Reisewarnung: FAQ – Buchen, Reisen, Stornieren in Zeiten des Coronavirus

FAQ Reisen Corona

Das Auswärtige Amt warnt vor touristischen Reisen in die meisten Länder. Viele Verbraucher fragen sich, was sie nun tun sollen. Wir geben Antworten auf wichtige Fragen.

Stand: 31.07.2020

1. Wann können Sie eine Reise kostenfrei stornieren?

Das hängt davon ab, ob Sie eine Pauschalreise gebucht haben oder individuell etwa einen Flug oder eine Unterkunft .

    Pauschalreisen

    Vom Reisevertrag zurücktreten? Nutzen Sie unseren kostenfreien Musterbrief (.pdf).

    2. Sie haben eine Pauschalreise gebucht? In folgenden Fällen entstehen keine Stornokosten

    • Sie können zurücktreten, wenn im Reiseland sogenannte außergewöhnliche Umstände vorliegen, also zum Beispiel Krankheiten wie Covid19: Ein wichtiges Indiz sind Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes. Aktuell gibt es eine Reisewarnung für alle Länder mit Ausnahme der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, der Schengen-assoziierten Staaten und des Vereinigten Königreiches - vorerst bis einschließlich 31. August.
    • Für EU-Länder, den Schengen-Raum und das Vereinigte Königreich gibt es jeweils Reisehinweise des Auswärtigen Amts. Ob ein Rücktritt ohne Stornokosten möglich ist, hängt von den konkreten Bedingungen am Reiseziel ab.
    • Bekannte Reisebeschränkungen wie Einreiseverbote oder der aktuell unregelmäßige Flugverkehr würden die Reise in ihrer Durchführung erheblich erschweren und berechtigen zum Rücktritt ebenso wie ein sehr hohes Infektionsgeschehen oder ein unzureichendes Gesundheitssystem am Zielort.
    • Auch Einschränkungen im Reiseland können unter Umständen zum Rücktritt berechtigen, wenn sie das Urlaubsvergnügen so erheblich beeinträchtigen, dass der Erholungseffekt nicht mehr gegeben ist. Ein Beispiel dafür könnte etwa eine Pflicht zum ständigen Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sein.
    • Wenn Sie bereits absehen können, dass sie während einer Reise unter Quarantäne gestellt würden, ist nach unserer Auffassung ein Festhalten am Reisevertrag nicht zumutbar und Sie sollten kostenfrei stornieren können. Fragen Sie beim Veranstalter nach und lassen sich im Zweifel beraten. Entscheiden Sie für sich, ob Sie abwarten möchten, wie sich die Lage entwickelt, oder sofort tätig werden.
    • Wenn Sie wegen einer anstehenden Reise in den nächsten Monaten unsicher sind, sollten Sie zunächst beim Reiseveranstalter nachfragen. Wenn dieser auf der Durchführung der Reise besteht, sollten Sie sich rechtlich beraten lassen.
    • Haben Sie eine Reise gebucht, die etwa erst im Herbst stattfinden soll, sollten Sie abwägen, ob Sie bereit sind, überschaubare Stornokosten jetzt hinzunehmen oder die weiteren Entwicklungen zunächst abwarten. Sagen Sie kurzfristig ab, obwohl die Reise ohne größere Einschränkungen durchgeführt werden kann, fallen die Stornokosten unter Umständen deutlich höher aus.

    3. Was passiert, wenn der Reiseveranstalter die Reise nicht mehr anbieten kann?

    Auch Veranstalter können die Verträge kündigen, wenn sie die Reise nicht mehr wie geplant durchführen können. In diesem Fall erhalten Sie geleistete Zahlungen vollständig erstattet.

    4. Greift die Reiserücktrittsversicherung?

    Nein. Die Reiserücktrittsversicherung springt ein, wenn Sie aus persönlichen Gründen eine Reise nicht antreten können. Eine Stornierung wegen Ansteckungsgefahr mit einer Krankheit fällt nicht darunter - auch wenn Ihre Sorge verständlich ist.

    Selbst wenn Sie nicht verreisen können, weil Sie oder Angehörige am Coronavirus erkrankt sind, greifen viele Reiserücktrittsversicherungen nicht mehr.

    Die Weltgesundheitsorganisation hat Corona zur weltweiten Pandemie erklärt. Diesen Fall schließen viele Versicherer in Ihren Versicherungsbedingungen aus.

    Individualreisen

    Vom Reisevertrag zurücktreten? Nutzen Sie unseren kostenfreien Musterbrief (.pdf).

    5. Was bedeutet das für Buchungen von Hotels oder Ferienhäusern?

    Können Sie Ihr Ziel aufgrund der Reisebeschränkungen der deutschen Regierung, eines Einreiseverbots oder der Lage der Unterkunft im Sperrgebiet nicht erreichen, können Sie nach deutschem Recht Ihre Unterkunft stornieren und Ihr Geld zurückverlangen. Wurde die Unterkunft direkt bei Anbietern im Ausland gebucht, kann ausländisches Recht gelten und die rechtliche Situation anders aussehen.

    Haben Sie eine Unterkunft im Ausland über ein deutschsprachiges Vermittlungsportal gebucht, sollten Sie auch mit diesem Kontakt aufnehmen.


    Auch Übernachtungsangebote im Inland durften in den vergangenen Monaten nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden. Den Anbietern wurde vorübergehend untersagt, Gäste zu beherbergen. Mittlerweile stehen viele Unterkünfte aber mit Einschränkungen wieder zur Verfügung.

    In den nächsten Tagen und Wochen werden durch Verordnungen der Bundesländer zahlreiche weitere Lockerungen in Kraft treten. Informieren Sie sich bei geplanten Reisen deshalb genau über die Regeln und Bedingungen in dem Land, in das Sie reisen möchten. Lassen Sie sich im Zweifel rechtlich beraten.

    6. Nur Flug gebucht - Ihre Rechte

    • Wird ein Flug annulliert, erhalten Sie den Ticketpreis zurück.
    • Soll ein Flug trotz Einreiseverbot am Zielort stattfinden, können Sie nach der Auffassung der Verbraucherzentrale ebenfalls Ihr Geld zurückverlangen.
    • Der Flugverkehr ist nach monatelangem Stillstand wieder angelaufen. Informieren Sie sich regelmäßig über die von Ihnen gebuchte Verbindung.
    • Fragen Sie bei der Airline nach. Viele Anbieter zeigen sich kulant. Mit einem Gutschein müssen Sie sich bei annullierten Flügen nicht zufriedengeben

    7. Welche Regeln gelten für Bahntickets?

    Verspätet sich der Zug, gilt die Fahrgastrechteverordnung. Verlangen Sie Ihr Geld zurück, wenn Fahrten nicht stattfinden, weil zum Beispiel der Personenverkehr in bestimmte Richtungen eingestellt wird.

    Die Deutsche Bahn hat verschiedene Kulanzregelungen: Viele Tickets können auch über die bisherigen Stornobedingungen der Bahn hinaus gegen Gutscheine eingetauscht oder flexibel genutzt werden. Entscheidend ist hier, wann und zu welchem Reisedatum Sie die Fahrkarte erworben haben.

    8. Was gilt für den Fernbus?

    Busreisen durften vorübergehend nicht stattfinden. Bereits gezahlte Ticketpreise für Fahrten, die nicht durchgeführt werden konnten, sind zu erstatten.

    Seit dem 08. Juni sind touristische Busreisen mit Einschränkungen wieder möglich.

    9. Kann ich eine Radtour unternehmen?

    Grundsätzlich ist Fahrrad fahren nicht verboten, wenn Sie das Kontaktverbot und den Mindestabstand zu anderen Menschen einhalten. „Individueller Sport“ ist sogar ausdrücklich erlaubt. Informieren Sie sich aber unbedingt über die an Ihrem geplanten Ausflugsziel geltenden Regeln!

    10. Corona-Hotspots in Deutschland - Was bedeutet das für meinen Urlaub?

     In vereinzelten Regionen Deutschlands ist das Coronavirus wieder auf dem Vormarsch. Die Gebiete sind zu Corona-Hotspots erklärt worden.

    Als Corona-Hotspot gilt ein Gebiet, in dem in den vergangenen 7 Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner aufgetreten sind. Maßgeblich sind die Landkreis-Einstufungen des Robert Koch-Instituts (RKI).  ​

    • Einzelne Bundesländer haben Beherbergungsverbote für Touristen aus Risikogebieten ausgesprochen. Andere bieten zwar noch den Aufenthalt am Urlaubsort an, allerdings dürfen Touristen die Unterkunft nicht verlassen. Sie müssen sich in Quarantäne begeben.
    • Ausgenommen davon sind Reisende mit einem aktuell negativen Corona-Test.
    • Jedes Bundesland trifft hierzu eigene Reglungen. Die Rechtslage ändert sich hier sehr schnell. Informieren Sie sich daher unbedingt auf der Website des Bundeslandes, in das Sie reisen wollen.

    11. Mein Reiseziel wurde zum Corona-Risikogebiet erklärt. Was muss ich beachten?

    Das Robert-Koch-Institut informiert über nationale Hotspots und internationale Risikogebiete .

    Möchten Sie in ein Risikogebiet reisen, müssen Sie sich darauf einstellen, im Anschluss in Quarantäne zu müssen. Auch wird es eine Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten geben.

    12. Im Ausland: Welche Rechte habe ich bei Einschränkungen im Reiseland?

    Darf aufgrund behördlicher Vorgaben in ihrem gebuchten Hotel der Pool nicht genutzt werden oder wird nur à la Carte-Essen statt des eigentlich vorgesehenen Buffets angeboten, kann das einen Mangel darstellen. Unter Umständen berechtigt dieser Sie dazu, den Preis zu mindern.

    13. Welche Möglichkeiten haben Sie, wenn Sie im Ausland unter Quarantäne gestellt werden?

    Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Reiseveranstalter oder mit Ihrer Fluggesellschaft auf.

    Das Auswärtige Amt empfiehlt zudem sich in die Krisenvorsorgeliste „Elefand“ des Auswärtigen Amts einzutragen.

    Die Verbraucherzentrale kann in diesem Fall nicht helfen. Die Quarantäne kann aber unter Umständen einen Reisemangel darstellen, der dem Pauschalreiseveranstalter vor Ort anzuzeigen ist.

    14. Was können Sie tun, wenn Sie im Ausland stranden, weil beispielsweise Ihr Rückflug gestrichen wurde?

    Haben Sie eine Pauschalreise gebucht, muss der Veranstalter dafür sorgen, dass Sie wieder nach Hause kommen.

    Individualreisende müssen sich selbst darum kümmern. Sie aber haben Erstattungsansprüche gegen die Airline.

    Wenden Sie sich an die deutschen Behörden!

    15. Was können Sie tun, wenn der Anbieter nicht reagiert?

    Wenden Sie sich in diesem Fall zusätzlich an deutsche Behörden oder Notfallnummern. Dokumentieren Sie, dass Sie alles getan haben, um Ihren Vertragspartner zu erreichen.

    Buchen Sie nicht vorschnell auf eigene Kosten um. Ansonsten kann es sein, dass Sie die Kosten nicht erstattet bekommen.

    Lassen Sie sich im Zweifel nach Ihrer Rückkehr durch einen Rechtsanwalt beraten.

    16. Welche Rechte haben Sie bei vorzeitigem Reiseabbruch?

    Treten außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände erst nach Antritt der Reise auf, können Sie Ihren Vertrag auch während der Pauschalreise kündigen.

    Der Anbieter muss Ihnen für nicht erbrachte Leistungen - etwa die restlichen Tage - den Reisepreis erstatten. Außerdem muss er den unverzüglichen Rücktransport organisieren. Wenden Sie sich an Ihren Reiseveranstalter!

    Haben Sie einzelne Leistungen selbst gebucht, sind Sie für Ihren Rücktransport selbst verantwortlich. Wenden auch Sie sich an Ihre Vertragspartner und fragen bei der Airline nach, ob sie den Rückflug durchführen kann.

    Können Airline oder Reiseveranstalter keinen Rücktransport gewährleisten, wenden Sie sich an das Auswärtige Amt, auch zu erreichen unter der Rufnummer 030 5000 3000.

    17. Wer trägt die Kosten, wenn sich mein Aufenthalt im Hotel verlängert, weil ich nicht nach Hause fliegen kann?

    Für Pauschalreisen ist gesetzlich geregelt, dass der Reiseveranstalter zusätzliche Übernachtungskosten für bis zu drei Nächte übernehmen muss. In Ausnahmefällen auch für einen längeren Zeitraum.

    Haben Sie Flüge separat gebucht und werden diese annulliert, ist die Airline für Ihre Unterbringung verantwortlich.

    Lassen Sie sich im Zweifel rechtlich beraten.

    18. Urlaub geplant - Was Sie beachten sollten

    Den nächsten Urlaub bereits geplant oder gebucht? Informieren Sie sich regelmäßig über Reisewarnungen und Reisehinweise wie auch Einreisebestimmungen und -beschränkungen oder Sicherheitshinweise. Das Auswärtige Amt informiert detailliert hierüber. Aktuelle Bestimmungen der Reiseländer in Europa finden sich außerdem hier: https://reopen.europa.eu/de

    19. Müssen Restzahlungen jetzt vorgenommen werden?

    • Die Zahlung des gesamten Reisepreises darf frühestens 30 Tage vor Reiseantritt gefordert werden. In den nächsten Monaten werden aber mit hoher Wahrscheinlichkeit viele Fernreisen nicht stattfinden können.
    • Nach unserer Auffassung brauchen Sie vorerst nicht zu zahlen, wenn unklar ist, ob die Reise durchgeführt werden kann. Bevor ein Anbieter zum Rücktritt vom Vertrag vom Vertrag berechtigt wäre, müsste er Ihnen zunächst eine Frist zur Zahlung setzen. Dadurch können Sie im Zweifel Zeit gewinnen, um die weiteren Entwicklungen und eine eventuelle Möglichkeit zur kostenfreiem Stornierung besser einschätzen zu können.
    • Wenn Sie am Reisevertrag festhalten möchten, aber wegen einer in den nächsten Wochen anstehenden Restzahlung verunsichert sind, sollten Sie nach der Auffassung der Verbraucherzentrale Niedersachsen die sogenannte Unsicherheitseinrede erheben und die Zahlung aufschieben bis die Durchführung der Reise gewährleistet ist. Der Anbieter dürfte den Reisepreis dann nur von Ihnen verlangen, wenn er im Gegenzug eine Sicherheit dafür leistet, zum Beispiel durch Hinterlegung des Betrages bei einem Gericht. Er sollte dann auch keine Mahn- und Inkassokosten von Ihnen verlangen dürfen. Nutzen Sie unseren Musterbrief.

    Es ist jedoch durchaus möglich, dass der Anbieter diese Auffassung nicht teilt und die Zahlung weiter fordert. In diesem Fall sollten Sie sich rechtlich beraten lassen.

    20. Was bedeutet die Gutscheinlösung? Muss ich einen Gutschein akzeptieren?

    Nein! Die Reisebranche hat in den vergangenen Tagen und Wochen verstärkt darauf aufmerksam gemacht, dass die Rückzahlung von Reise- oder Ticketpreisen im aktuellen Umfang existenzgefährdend ist. Diese forderte eine Gesetzesänderung, die es erlaubt, Verbrauchern stattdessen Gutscheine auszugeben.

    Eine solche Regelung hätte jedoch gegen eine EU-Richtlinie verstoßen, nach der Verbraucher einen Anspruch auf Erstattung in Geld haben. Am 02. Juli 2020 wurde deshalb im Bundestag ein Gesetz beschlossen, dass es erlaubt, Verbrauchern auf freiwilliger Basis Gutscheine anzubieten. Wichtig: diese müssen gegen eine mögliche Insolvenz des Veranstalters abgesichert sein.

    Haben Sie bereits einen Gutschein erhalten, der nicht den gesetzlichen Anforderungen entspricht, besteht ein Recht auf Anpassung. 

    Lassen Sie sich beraten, bevor Sie einen Gutschein annehmen!

    Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Video oder am Telefon.

    Wir haben wichtige Infos zum Thema Corona für Sie zusammengestellt. 

    Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".