2G-Plus im Fitnessstudio – Das müssen Sie jetzt wissen

Mann und Frau mit Gewichten in Fitnessraum

Das Wichtigste in Kürze

  • Niedersachsenweit gilt in vielen Bereichen die 2G-Plus-Regel - so auch Fitnessstudios.
  • Auswirkungen auf Verträge sind unklar und werden vermutlich die Gerichte beschäftigen.
  • Wir raten vorerst Kulanzlösungen zu suchen.
Stand: 02.12.2021

Ab sofort gilt in Niedersachsen die 2G-Plus-Regel. In vielen Bereichen müssen Sie nun wieder mit Einschränkungen rechnen – so auch in Fitnessstudios. Aber welche Auswirkungen hat all das auf bestehende Verträge? Dürfen Beiträge gemindert oder gar ganz ausgesetzt werden?

Sind Sie genesen oder geimpft, dürfen Sie Fitnessstudios weiterhin nutzen. Allerdings müssen Sie sich vor Trainingsbeginn testen lassen. Das ist ein nicht unerheblicher Aufwand, denn vielerorts gibt es zurzeit noch nicht genügend Testkapazitäten.

Sind Sie ungeimpft, wird Ihnen ab sofort der Zugang zum Studio verwehrt. Sie können die angebotenen Leistungen der Studios nicht mehr wahrnehmen.

Die Fragen dazu sind vielfältig. Wir geben Ihnen eine erste rechtliche Einordnung.

Unser Rat

In weiten Teilen Niedersachsens ist die 2G-Plus-Regel gesetzlich verpflichtend. Anbieter können nicht freiwillig entscheiden, ob sie die Regelungen umsetzen oder nicht.

Sind Sie also nicht geimpft, so ist es Ihrem Fitnessstudio gesetzlich untersagt, Ihnen die Studioräume zum Trainieren zur Verfügung zu stellen. Aber was bedeutet das für Ihren Vertrag?

Hierzu gibt es zwei unterschiedliche Rechtsauffassungen:

  1. Da das Fitnessstudio seine Leistung nicht erbringen darf, können Sie vom Vertrag zurückzutreten. Hierfür müssen Sie keine Frist setzen.
  2. Da es Ihre Entscheidung ist, nicht geimpft zu sein, sind Sie selbst dafür verantwortlich, dass Ihr Fitnessstudio Ihnen das Training untersagen muss. Sie können daher nicht vom Vertrag zurücktreten oder den Beitrag mindern.

Nach unserer Meinung gilt Option 1 in jedem Fall für diejenigen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Für alle anderen hängt die Antwort von der Rechtsauffassung ab.

Da eine gesicherte Rechtsprechung jedoch derzeit noch fehlt, empfehlen wir Ihnen, sich möglichst mit ihrem Anbieter zu einigen und eine gemeinsame Lösung zu finden. Sie sollten also erst einmal eine Kulanzlösung mit dem Studio suchen.

Gleiches raten wir auch Geimpften und Genesenen. Denn tatsächlich machen knappe Testkapazitäten eine Bewertung der Situation schwierig. Fraglich ist zudem, ob ein kostenfreier Test zumutbar ist, sobald es wieder genug Testkapazitäten gibt.

Da auch hier noch keine Rechtsprechung vorliegt, lassen sich derzeit keine klaren Aussagen treffen. Sind Tests vor dem Training für Sie nicht möglich und Sie möchten Ihren Vertrag lieber erst mal pausieren, sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Fitnessstudio suchen und eine gemeinsame Lösung finden.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".