Onlinebanking – neue Regeln im Zahlungsverkehr seit 14.09.2019

Onlinebanking
Stand: 13.09.2019

Zur Umsetzung der EU-Richtlinie über Zahlungsdienste (kurz PSD 2) mussten alle Banken und Sparkassen ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Onlinebanking und für Kartenzahlungen im Netz ändern. Alle Institute waren außerdem verpflichtet, ihre Kunden darüber zu informieren, zum Beispiel über Änderungsmitteilungen oder Hinweise auf den Kontoauszügen.

Pflicht zur starken Kundenauthentifizierung (Zwei-Faktor-Authentifizierung)

Seit dem 14.09.2019 müssen Bankkunden jede Online-Überweisung oder jede im Internet getätigte Kreditkartenzahlung grundsätzlich mit einer starken Kundenauthentifizierung freigeben. Das bedeutet, dass für jeden Zahlungsauftrag und für jeden Log-In ins Internetbanking mindestens zwei voneinander unabhängige Sicherheitsmerkmale, sogenannte 'Faktoren' zum Einsatz kommen müssen.

Es gibt drei mögliche Faktoren:

Sein“ – körperliche, „biometrische“ Merkmale wie zum Beispiel Fingerabdruck oder Augeniris,

Wissen“ – zum Beispiel die ausschließlich dem Kunden bekannte PIN (persönliche Identifikationsnummer) oder ein Passwort,

Besitz“ – etwas, das nur der Kunde besitzt und das nicht kopiert werden kann, wie zum Beispiel ein Smartphone oder ein Tan-Generator (Transaktionsnummer).

Abschaffung der iTAN-Listen auf Papier

Bei Onlineüberweisungen ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung bereits heute Pflicht. Neu ist aber, dass die Verwendung der alten iTAN-Listen auf Papier nicht mehr ausreichend sicher und deshalb nicht mehr zulässig ist.

Zulässig sind nur noch TAN-Verfahren, bei denen für jede Transaktion jeweils eine TAN neu generiert wird.

Überblick: Sichere TAN-Verfahren zur Authentifizierung seit 14.09.2019

TAN-Verfahren

Sicherheit

ChipTan (oder Smart-Tan) mit Tan-Generator (Lesegerät)

Sehr hoch

BestSign (mit Zusatzgerät)

Sehr hoch (mit Zusatzgerät von Postbank);

Hoch (mit Postbank-App auf Smartphone)

PhotoTan (mit Lesegerät)

Sehr hoch (mit Lesegerät);

Hoch (mit PhotoTan-App auf Smartphone)

QR-Tan (oder QR-Tan+)

Sehr hoch (mit QR-Tan-App auf Smartphone)

App-Tan (oder VR-SecureGo, EasyTan, Tan2go, PushTan, SpardaSecureApp)

Hoch (mit PushTan-App auf Smartphone)

SMS-Tan (oder MobileTan, mTan)

Mittel (per SMS über das Handy)

Weitere Erläuterungen zu den unterschiedlichen Sicherheitsverfahren gibt die Stiftung Warentest

Achtung: Wer die neuen alternativen TAN-Verfahren bislang noch nicht genutzt hat, muss sich hierzu neu anmelden bzw. bei seiner Bank registrieren lassen! Die ggf. benötigten Zusatzgeräte bzw. Tan-Generatoren erhält man bei seiner Bank oder bei Elektronikhändlern. Diese sind selten gratis und kosten in der Regel zwischen 9 und 160 Euro. Grundsätzlich sollte man beim Online-Banking auch weitere Sicherheitstipps beachten.

Online-Shopping mit Kreditkarte

Bei Kreditkartenzahlungen im Internet müssen künftig ebenfalls zwei Faktoren freigegeben werden. Bislang reichte oft nur die Kreditkartennummer nebst Gültigkeitsdatum und Prüfziffer. Der Kunde benötigt nun zur Freigabe der Zahlung einen weiteren Faktor, eine zusätzliche Identifizierung z.B. über das schon länger bekannte und inzwischen in einer neuen Version vorliegende 3D-Secure-Sicherheitsverfahren. Erst über eine Banking-App auf dem Smartphone/Tablet oder per SMS-basierter TAN wird der Auftrag ausgelöst. Die genaue Umsetzung kann aber von Bank zu Bank unterschiedlich sein.

Im Einzelfall kann dies bedeuten, dass ohne mobiles Endgerät (Smartphone/Tablet) zukünftig eine Kartenzahlung im Internet nicht mehr möglich ist. Mit dieser Neuerung wurden gerade Kunden der Sparkassen überrascht. Wenn es dort tatsächlich keine Alternative geben sollte, bleibt betroffenen Online-Shoppern nur die Möglichkeit, die Kreditkarte über einen anderen Anbieter zu beziehen, der die Identifizierung ohne Smartphone ermöglicht.

Achtung: BaFin verschiebt die strengeren Bezahlregeln bei Kreditkartenzahlungen im Internet

Am 21.08.2019 teilte die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht mit, dass Kreditkartenzahlungen im Internet auch nach dem 14.09.2019 vorerst ohne starke Kundenauthentifizierung ausgeführt werden dürfen. Diese zeitlich befristeten Erleichterungen sollen mögliche Störungen bei Internet-Zahlungen verhindern und einen reibungslosen Übergang auf die neuen Anforderungen ermöglichen. Denn gerade bei den Unternehmen, die Kreditkartenzahlungen im Internet als Zahlungsempfänger nutzen, besteht derzeit noch erheblicher Anpassungsbedarf.

Wann die ausschließlich Kreditzahlungen im Internet betreffenden Erleichterungen auslaufen, wird die BaFin erst nach Abstimmung auf europäischer Ebene zu einem späteren Zeitpunkt festlegen.


Bei der Zahlung im Supermarkt, an der Ladenkasse, im Restaurant oder an der Tankstelle, also im stationären Bereich, ändert sich nichts. Denn schon heute werden die Sicherheitsanforderungen durch Karte und PIN oder Unterschrift erfüllt.

Ausnahmeregeln zur Kundenauthentifizierung

Der Aufwand für die neue Sicherheit beim Bezahlen ist nicht unbeachtlich. Daher gibt es vereinzelte, gesetzlich zugelassene Ausnahmen, etwa bei der Bezahlung kleiner Summen unter 30 Euro oder bei wiederkehrenden Beträgen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Videochat,am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren