Rechtswidrige Zins-Klauseln in Sparverträgen – Fordern Sie eine Nachzahlung

Rechtswidrige Zins-Klausen in  Sparverträgen
Stand: 13.12.2019

Viele Prämiensparverträge der Sparkassen enthalten eine unzulässige Vertragsklausel zur Zinsanpassung. Werden Sie aktiv und lassen Sie Ihren Vertrag prüfen. In einzelnen Fällen können Sie Tausende Euro nachfordern.

Besonders in den 1990er und 2000er Jahren verkauften viele Sparkassen, Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie private Banken langfristige Sparverträge. Zahlreiche dieser Verträge enthalten rechtswidrige Klauseln.

Als Folge der seit Jahren fallenden Marktzinssätze haben die Kreditinstitute die Sparzinsen der Verträge wiederholt nach unten angepasst - mitunter auf bis zu 0,01 bzw. 0,001 Prozent. Dabei berufen sie sich auf eine Klausel, die sie dazu berechtigen soll.

Die einseitige Zinsanpassung kann zur Folge haben, dass Kunden zu wenig Zinsen gutgeschrieben wurden.

Unsere Empfehlung lautet daher: Lassen Sie die Klausel prüfen und nutzen Sie dazu den Rechenservice der Verbraucherzentrale. Vielleicht haben auch Sie zu wenig Zinsen erhalten und können eine Nachzahlung fordern. Ausführlichere Informationen zu diesem Thema inklusive Handlungsempfehlungen und Musterbrief erhalten Sie auf verbraucherzentrale.de

Haben Sie weitere Fragen, auch zu anderen Themen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren