Ticketerstattung - Flugportal lässt Kunden ein Jahr warten

Frau und zwei Kinder am Flughafen mit Gepäckwagen zu Artikel: Weltverbrauchertag 2021 - Reisen in Coronazeiten - Ihr gutes Recht

Im Sommer 2019 buchte und bezahlte ein Verbraucher Flüge für vier Personen über einen Vermittler nach Sao Paulo zum Preis von 2.931,96 Euro. Die Flugtickets kamen Corona bedingt nie zum Einsatz. Bis heute wartet der Verbraucher auf die Rückerstattung.

Zeitig forderte der Verbraucher den Anbieter auf, das Geld zurückzuzahlen. Nach Angabe des Flugportals beantragte es daraufhin am 17.04.2020 die Rückerstattung der Summe bei der entsprechenden Airline. Umgehend erfolgte die Zusage, dass die Airline bereits das Geld an das Portal erstattet hat.

Vermittler hält Betroffenen hin

Seitdem hängt der Betroffene in der Warteschleife. Mal wird das hohe Aufkommen an Kundenanfragen als Entschuldigung genannt, mal erhalten sie umfangreiche rechtliche Ausführungen als Antwort.

Deren Inhalt: Man habe keinen Einfluss auf den Erstattungsprozess der Airline. In Vorleistung zugunsten der Verbraucher könne man auch nicht gehen. Darüber, dass sich die recht große Airline inzwischen in einem Insolvenzverfahren befindet, wird gar nicht erst informiert.

Vorläufiger Höhepunkt der monatelangen Hängepartie

Anfang 2021 teilt das Flugportal mit: „Ihr Fall wird derzeit vom Finanzteam bearbeitet. Die Fluggesellschaft erstattete nur für 3 Passagiere, daher wartet das Finanzteam auf die Erstattung des 4.“ Auf dem Konto der Verbraucher ist immer noch keine Zahlung eingegangen.

Um die Situation klarzustellen

Zwar richten sich die Ansprüche des Betroffenen tatsächlich gegen die Airline, weil das Flugportal lediglich als Vermittler auftritt. Doch schlichtweg dreist ist das Hin- und Herverweisen zwischen Vermittler und Airline über einen solch langen Zeitraum.

Schließlich ist das Flugportal nicht nur als Dienstleister gefordert, Kunden zufriedenzustellen. Es hat auch vertraglich die Verantwortung für die Rückzahlung übernommen und diese angekündigt.