Fitnessstudios verwehren Kundenrechte

Fitnessstudio geschlossen Coronakrise
Stand: 26.01.2021

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Fitnessstudios verlängern Verträge um Schließzeit oder fordern Beiträge ein.
  • Kunden können ihre Rechte nicht durchsetzen, Anbieter berufen sich auf bestehende Gerichtsurteile.
  • Verbraucherzentrale sieht keine rechtliche Grundlage für Vertragsverlängerung.

Update

Fitnessstudios bleiben geschlossen – der Ärger der Kunden wächst. In den ersten drei Januarwochen sind bereits mehr Anfragen und Beschwerden bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen eingegangen als in den Vormonaten. Hauptärgernis: Die ausgestellten Gutscheine entsprechen nicht den gesetzlichen Vorgaben, Verträge werden unzulässig um die Schließzeiten verlängert. Dabei berufen sich viele Fitnessstudios auf bestehende Gerichtsurteile. Nach Ansicht der Verbraucherzentrale sind diese in den meisten Fällen jedoch nicht passend. Sie rät Kunden daher, an ihren Forderungen festzuhalten und sich nicht einschüchtern zu lassen.

Ein der Verbraucherzentrale vorliegender Fall zeigt, womit viele Kunden zurzeit zu kämpfen haben: Ein Verbraucher aus Niedersachsen entzieht seinem Fitnessstudio die Kontoeinzugsermächtigung und bittet um Rückerstattung der Beiträge für die Schließmonate. Die easyFitness Hildesheim GmbH verweigert dies und erklärt, der Vertrag werde sich um alle nicht bezahlten Monate verlängern. In ihrem Schreiben beruft sie sich auf ein Urteil des Amtsgerichts Torgau und des Landgerichts Würzburg. „Diese Argumentation erleben wir zurzeit oft, die Verweise auf die Gerichtsurteile sind aber meist unpassend“, erklärt
Tiana Preuschoff, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen. So hat das Amtsgericht Torgau in einem Fall entschieden, bei dem vertraglich eine Ruhezeit vereinbart war. „Dies trifft jedoch auf die wenigsten Verbraucher zu, da eine solche Vereinbarung stets individuell getroffen wird“, sagt Preuschoff. Das Urteil aus Würzburg betrifft wettbewerbsrechtliche Fragen und bewertet die einseitige Vertragsverlängerung nur nebenbei – mit Hinweis auf die unklare Rechtslage. „Wir sind daher überzeugt, dass die aktuelle Handhabe der Fitnessstudios rechtswidrig ist“, so Preuschoff.

Ärger mit Fitnessstudios nimmt zu

Bei allem Verständnis für die schwierige Situation der Anbieter: Wer, wie die easyFitness Hildesheim GmbH, „solidarisches Handeln der Gesellschaft und eine gerechte Lastenverteilung“ fordert, sollte seinen Kunden mehr anbieten als eine Zwangsverlängerung des Vertrags. Dass dies leider kein Einzelfall ist. „Es ist schon ärgerlich, dass Kunden – trotz der bestehenden Gutscheinlösung – so große Probleme haben, ihre Rechte durchzusetzen“, erklärt Preuschoff. Sie rät Betroffenen, sich gut zu informieren und sich auch von angedrohten Mahnverfahren nicht verunsichern zu lassen. „Da Anbieter aus unserer Sicht während der Schließzeit keinen Anspruch auf Beitragszahlungen haben, können sie auch keine Mahn- oder Inkassokosten verlangen.“ 

Bei Fragen hilft die Beratung der Verbraucherzentrale Niedersachsen – telefonisch oder per Videoberatung: www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/fuer-sie-da.

Grundsätzlich gilt: Wird eine vertraglich vereinbarte Leistung nicht erbracht, müssen Kunden auch nicht zahlen. Ist also Ihr Fitnessstudio vorübergehend geschlossen, haben Sie für diesen Zeitraum nach unserer Auffassung ein sogenanntes Leistungsverweigerungsrecht. 
Es ist durchaus möglich, dass Anbieter das anders sehen. Lassen Sie sich im Zweifel beraten!
Auch wenn das Studio mit einem eingeschränkten Angebot wieder zur Verfügung steht, müssen Sie nur für diejenigen Leistungen zahlen, die Sie auch nutzen können. Wenden Sie sich an Ihren Anbieter, finden Sie eine gemeinsame Lösung.
Wichtig: Ein neues Gesetz berechtigt Anbieter zur Ausgabe von Gutscheinen anstelle einer Erstattung.
Wenn Sie den Mitgliedsbeitrag weiter gezahlt haben, obwohl das Studio seit Monaten geschlossen war, können Sie Ihr Geld nun wegen einer Gesetzesänderung nicht mehr zurückverlangen, sondern müssen sich zunächst mit einem Gutschein zufrieden geben.
Erst wenn Sie diesen bis Ende 2021 nicht eingelöst haben, muss Ihnen der Anbieter das Geld erstatten. Eine sofortige Auszahlung können Sie nur verlangen, wenn die Annahme eines Gutscheins für Sie unzumutbar ist, beispielsweise, weil Sie selbst in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind.

Mitgliedschaft in Vereinen

Bei Vereinen ist die rechtliche Situation anders: Sie sind ein Zusammenschluss von Mitgliedern, die durch ihren Beitritt gewisse Rechte und Pflichten anerkennen. Da Vereine zudem nicht gewinnorientiert arbeiten, müssen Mitgliedsbeiträge weiterhin gezahlt werden, auch wenn Angebote zeitweise entfallen.

  • Mit unserem neuen Corona-Vertrags-Check erhalten Sie außerdem schnell und einfach Antworten auf wichtige Fragen.
  • Nutzen Sie unseren Musterbrief, wenn Sie die während der Corona-Schließzeit gezahlten Beiträge zurückfordern wollen.
  • Ihr Fitnessstudio hat Ihren Vertrag wegen der Corona-Schließzeit verlängert und sie wollen das nicht? Nutzen Sie unseren Musterbrief.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video oder am Telefon.

Wir haben wichtige Infos zum Thema Corona für Sie zusammengestellt. 

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".