Busreise abgesagt - Veranstalter erstattet Anzahlung nicht

Reisebus vor Sehenswürdigkeit in Wien zu Artikel: Busreise abgesagt - Veranstalter erstattet Anzahlung nicht

Im April 2020 wollte eine Verbraucherin nach Wien reisen. Sie buchte eine Busreise und zahlte vorab. Der Veranstalter sagte den Urlaub ab. Die Kundin fordert ihre 616 Euro zurück. Erst nach Monaten erhält sie einen Reise-Wertgutschein über 492,80 Euro – wo ist die Anzahlung?

Nach Absage der Reise im Frühjahr kontaktiert die Verbraucherin das Reiseunternehmen telefonisch, um den Reisepreis zurückzuerhalten. Monatelang geschieht nichts. Im September wendet sich die Verbraucherin schriftlich an das Reiseunternehmen, fordert den Reisepreis erneut zurück. Gleichzeitig schlägt sie dem Veranstalter vor, den Betrag mit einem anderen Urlaub zu verrechnen.

Reise-Wertgutschein über Teilbetrag erhalten

Daraufhin erhält sie einen Reise-Wertgutschein über 492,80 Euro. Die Anzahlung über knapp 125 Euro behält das Unternehmen ein – warum? Rechtmäßig ist dieses Vorgehen nicht.

Anbieter muss kompletten Betrag zurückzahlen

Der Anbieter muss der Kundin den kompletten Betrag erstatten - und zwar nicht als Gutschein. Diese Regelung sieht das Gesetz für ausgefallene oder verschobene Veranstaltungen in der Pandemie vor, nicht aber im Reiserecht. Außerdem hatte die Verbraucherin einen Reise-Wertgutschein ausdrücklich abgelehnt. Auf die Anzahlung wartet sie bis heute.

Fordern Sie den Anbieter letztmalig auf, Ihnen auch die Anzahlung zurückzuerstatten. Setzen Sie eine Frist, 14 Tage sind angemessen.