Geschlossene Freizeiteinrichtungen: Welche Rechte haben Kunden?

Fitnessstudio geschlossen Coronakrise
Stand: 09.04.2020

Das öffentliche Leben ist zurzeit stark eingeschränkt. Auch Fitnessstudios, Sportclubs und Vereine müssen schließen. Kunden fragen sich, welche Rechte und Pflichten sie in dieser außergewöhnlichen Situation haben. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen klärt die wichtigsten Fragen.

Bisher gilt: Wird eine vertraglich vereinbarte Leistung nicht erbracht, müssen Kunden auch nicht zahlen. Bleiben Fitnessstudios und Sportclubs vorübergehend geschlossen, müssen Kunden für diese Zeit keine Beiträge leisten.

Wegen eines Kabinettsbeschlusses vom 08.04.2020 wird den Anbietern aber zukünftig das gesetzliche Recht eingeräumt werden, anstelle zu erstattender Entgelte einen Gutschein zu übergeben. Lassen Sie sich unbedingt beraten, bevor Sie weiter zahlen!

Klar ist außerdem: Kunden sind weiterhin an ihren Vertrag gebunden. Da die Angebote nicht dauerhaft wegfallen, besteht kein Sonderkündigungsrecht.

Mitgliedschaft in Vereinen

Bei Vereinen ist die rechtliche Situation anders: Sie sind ein Zusammenschluss von Mitgliedern, die durch ihren Beitritt gewisse Rechte und Pflichten anerkennen. Da Vereine zudem nicht gewinnorientiert arbeiten, müssen Mitgliedsbeiträge weiterhin gezahlt werden, auch wenn Angebote zeitweise entfallen.

Coronakrise: Beratungen telefonischper E-Mail oder per Videochat möglich: Vom 17. März bis vorerst 17. April bleiben alle Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Niedersachsen geschlossen. 

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren