Urteil Schlüsseldienst-Prozess Kleve

Paragraph hinter Lupe und vor Waage

Das Wichtigste in Kürze

  1. Verurteilungen unter anderem wegen Betrugs und Steuerhinterziehung.
  2. Unseriöse Schlüsseldienste sind ein bundesweites Problem.
  3. Wir wünschen bessere Kontrolle schwarzer Schafe bei Onlinewerbeanzeigen.
Stand: 07.08.2018

Das Landgericht Kleve hat am 07. August 2018 ein Urteil gegen zwei Angeklagte gefällt, die seit 2008 eine Schlüsseldienst-Firma betrieben. Die Firma soll innerhalb von 10 Jahren rund 700.000 Aufträge vermittelt haben. Die Angeklagten wurden unter anderem wegen Betrugs und Steuerhinterziehung zu sechseinhalb bzw. drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt.

Das unlautere Vorgehen einiger Notdienstfirmen ist der Verbraucherzentrale Niedersachsen seit Jahren hinlänglich bekannt: Bis zu vierstellige Summen wurden in der Vergangenheit für einfache Türnotöffnungen verlangt.

Wie teuer Türöffnungen deutschlandweit im Durchschnitt sind, erfahren Sie hier: Preisübersicht-Schlüsselnotdienste.

Meist stoßen Verbraucher per Onlinesuche auf die unseriösen Anbieter. Wir sehen daher auch Google in der Pflicht: Zum Schutz der Verbraucher sollte das Unternehmen Anzeigenkunden gezielt prüfen, damit diese gar nicht erst an unseriöse Anbieter geraten. Für geprellte Kunden ist es im Anschluss nämlich sehr schwierig, zu ihrem Recht zu kommen. Ist die Rechnung erst einmal bezahlt, ist das Geld meist verloren. Vielfach können Rückforderungsschreiben bereits nicht zugestellt werden.

Zahlten Sie erheblich zu viel, traten die Mitarbeiter des Schlüsseldienstes bedrohlich auf oder nutzten die Anbeiter Ihre missliche Lage aus, sollten Sie sich stets an die Polizei wenden und gegebenenfalls Anzeige erstatten!

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".