Insolvenz von Thomas Cook und Tochterunternehmen

Thomas Cook-Pleite: Auch deutsche Tochter-Unternehmen betroffen

Das Wichtigste in Kürze

  • Sämtliche Reisen bis Ende 2020 fallen aus.
  • Pauschalreisende erhalten von Insolvenzversicherung nur eine anteilige Erstattung. Offenbar will die Bundesregierung einspringen.
  • Einzelne Reiseleistungen wie Flüge sind nicht abgesichert.

Thomas Cook warnt vor Abzocke per E-Mail und Telefon. Verbraucher sollen ihre Bankdaten preisgeben, angeblich um ihr Geld zurückzubekommen. Lesen Sie dazu auch unsere Vorsicht Falle Warnung.

Neben dem britischen Mutterkonzern Thomas Cook sind auch die deutschen Tochter-Unternehmen insolvent. Ein Insolvenzantrag ist bei Gericht eingereicht: Erfahren Sie mehr über Ihre Rechte.

Sie haben Fragen rund um die Insolvenz von Thomas Cook & Co? Nutzen Sie unser kostenfreies Angebot der Videoberatung!

Staat hilft Thomas-Cook Rauschalurlaubern

Gute Nachrichten für Urlauber, die eine Pauschalreise bei der insolventen Thomas Cook gebucht haben: die Bundesregierung will alle Schäden, die nicht oder nur teilweise von anderer Stelle ausgeglichen werden, ersetzen. Demnächst sollen weitere Informationen zur Abwicklung bekannt werden.

Update 24.02.2020: Melden Sie Ihren Schaden unbedingt bei der Zurich Versicherung an - beziehungsweise bei KAERA. Der Anbieter stellt dafür ein Online-Formular und eine kostenlose Servicenummer zur Verfügung.

Haben Sie Fragen zur Anmeldung ihrer Ansprüche bei der Versicherung? Lassen Sie sich beraten.

Stand: 14.01.2020

Ebenso wie der Mutterkonzern Thomas Cook, stellten auch die Tochter-Marken Neckermann Reisen BUCHER Last Minute, Öger Tours, Air Marin und Thomas Cook Signature den Ticketverkauf mit sofortiger Wirkung am 23. September 2019 ein. Zum 29. September 2019 folgt die Insolvenz von TOURVITAL.

    Für Informationen zum weiteren Vorgehen sollen sich Verbraucher an den von der Zurich Insurance plc Niederlassung für Deutschland beauftragten Dienstleister KAERA AG, www.kaera-ag .de wenden. So die Auskunft auf den Websites der Reiseunternehmen.

    Condor hingegen beantragte einen staatlichen Überbrückungskredit, für den die Bundesregierung und die hessische Landesregierung am 24. September 2019 eine Zusage erteilten. Auch eine Genehmigung durch die Europäische Kommission liegt mittlerweile vor. Condor wird den Flugbetrieb vorerst weiterführen.

    Sind Pauschalreisende gesetzlich geschützt?

    Für Pauschalreisende besteht gegen eine Insolvenz ein gesetzlicher Schutz. Ein Reiseveranstalter muss sich gegen eine mögliche Zahlungsunfähigkeit absichern.

    Nach der Buchung erhalten Sie ein Formular über die Kundengeldabsicherung - auch als Sicherungsschein bekannt. Namen und Kontakdaten des Kundengeldabsicherers finden Sie in Ihrer Reisebestätigung. 

    Lesen Sie auch unseren Artikel 'Insolvenz einer Fluggesellschaft - Ihre Rechte'.

    Kann ich meine gebuchte Reise wie geplant antreten?

    Auch 2020 werden keine Reisen stattfinden. Das Unternehmen gibt auf seiner Website bekannt, dass alle Gäste der genannten Veranstaltermarken ihre Reise aus insolvenzrechtlichen Gründen nicht antreten können.

    Erhalte ich den kompletten Reisepreis zurück?

    Pauschalurlauber haben bei Insolvenz ihres Veranstalters einen Anspruch auf Rückzahlung des Reisepreises. Die Insolvenzversicherung ist allerdings auf 110 Millionen Euro begrenzt.

    Diese Summe wird bei weitem nicht ausreichen um sämtliche Ansprüche zurückzuzahlen. Folglich erhalten betroffene Urlauber von der Versicherung nur eine anteilige Erstattung.

    Alle sonstigen Forderungen sind zur Insolvenztabelle anzumelden, wobei auch hier die Rückzahlung eher unwahrscheinlich ist. Das ist äußerst unbefriedigend. Deshalb fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ein zu 100 Prozent verlässliches Sicherheitsnetz.

    Medienberichten zufolge will nun die Bundesregierung einspringen und offensichtlich die Summe übernehmen, die die Versicherung nicht ersetzt.die Differenz ersetzen.

    Tipp - Chargeback

    Haben Sie die Pauschalreise mit Kreditkarte gezahlt und sich bereits vergeblich an die Insolvenzversicherung gewandt? Versuchen Sie, Ihre Bank zwecks Rückbuchung des Preises zu kontaktieren - Chargeback-Verfahren.

    Chargeback ist ein internes Rückabwicklungsverfahren. Kreditkartensysteme wie Visa und Mastercard haben es gegenüber Zahlungsdienstleistern entwickelt, die Kreditkarten anbieten und abrechnen. Normalerweise dient dieses Verfahren der Rückabwicklung von Fehlbuchungen wie etwa Doppelabrechnungen.

    Um das Verfahren anzustoßen, sollten Sie sich unverzüglich an die Bank wenden, die Ihre Kreditkarte ausgegeben hat. Dort erhalten Sie die notwendigen Formulare. Fügen Sie Ihrem Antrag die Buchungsunterlagen sowie sämtlichen Schriftverkehr bei: Stornierung, Nachricht der Insolvenzversicherung, …

    Laut Stiftung Warentest beträgt die Frist für die Reklamation durch Visa-Kunden 120 Tage ab dem ersten Reisetag bzw. maximal 540 Tage ab Kreditkartenabbuchung; bei Mastercard gilt eine Frist von 240 Tagen, ebenfalls ab dem ersten Tag der gebuchten Reise.

    Achtung: Selbst bei erfolgreicher Rückbuchung ist nicht ausgeschlossen, dass der Insolvenzverwalter später Zahlungen wieder einfordert.

    Schlechte Aussichten für Individualreisende

    Individualreisende sind einer Insolvenz ungeschützt ausgeliefert. Sie müssen gezahlte Leistungen zur Insolvenztabelle anmelden.

    Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Video, am Telefon oder per E-Mail.

    Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".