittlungsportal) erfolgen? In der Regel wird in diesem Fall kein Besichtigungstermin angeboten und die Kontaktaufnahme erfolgt in Englisch.
  • Prüfen Sie, ob eine Telefonnummer angegeben ist.
  • Werden Sie stutzig, wenn die Immobilie deutlich zu günstig für die Lage ist.

 

Was ist passiert?

Stand: 23.04.2018

Bei Immobilienangeboten im Internet tummeln sich momentan schwarze Schafe. Sie locken die Verbraucher mit günstigen Wohnungen in beliebten deutschen Städten. Auch eine unserer Verbraucherinnen ließ sich locken – sie war auf der Suche nach einer Wohnung in Hamburg.

Über Immobilienscout24 hatte die Verbraucherin von einem Wohnungsangebot in Hamburg erfahren. Sie bat den Anbieter - ein Immobilienbüro aus Malchin -  um einen Besichtigungstermin. Die Interessentin erhielt eine E-Mail, allerdings nicht von dem Immobilienbüro, sondern von der vermeintlichen Besitzerin der Wohnung. Sie stellte sich in Englisch als Eigentümerin der Wohnung vor und informierte unsere Verbraucherin über den weiteren Ablauf: Sie habe eine Firma HomeAway als Vermittlungspartner für das Vertragliche beauftragt, so wären Mieter und Vermieter abgesichert.

Schaden: Satte 1500 Euro

Um den Schlüssel zugeschickt zu bekommen, müsse die Kaution und einmal die Miete - insgesamt 1500 Euro - überwiesen werden.  Sollte der Verbraucherin die Wohnung nicht gefallen, könne sie den Schlüssel zurücksenden und bekäme ihr Geld zurück. Da HomeAway als bekanntes Unternehmen zwischengeschaltet war, schöpfte sie keinen Verdacht und überwies das Geld. Nach der Transaktion erhielt sie weder den Wohnungsschlüssel noch reagierte die vermeintliche Vermieterin jetzt auf ihre E-Mails.

Bitter für unsere Verbraucherin: Die Wohnung existiert gar nicht. In vielen Internetportalen berichten Wohnungssuchende von der gleichen Masche! Gauner versuchen auf diesem Wege verzweifelnden Wohnungssuchenden Kautionen, Maklerkosten und Mieten im Voraus aus der Tasche zu ziehen.

Was können Sie tun, wenn Sie auf ein solches Fake-Angebot hereingefallen sind?

  • Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.
  • Informieren Sie das Immobilienportal, den benannten Makler sowie auch die dazwischengeschaltete Agentur - in diesem Fall homeaway.
  • Schreiben Sie die Bank an, auf die Sie das Geld überwiesen haben und informieren Sie über die Abzocke.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren