Fitnessstudio schickt Kündigungsbestätigung – ohne Datum

Mann und Frau auf Laufband zu Artikel: Fitnessstudio schickt Kündigungsbestätigung – ohne Datum
Stand: 15.02.2021

Das Fitnessstudio ist erneut seit Wochen geschlossen, ein Verbraucher kündigt fristgerecht seinen Vertrag. Er erhält eine Kündigungsbestätigung zum nächstmöglichen Termin. Zwei Monate später geschieht etwas Unerwartetes.

Wenige Tage bevor seine Mitgliedschaft endet, erhält der Verbraucher einen weiteren Brief des Fitnessstudios. Darin berichtigt der Anbieter seine Bestätigung von Mitte Dezember und ändert diese in eine Kündigungsbestätigung ohne Datum.

Begründung des Fitnessstudios

Das Fitnessstudio behauptet, aufgrund neuester Rechtsprechung das Vertragsende nicht bestätigen zu können. Angeblich handele es sich bei der vorübergehenden Schließung wegen des Corona-Lockdowns um eine Störung der Geschäftsgrundlage. Diese wirke sich auch auf den Vertrag aus. Nach der Wiedereröffnung soll der Verbraucher einen weiteren Brief erhalten. 

Kündigung ohne Datum? Das gibt es nicht

Eine Kündigung ohne Datum kommt Ihnen merkwürdig vor? Da liegen Sie richtig: Eine Kündigung muss immer ein Datum enthalten. Eine Kündigung ohne Datum ist sinnlos. Sie müssen erkennen können, wann der Vertrag endet.

Unsere Einschätzung

Der Verbraucher kann sich nach wie vor auf die Aussage im ersten Schreiben berufen. Die Begründung in der neuen „Kündigungsbestätigung“ halten wir für falsch.

Wir empfehlen dem Verbraucher, dem Studio folgendes schriftlich mitzuteilen: Die erste Kündigungsbestätigung ist weiter gültig und er wird nach dem darin bestätigten Zeitpunkt weder trainieren noch bezahlen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".