Fitnessstudios verwehren Kundenrechte

Fitnessstudio geschlossen Coronakrise

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Fitnessstudios verlängern Verträge um Schließzeit oder fordern Beiträge ein.
  • Kunden können ihre Rechte nicht durchsetzen, Anbieter berufen sich auf bestehende Gerichtsurteile.
  • Wir sehen keine rechtliche Grundlage für Vertragsverlängerung.
Stand: 29.06.2021

Fitnessstudios haben wieder geöffnet, doch der Ärger der Kunden wächst. Hauptanliegen: Die Studios verlängern Verträge um die Schließzeiten. Nach unserer Ansicht ist das rechtswidrig.

Grundsätzlich gilt: Erbringt ein Anbieter die vertraglich vereinbarte Leistung nicht, müssen Kunden auch nicht zahlen. Ist also Ihr Fitnessstudio vorübergehend geschlossen, können Sie für diesen Zeitraum nach unserer Auffassung die Leistung - sprich Zahlung - verweigern. Es ist durchaus möglich, dass Anbieter das anders sehen. Lassen Sie sich im Zweifel beraten!

Unsere Empfehlung: Halten Sie an Ihren Forderungen fest, lassen Sie sich nicht einschüchtern.

Positives Urteil des Landgerichts Osnabrück vom 12. Juli 2021: Das Urteil stärkt unsere Rechtsauffassung und ist eine gute Nachricht für Verbraucherinnen und Verbraucher:

Die Berufung des Fitnessstudios hatte keinen Erfolg. Es ist verpflichtet, dem Kläger die gezahlten Beträge zu erstatten. Eine Verlängerung der Vertragslaufzeit um den Schließzeitraum ist nicht zulässig. Eine solche Vertragsverlängerung kann nur in Absprache und im Einvernehmen mit den Verbrauchern vereinbart werden – daran ändert auch eine behördlich angeordnete Schließzeit nichts.

Aber: Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, die Revision ist zugelassen.

Wichtig: Bis zu einer höchstrichterlichen Klärung bleibt die Situation für Betroffene unsicher. Wir raten diesen zwar, einseitige Vertragsverlängerungen nicht zu akzeptieren und sich auf Urteile zu beziehen, in denen Verbraucherinnen und Verbraucher Recht bekommen haben. Es gab aber auch Urteile, die die Ansichten von Fitnessstudios gestärkt haben. Ein gewisses Prozessrisiko bleibt daher bestehen. Dessen sollten sich Betroffene unbedingt bewusst sein.

Nur für nutzbare Angebote zahlen

Steht Ihr Studio mit einem eingeschränkten Angebot wieder zur Verfügung, müssen Sie nur für die Leistungen zahlen, die Sie nutzen können. Wenden Sie sich an Ihren Anbieter, finden Sie eine gemeinsame Lösung.

Gutschein statt Beitragserstattung

Dank eines neuen Gesetz dürfen Anbieter Gutscheine ausgeben, anstatt Ihnen die Beträge zu erstatten. Haben Sie während der Schließzeit den Mitgliedsbeitrag also weiter gezahlt, können Sie Ihr Geld nicht mehr zurückverlangen. Sie müssen sich zunächst mit einem Gutschein zufrieden geben.

Erst wenn Sie diesen bis Ende 2021 nicht eingelöst haben, muss Ihnen der Anbieter das Geld erstatten. Eine sofortige Auszahlung können Sie nur verlangen, wenn die Annahme eines Gutscheins für Sie unzumutbar ist. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn Sie selbst in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind.

Was die Studios daraus machen

Viele Fitnessstudios verlangten von den Trainierenden, die Beiträge während der Schließzeit weiter zu zahlen. Einige verlängern die Verträge einfach um die ausgefallenen Monate. Und das sogar, wenn die Verträge bereits vor der Schließung gekündigt waren.

Die Anbieter versenden „korrigierte“ Kündigungsbestätigungen mit einem neuen, um Monate verschobenen, Kündigungszeitpunkt. Nach unserer Rechtsauffassung dürfen Anbieter Verträge mit festen Laufzeiten und einer festgelegten Kündigungsfrist nicht einseitig verlängern.

Damit verspielen Fitnessstudios das Vertrauen der Kunden. Wir wünschen uns mehr Kompromissbereitschaft von den Anbieten. Es kann nicht sein, dass sie staatliche Hilfen in Anspruch nehmen und ihre Kunden unrechtmäßig auf den Kosten sitzen lassen.

Erste Entscheidungen von  Amtsgerichten machen Mut und zeigen, dass sich eine Klage durchaus lohnen kann. Aber Vorsicht: Es sind auch einzelne verbraucherunfreundliche Urteile ergangen. Wer klagen möchte, sollte sich unbedingt rechtlich beraten lassen.

Mitgliedschaft in Vereinen

Bei Vereinen ist die Situation anders: Sie sind ein Zusammenschluss von Mitgliedern, die durch ihren Beitritt gewisse Rechte und Pflichten anerkennen. Da Vereine zudem nicht gewinnorientiert arbeiten, müssen Mitgliedsbeiträge weiterhin gezahlt werden, auch wenn Angebote zeitweise entfallen.

  •  Ihr Fitnessstudio hat Ihren Vertrag wegen der Corona-Schließzeit verlängert und sie wollen das nicht? Nutzen Sie unseren Musterbrief.
  • Nutzen Sie unseren Musterbrief, wenn Sie die während der Corona-Schließzeit gezahlten Beiträge zurückfordern wollen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video oder am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".