Abnahme und Gewährleistung bei Handwerkerverträgen

Nach Fertigstellung: Abnahme und Gewährleistung bei Handwerksverträgen

Das Wichtigste in Kürze

  • Prüfen Sie das Werk vor der Abnahme ausgiebig.
  • Bei Mängeln ist der Handwerker in der Nachbesserungspflicht.
  • Schlägt die Nachbesserung fehl, haben Sie weitergehende Rechte.
Stand: 24.05.2019

Der Handwerker ist fertig und auf den ersten Blick sehen die Arbeiten tadellos aus. Prüfen Sie dennoch, ob er die Leistung ordnungsgemäß ausgeführt hat. Finden Sie Mängel, ist das Unternehmen verpflichtet, nachzubessern.

Eine Abnahme bedeutet rechtlich gesehen, dass Sie die Leistung als grundsätzlich vertragsgemäß akzeptieren. Prüfen Sie das fertige Werk ausgiebig. Sind Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden, dürfen Sie die Abnahme wegen wesentlicher Mängel verweigern. Kleine Abweichungen müssen Sie allerdings hinnehmen.

Nach der Abnahme hat der Handwerker Anspruch auf seinen Lohn. Sie können von ihm eine ausführliche Rechnung verlangen. Klären Sie etwaige Unklarheiten mit Ihrem Vertragspartner - am besten noch vor der Bezahlung.

Lesen Sie auch, worauf Sie bereits während der Arbeiten achten können.

Mangel liegt vor? Nachbesserungspflicht

Mängel muss ein Handwerker im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung beseitigen. Fordern Sie ihn schriftlich dazu auf und setzen ihm eine Frist: Ein bis zwei Wochen sind im Regelfall angemessen. Hierfür können Sie unseren Musterbrief nutzen. Dokumentieren Sie die Mängel am besten schriftlich und auch per Foto.

Bis zur Mangelbeseitigung dürfen Sie einen Teil des fälligen Rechnungsbetrags zurückbehalten (etwa das Doppelte dessen, was die Behebung der Mängel voraussichtlich kostet).

Für die Geltendmachung der Gewährleistungsansprüche haben Sie grundsätzlich ab der Abnahme bei Reparaturarbeiten oder Herstellung neuer Sachen zwei Jahre Zeit. Bei mangelhaften Arbeiten am Bauwerk beträgt die Verjährungsfrist fünf Jahre.

Nachbesserung schlägt fehl – was nun?

Gelingt die Nachbesserung nicht oder verweigert sich die Firma, können Sie eine andere Firma mit den notwendigen Korrekturen beauftragen. Oder Sie beheben den Mangel selbst – das ist die sogenannte „Selbstvornahme“. Die Kosten gehen zu Lasten Ihres ursprünglichen Vertragspartners. Bevor Sie diesen Weg einschlagen: Lassen Sie sich anwaltlich beraten - insbesondere bei kostspieligen Aufträgen. Alternativ können Sie den Preis für die vereinbarte Vergütung mindern, vom Vertrag zurücktreten und / oder Schadenersatz verlangen.

Sie haben weitere Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren