Infopflicht für Inkassounternehmen

Inkasso

Das Wichtigste in Kürze

  1. Schreiben von Inkassounternehmen müssen bestimmte Informationspflichten erfüllen.
  2. Der Name des Auftraggebers, der Grund der Forderung, die Berechnung zur Höhe der Zinsen und genaue Angaben zu den Inkassogebühren müssen aufgeführt sein.
  3. Inkassoschreiben sollten nie ignoriert werden -selbst wenn sie unberechtigt sind- dann widersprechen Sie der Forderung.

Inkassoschreiben im Briefkasten - was tun?

Das kann jedem passieren - Sie erhalten ein Inkassoschreiben mit folgender Aufforderung: Eine Geldforderung sei noch ausstehend und bis heute sei keine Zahlung geleistet worden. Das Schreiben enthält sehr eigentümliche Formulierungen, wie zum Beispiel "Forderungsgrund 7969607". Oder es heißt pauschal "Telefonische Anmeldung zu einem Dienstleistungsvertrag Gewinnspiel". Das klingt alles unseriös und ist es auch. Aber nicht nur schwarze Schafe finden sich in der Inkassoszene, auch angeblich seriöse Inkassobüros setzen den Verbraucher mitunter mit massiver Wortwahl unter Druck und der Grund der Forderung bleibt nebulös.

Natürlich kann jeder mal vergessen eine Rechnung oder auch eine anschließende Mahnung zu begleichen. Viele Unternehmen schalten dann Inkassobüros ein. Wie können Sie aber ein seriöses Inkassoschreiben von einem unseriösen unterscheiden?

Inkassoschreiben müssen im ersten Anschreiben folgende Informationen enthalten:

1. Den Namen oder Firma des Auftraggebers, d.h. diejenigen die gegen Sie einen Anspruch auf Zahlung geltend machen.
2. Einen Forderungsgrund; bei Verträgen müssen Vertragsgegenstand und Datum des Vertragsschlusses genau benannt sein.
3. Zusätzlich geltend gemachte Zinsen müssen in einer Zinsberechnung angegeben werden, d.h. die zu verzinsende Forderung, der Zinssatz und der Zeitraum, für den die Zinsen berechnet werden.
4. Inkassovergütung und Inkassokosten müssen genaue Angaben zu deren Art, Höhe und Entstehungsgrund enthalten.

In seriösen Inkassoschreiben sind diese Informationen auch enthalten, allerdings können Verbraucher sich oft nicht an Vertragsabschlüsse erinnern. Daher haben Verbraucher inzwischen das Recht, die ladungsfähige Anschrift der Auftraggeberin oder des Auftraggebers sowie den Namen oder die Firma desjenigen, in dessen Person die Forderung entstanden ist beim Inkassobüro zu erfragen. Auch die wesentlichen Umstände des Vertragsschlusses können beim Inkassounternehmen erfragt werden.

Es ist nicht unbedingt leicht, reales Inkasso von schwarzen Schafen zu unterscheiden. Abzocker hübschen ihre Schreiben mit wohlklingenden Namen auf und verwenden ähnliche Wortwahl - von sanfter Erinnerung zu Androhung von Gerichtsverfahren und Haft. Ein Blick in unsere Rubrik Vorsicht Falle hilft Ihnen eventuell schon, eine grobe Einschätzung vorzunehmen.

Ansonsten gilt: Reagieren Sie, ignorieren Sie die Schreiben nicht. Bestreiten und widersprechen Sie der Forderung und machen Sie von Ihrem Recht Gebrauch, die wesentlichen Umstände des Vertragsschlusses zu erfragen.

Haben Sie weitere Fragen? Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern –  in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon, per Videoberatung oder per E-Mail.


Gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages, Wirtschaftlicher Verbraucherschutz - Digitale Welt.

Bücher & Broschüren