Am Telefon Vertrag untergeschoben

Am Telefon Vertrag untergeschoben

Das Wichtigste in Kürze

  • Firmen schieben Verbrauchern über unerlaubte Werbeanrufe Verträge unter.
  • Verbraucher müssen aktiv werden und den Nachweis des Vertragsschlusses einfordern.
  • Außerdem sollten Betroffene den Vertrag vorsorglich widerrufen und kündigen.
Stand: 24.01.2020

Ihr Telefon klingelt, der Anrufer möchte Ihnen eine kostenfreie Produktprobe schicken oder Sie zur Teilnahme an einer Umfrage bewegen. Wenig später halten Sie einen ungewollten Vertrag in der Hand – was nun?

Eine Verbraucherin erhält einen Anruf. Der Anrufer bietet ihr eine kostenfreie Probepackung Hirschberger Gelenk Formel PLUS an. So zumindest hat sie es verstanden und erklärt sich damit einverstanden.

Untergeschobener Vertrag statt kostenfreier Probepackung

Doch der vermeintlich kostenfreien Probepackung liegt eine Rechnung in Höhe von 19,90 Euro bei. Gleichzeitig erfährt die Verbraucherin, dass das Unternehmen sie von nun an regelmäßig mit diesem Produkt beliefern wird. So schnell geht der Vertragsschluss mit der Bonafair AG. Handeln Sie.

Vertrag untergeschoben - was tun?

Sie sind sich unsicher? Wir beraten Sie gern.

Am Telefon abgeschlossener Vertrag – keine Seltenheit

Dies ist nur ein Beispiel, wie Verbrauchern Verträge aufgedrängt werden. Andere Anrufer geben vor, eine Meinungs- oder Zufriedenheitsumfrage durchzuführen, kündigen gar einen Vertreterbesuch an. Lesen Sie hier, was Sie gegen unerwünschte Werbeanrufe tun können.

"Meist ist Verbrauchern nicht bewusst, dass Sie telefonisch gerade einen Vertrag abgeschlossen haben. Im Sinne des Verbraucherschutzes muss eine schriftliche Bestätigungslösung her.“

Kathrin Körber, Verbraucherzentrale Niedersachsen

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren