Störende Wespennester

Störende Wespennester: Notdienste verlangen übertriebene Preise

Das Wichtigste in Kürze

  1. Wespen stehen unter Artenschutz. Sie dürfen nur bei Gefahr für Menschen entfernt werden.
  2. Erkundigen Sie sich vorher nach einem seriösen Schädlingsbekämpfer in Ihrer Nähe.
  3. Zahlen Sie überhöhte Rechnungen nicht sofort.
Stand: 22.08.2018

Viele Menschen entdecken derzeit Wespennester auf Ihrem Balkon oder Ihrer Terrasse. Auf der Suche nach einem Schädlingsbekämpfer stießen niedersächsische Verbraucher auf dubiose Firmen. Sie zahlten mehrere hundert Euro für die Entfernung der ungeliebten Quartiere.

Eine Verbraucherin aus Hannover beispielsweise fand ein Wespennest auf Ihrem Balkon. Sie suchte im Internet nach einem Notdienst. Der eintreffende Dienstleister sprühte direkt Gift in das Wespennest, ohne jedwede Prüfung einer möglichen Umsetzung des Nestes. Für den Einsatz zahlte die Verbraucherin mehr als 700 Euro. Aus weiteren Fällen sind uns Rechnungsbeträge von mehr als 500 beziehungsweise 300 Euro bekannt.

Wespen entfernen: Masche ähnelt denen der Schlüsseldienste

Das Vorgehen scheint Methode zu haben. Ähnlich wie bei den Schlüsseldiensten erscheinen bei den Verbrauchern Firmen, die nach getaner Arbeit viel zu hohe Rechnungsbeträge fordern. In Ihrer Not zahlen die Verbraucher die Summen.
Die Preise für eine Umsetzung oder Entfernung von Wespennestern variieren zwar je nach Region und Aufwand und eine einheitliche Reglung gibt es nicht. Muss jedoch lediglich ein Nest entfernt werden, sollte der Preis 150 Euro nicht übersteigen.

Wespen entfernen nicht grundsätzlich erlaubt

Wespen stehen unter Artenschutz. Nester dürfen vom Fachmann nur entfernt werden, wenn von den Insekten eine Gefahr für Menschen ausgeht. Das gilt zum Beispiel bei Allergikern oder wenn sich in der Nähe Kinder aufhalten.

In Ruhe seriösen Schädlingsbekämpfer suchen

Auch wenn der Anblick der summenden Nester Sie nervös macht, handeln Sie nicht überstürzt. Erkundigen Sie sich unbedingt nach einem seriösen Anbieter in Ihrer Nähe. Wählen Sie nicht die erstbeste Firma aus dem Internet oder dem Telefonbuch. Unseriöse Notdienste arbeiten häufig über Callcenter und leiten die Aufträge lediglich weiter. Hierdurch können Ihnen hohe Anfahrtskosten entstehen. Vorsicht ist ebenfalls bei kostenpflichtigen Telefonnummern oder Unternehmen geboten, die sich einen „AAA-Namen“ geben, um in den Gelben Seiten weit vorne zu stehen. Auch hinter Werbeanzeigen im Internet können sich unseriöse Firmen verbergen.

Der NABU empfiehlt, sich im Falle einer notwendigen Abtötung an ökologisch arbeitende Schädlingsbekämpfer zu wenden. Die erkennen Sie zum Beispiel am Berufsverbandsiegel des vFöS (Verein zur Förderung der ökologischen Schädlingsbekämpfung). Auch kann in manchen Fällen das Nest umgesiedelt werden. Weitere Tipps zum Umgang mit den Tieren erhalten Sie unter: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten-und-spinnen/hautfluegler/wespen-und-hornissen/02624.html#tipps

Notdiensteinsatz erforderlich? - Unsere Ratschläge

  • Klären Sie vor Beauftragung die genauen Kosten. Vereinbaren Sie unter Zeugen möglichst einen Festpreis.
  • Der Preis ist überhöht? Ein Mitarbeiter der Firma hat Sie bedroht? Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Zahlen Sie keine überhöhten Rechnungen direkt an der Haustür und prüfen Sie die Rechnungsposten genau! Ist das Geld erst weg, kann es bei einem unseriösen Anbieter schwierig sein, den zu viel gezahlten Betrag zurückzuerlangen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".