Ferienhaus in Dänemark storniert: Novasol macht Probleme

Novasol Dänemark Urlaub
Stand: 18.02.2021

Eine Verbraucherin hatte beim Reiseanbieter Novasol eine Reise nach Dänemark für das Frühjahr 2020 gebucht. Durch den Corona-Lockdown bot ihr Novasol im März 2020 die Möglichkeit an, ihre Reise innerhalb 2020 umzubuchen – später galt das Angebot dann sogar noch bis ins Frühjahr 2021. Die Kundin stimmte dem zu und buchte am 3.4.2020 ein anderes Ferienhaus für den Reisezeitraum 27.03.2021 - 03.04.2021.

Aktuelle Lage

Da Dänemark momentan nur Bürgern aus Schleswig-Holstein die Einreise aus Deutschland erlaubt, hat sich die Verbraucherin jetzt entschieden, die Buchung komplett zu stornieren: Sie befürchtet, die Reise voraussichtlich auch Ende März nicht antreten können. Sie nahm an entsprechend der AGB fristgerecht 60 Tage vor Mietzeitraum gekündigt zu haben und daher 80% des Mietpreises zurück zu erhalten.

Reaktion auf die Stornierung seitens Novasol

Auf die Stornierung antwortete Novasol, dass aufgrund der Umbuchung der ursprüngliche Mietzeitraum gilt (also der des Jahres 2020) und ihr daher lediglich 20% des Mietpreises erstattet würden. Alternativ wurde eine Umbuchung innerhalb 2021 angeboten.

Unsere Einschätzung

Eine Umbuchung ist ein neuer Vertrag. Eigentlich müsste Novasol die Stornopauschalen aufgrund des neuen Reisetermins berechnen. Novasol versucht  aber anscheinend, das durch die Änderungen seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu umgehen. Die Verbraucherin hat unserer Meinung nach gute Chancen, zumindest einen Teil ihrer Kosten erstattet zu bekommen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".