Urlaub stornieren in Corona-Zeiten

Frau mit Koffer am Flughafen, Urlaub abgesagt

Das Wichtigste in Kürze

  • Außergewöhnliche Umstände? Sie erhalten Ihr Geld vollständig zurück.
  • Aus Angst stornieren? Stornokosten können anfallen.
  • Grundsätzlich müssen Sie keine Gutscheine akzeptieren anstelle einer Rückzahlung.
Stand: 30.11.2021

Weihnachten im Schnee, Silvester am Strand – davon träumen viele Menschen in diesem Winter. Doch die Corona-Zahlen steigen und damit rückt die Frage näher, ob der Urlaub tatsächlich stattfinden kann. Darauf müssen Sie achten, wenn Sie Ihren Urlaub stornieren wollen.

Möchten Sie Ihren Urlaub aktuell stornieren, sollten Sie sich in jedem Fall über die Folgen informieren. Unter welchen Voraussetzungen eine Stornierung möglich ist, hängt von folgenden Faktoren ab: den Vertragsbedingungen, dem Zeitpunkt der Reisebuchung und dem Reiseziel.

Sind Sie erst einmal vom Reisevertrag zurückgetreten, können Sie das in der Regel nicht wieder rückgängig machen. Auch dann nicht, wenn Ihnen dadurch teilweise hohe Kosten entstehen.

Geld zurück unter gewissen Voraussetzungen

Stornieren Sie den Urlaub wegen unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände am Reiseort zum Zeitpunkt Ihres geplanten Aufenthalts, müssen Sie die geleisteten Zahlungen vollständig zurückerhalten. Veranstalter haben keinen Anspruch auf eine Entschädigung.

Das sollte ebenso der Fall sein, wenn sich das Infektionsgeschehen am geplanten Reiseziel dramatisch ändert oder etwa eine neue Virus-Variante auftritt. Spricht das Auswärtige Amt nach entsprechender Bewertung durch das Robert-Koch-Institut eine Reisewarnung aus, sollten Sie kostenfrei vom Vertrag zurücktreten können.

Im Einzelfall wird es auch darauf ankommen, ob zum Zeitpunkt der Buchung mit den Entwicklungen zu rechnen war.

Das gilt bei Individualreisen

Sie haben nur eine Unterkunft gebucht. Wegen eines Beherbergungsverbots steht diese nicht mehr zur Verfügung. Sie können vom Vertrag zurücktreten und müssen die gesamte Summe zurückerhalten.

Noch nicht geklärt ist die Frage, wie es sich bei einer nach Vertragsschluss eingeführten 2G-Regel verhält.

Stornierung aus Angst

Wer es sich einfach nur anders überlegt oder aus Angst storniert, muss mit Stornokosten rechnen.

Stornokosten häufig zeitlich gestaffelt

Informationen zu den Stornogebühren finden Sie in den allgemeinen Geschäftsbedingungen. Viele Reiseanbieter staffeln die Stornokosten. So verlangen die Veranstalter beispielsweise bei einem Rücktritt von mehr als einen Monat vor der geplanten Abreise 20 bis 25 Prozent des Reisepreises als Entschädigung. Treten Sie wenige Tage vor der Abreise zurück, müssen Sie im Einzelfall auch 80 Prozent und mehr des Reisepreises zahlen.

Insofern wäre es ratsam, schnell zu handeln. Unser derzeitiger Eindruck aber ist, dass viele Veranstalter in der aktuellen Situation Buchungen zu sehr flexiblen Bedingungen anbieten. Lesen Sie im Kleingedruckten nach, was in Ihrem Fall gilt.

Gutschein statt Rückzahlung – was tun?

Möglicherweise bietet der Reiseveranstalter Ihnen einen Gutschein an, anstatt das Geld zurück zu überweisen. Das müssen Sie nicht hinnehmen. Das Pauschalreiserecht besagt, dass Zahlungen innerhalb von 14 Tagen nach dem Rücktritt zu erstatten sind.

Lässt sich der Anbieter darauf nicht ein, sollten Sie sich Rat und Unterstützung holen – zum Beispiel bei den Verbraucherzentralen oder Rechtsanwälten.

Anders verhält es sich, wenn Sie eine Unterkunft im Ausland gebucht haben. Dann sind Sie möglicherweise verpflichtet, einen Gutschein anzunehmen. Hier gilt häufig das Recht des Landes, in dem die Unterkunft liegt. Ist dort eine Gutscheinlösung vorgesehen, können Sie dagegen nichts tun, auch wenn wir das kritisch sehen.

Lesen Sie auch unseren Artikel: Reisewarnung: FAQ – Buchen, Reisen, Stornieren in Zeiten des Coronavirus.

Abgesagte Weihnachtsmärkte

Sie haben eine Pauschalreise mit Weihnachtsmarktbesuch gebucht und diese fällt jetzt aus? Ob sie vom gesamten Vertrag zurücktreten können oder der fehlende Weihnachtsmarkt nur einen Mangel darstellt, der zur Minderung berechtigt, hängt vom Einzelfall ab. Lassen Sie sich im Zweifel beraten, bevor Sie stornieren.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".