P&R-Skandal: Hoffnung für Anleger

P&R Container Anleger Finanzen

Das Wichtigste in Kürze

  • Gericht spricht Anleger Schadensersatz in Höhe von 120.000 Euro zu
  •  Insolvenzverfahren hat keinen Einfluss auf Verjährungsfristen
  • Verbraucherzentrale Niedersachsen bietet Beratung durch Fachanwältin
Stand: 09.04.2019

Vor rund einem Jahr haben verschiedene P&R-Container-Firmen Insolvenz angemeldet. Inzwischen zeichnet sich ab: Die Abwicklung ist langwierig, mit Rückzahlungen können Anleger kaum rechnen. Doch ein Urteil des Landgerichts Erfurt macht Mut: Einem Anleger wurden 120.000 Euro Schadensersatz zugesprochen. Der Anlagevermittler habe nicht ausreichend über die Risiken des Containerinvestments aufgeklärt.

Wir raten Betroffenen, sich rechtzeitig zu möglichen Schadensersatzansprüchen beraten zu lassen. Es gilt, Chancen zu nutzen, bevor die Verjährung eintritt.

Es ist einer der größten Anlegerskandale Deutschlands: 54.000 Anleger haben 3,5 Milliarden Euro in Frachtcontainer investiert. Nach der Insolvenz der P&R-Gesellschaften und dem Zusammenbruch des gesamten Systems droht den Anlegern hoher finanzieller Verlust. Rückzahlungen sind nur zu einem Bruchteil zu erwarten, die Abwicklung wird voraussichtlich Jahre dauern. Hoffnung macht jetzt ein Urteil des Landgerichts Erfurt: 120.000 Euro Schadensersatz wurden einem Anleger zugesprochen, da er von seinem Anlageberater nicht vollständig über das Containerinvestment aufgeklärt wurde. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

„Es geht insbesondere um das Totalverlustrisiko sowie die Vorbehalte bezüglich der in den Verträgen ausgesprochenen Garantien“, erklärt Angelika Jackwerth, Honoraranwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen. „Anleger hätten darüber aufgeklärt werden müssen, dass sie ihre gesamte Investition verlieren können. Zudem hätten Vermittler das Anlagekonzept und die versprochenen Garantien auf Plausibilität prüfen müssen. Das ist mitunter jedoch nicht ausreichend erfolgt.“

Verjährungsfrist beachten

Ob ein Anspruch auf Schadensersatz besteht, muss individuell geprüft werden. Betroffene sollten sich daher umgehend rechtlich beraten lassen. Das Problem: Das laufende Insolvenzverfahren hat keinen Einfluss auf die geltenden Verjährungsfristen. „Ob begründet
oder nicht, nach Eintritt der Verjährung sind Ansprüche nicht mehr durchsetzbar“, so die Fachanwältin
 

Wir bieten Rechtsberatung zu Kapitalanlagen durch einen Anwalt an. Termine können online vereinbart werden.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren