BGH-Urteil - Airline muss auch bei Verspätung eines Ersatzfluges zahlen

Paragraph hinter Lupe und vor Waage
Stand: 01.11.2017

Die Airline annuliert ihren Flug und bucht einen Ersatzflug bei einer anderen Fluggesellschaft. Verspätet sich dieser, so muss die ursprüngliche Airline eine Ausgleichszahlung leisten. So hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Laut europäischer Fluggastrechte-Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004) haben Reisende bei Annullierung eines Fluges gegenüber dem Luftfahrtunternehmen Ausgleichsansprüche. Die Höhe richtet sich nach Streckenlänge und Verspätungsdauer. Ausgeschlossen sind derartige Ansprüche, wenn das Unternehmen Sie weniger als sieben Tage vor der geplanten Abreise über den Ausfall informiert und Ihnen einen Ersatzflug anbietet. Der muss es ihnen ermöglichen, nicht mehr als eine Stunde vor der planmäßigen Abflugzeit abzufliegen und ihr Endziel höchstens zwei Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit zu erreichen (Art. 5 Abs. 1 c der Fluggastrechte-Verordnung).

Der Bundesgerichtshof (BGH, Urteil vom 10.10.2017, Az.: X ZR 73/16) stärkte die Rechte von Fluggästen, indem er die zitierte Ausnahmevorschrift eng auslegte. Bietet ein Luftfahrtunternehmen aufgrund eines Flugausfalls einen Ersatzflug bei einer anderen Airline an, stehen den Reisenden nach dem Urteil auch Ausgleichszahlungen zu, wenn der Ersatzflug verspätet landet. Im konkreten Fall verzögerte sich der Start des Ersatzfluges so erheblich, dass die Reisenden ihren Anschlussflug verpassten und erst mit 23 Stunden Verspätung am Zielort ankamen.

Die Karlsruher Richter sprachen den Klägern Ausgleichszahlungen in Höhe von jeweils 600,00 € zu. Und zwar unabhängig davon, ob von den Passagieren auch gegenüber dem Unternehmen, das den Ersatzflug durchführte, weitere Ausgleichsansprüche nach der Verordnung geltend gemacht werden könnten.

Mehr Details zum Urteil.

Mehr zum Thema Fluggastrechte.