Flugverspätung: Keine doppelte Entschädigung für Urlauber

Flugverstpätung: Keine doppelte Entschädigung für Urlauber
Stand: 07.08.2019

Flug verspätet? Neben Ansprüchen aus der EU-Fluggastrechteverordnung können Sie eventuell Schadenersatz- oder Minderungsansprüche nach deutschem Recht geltend machen. Eine doppelte Entschädigung gibt es aber nicht. Ansprüche sind miteinander zu verrechnen, entschied der BGH.

In den zwei beurteilten Fällen aus dem Jahr 2016 kamen die Passagiere jeweils mit einem Tag Verspätung am Urlaubsort (Las Vegas und Windhoek) an. Aufgrund der Fluggastrechteverordnung stand den Reisenden daher eine pauschale Entschädigung von 600 Euro zu.

Darüber hinaus verlangten die Urlauber unter anderem Ersatz für angefallene Mietwagengebühren und Hotelkosten. Weitergehende Ansprüche existieren nach der Begründung der Karlsruher Richter jedoch nicht: Sie sind bereits durch die Ausgleichszahlung abgegolten. Dies entspreche dem Sinn und Zweck der Pauschalierung.

Haben Sie etwa verschiedene Ansprüche gegen Fluglinie und Reiseveranstalter, fordern Sie diese jeweils nachweislich und unter Fristsetzung ein.

Lesen Sie mehr zu Mängeln und Ihren Rechten bei einer Pauschalreise sowie zu Ihren Fluggastrechten.

Seit Sommer 2018 ist eine Anrechnung der Ansprüche bei Pauschalreisen gesetzlich verankert.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".