Datenklau: FlixBus-Tickets mit fremden Daten gebucht

Flixbus Ratepay
Stand: 24.02.2020

Vom Konto eines Verbrauchers werden zwei Beträge für FlixBus-Tickets abgebucht. Der Haken an der Sache: Er reist ausschließlich mit Auto oder Flugzeug. Offenbar hat jemand seine Daten missbraucht, um davon die Bus-Tickets zu bezahlen.

Auf seinem Kontoauszug findet ein Lüneburger Verbraucher eine Abbuchung in Höhe von rund 88 Euro von FlixBus. Gekauft hat die Tickets ein Fremder mit seinen Daten. Will er sein Geld zurück, muss er nun aktiv werden.

Handeln Sie!

  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei! Dies ist auch online möglich.
  • Lassen Sie die Beträge von Ihrer Bank zurückbuchen.
  • Informieren Sie FlixBus über die falschen Abbuchungen.

Lesen sie mehr zum Thema Datenschutz und Identitätsdiebstahl.

Datenmissbrauch bereits im Jahr 2019

Bereits im Frühjahr 2019 hatten Verbraucher Rechnungen eines Inkassodienstleisters erhalten. Dieser vertrat das Unternehmen FlixBus. Die Empfänger der Schreiben hatte keine Tickets bei FlixBux gebucht, waren nicht mit dem Busunternehmen gefahren.

Offensichtlich wurden auch damals Daten von Verbrauchern genutzt, um Ticketbuchungen zu veranlassen. Die ahnungslosen Betroffenen erfuhren erst durch die schriftlichen Mahnungen von Ratepay, dass Kriminelle sich ihrer Daten bedient hatten. Teilweise wurde sogar versucht, den Ticketpreis von den Konten einzuziehen.

Wie kann es zu solch einem Datenklau kommen?

Es gibt viele Wege, wie Datendiebe an fremde Daten gelangen. Ein guter Datenlieferant sind soziale Netzwerke: Hier finden sich häufig Angaben zu Echtnamen, Wohnort oder gar Telefonnummern – Kriminelle haben somit leichtes Spiel. Auch Internet-Auktionsplattformen sind riskant: Pfiffige Betrüger können die Bankdaten der Auktionsteilnehmer ermitteln.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenam Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren