Neue Marktwächter-Untersuchung

Marktwächtr Untersuchung: Finanzinstitute wollen gut verzinste Altverträge loswerden
Stand: 16.04.2018

Die Zinsen sind niedrig und das schon seit längerem. Daher versuchen einige Finanzinstitute, Verbraucher aus langfristigen gut verzinsten Sparverträgen zu drängen. Alternativ kündigen sie die Verträge. Das zeigt eine Untersuchung des Marktwächterteams der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Aufgrund der Ergebnisse kommen die Marktwächterexperten zu dem Schluss: Die aufgezeigten Finanzinstitute stellen das Prinzip der Vertragstreue in Frage. Damit Verbraucher ihre Verträge selbst beenden, heben einige beispielsweise einseitig die Nachteile der Verträge hervor. Andere appellieren an die Verantwortung für das Bausparkollektiv oder drohen die Kündigung an, für den Fall dass die Kunden nicht den Tarif wechseln. Das sind nur einige Aspekte, mit denen Finanzinstitute kreativ versuchen ihre Kunden loszuwerden.

Versuchen Finanzinstitute Sparverträge zu beenden, deren vertraglich vereinbarte Laufzeit noch nicht erreicht ist, stellen sie das Prinzip der Vertragstreue in Frage. Genauso verhält es sich bei Verträgen, die als langfristige Geldanlage zum Beispiel zur Altersvorsorge beworben wurden.

Prämiensparverträge betroffen

Betroffen sind neben zahlreichen Bausparverträgen in erster Linie Prämiensparverträge verschiedener Sparkassen. Die variablen Sparzinsen dieser Verträge sind vergleichsweise gering. Das soll mit zunehmender Laufzeit durch steigende Prämien ausgeglichen werden. Ist die höchste Prämienstufe erreicht, versuchen einige Sparkassen, diese Verträge zu beenden. Die ausführlichen Ergebnisse lesen Sie im Dossier: „Wenn König Kunde zur Last wird“.

Quellenbasis der Untersuchung

Grundlage der Untersuchung ist das Frühwarnnetzwerk des Marktwächters. Das Frühwarnnetzwerk ist qualitative Datenbank, in die die Beratungskräfte der 16 Verbraucherzentralen aus ihrer Sicht besonders auffällige Beschwerden an den Marktwächter melden. Im Zeitraum von Oktober 2015 bis Ende 2017 erhielt der Marktwächter mehr als 900 Fälle im Zusammenhang mit langfristigen Spar- oder Bausparverträgen, die seitens des Kreditinstituts vorzeitig gekündigt wurden oder deren Beendigung vom Kreditinstitut beabsichtigt wurde. Zu etwa jedem vierten Fall lagen die kompletten Vertragsunterlagen und Anschreiben der Unternehmen zur Auswertung vor.  

 

Über den Marktwächter Finanzen

Der Marktwächter Finanzen ist ein Projekt, mit dem der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen den Finanzmarkt aus Perspektive der Verbraucher beobachten. Hierfür werden Beschwerden und Beratungen von Verbrauchern aus allen 16 deutschen Verbraucherzentralen über ein Frühwarnnetzwerk systematisch ausgewertet. Zudem werden empirische Untersuchungen durchgeführt. So können Schwachstellen und Fehlentwicklungen erkannt, Verbraucher frühzeitig gewarnt und Aufsichts- und Regulierungsbehörden bei ihrer Arbeit unterstützt werden. Insgesamt untersuchen fünf Schwerpunkt-Verbraucherzentralen den Finanzmarkt: Baden-Württemberg (Geldanlage und Altersvorsorge), Bremen (Immobilienfinanzierung), Hamburg (Versicherungen), Hessen (Grauer Kapitalmarkt) und Sachsen (Bankdienstleistungen und Konsumentenkredite). Der Marktwächter Finanzen wird durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) gefördert.

Weitere Informationen über das Marktwächter-Projekt finden Sie auf der Marktwächter-Website und im Marktwächter-Twitter-Kanal.

Bücher & Broschüren