Kreditkarten ohne Schufa-Prüfung - Vorsicht vor Kostenfallen

Eine Frau zahlt mit Kreditkarte

Das Wichtigste in Kürze

  • Unseriöse Anbieter locken mit exklusiven Kreditkarten oder Schufa-freien Krediten.
  • Die Kreditkarten entpuppen sich als teure Prepaidkarten. Bereits versprochene Kredite werden nicht vergeben.
  • Über Nachnahmesendungen werden Sie kräftig zur Kasse gebeten und mit Inkassoschreiben belästigt.
Stand: 03.05.2019

Fair, transparent und zuteilungssicher – so bewerben verschiedene dubiose Anbieter ihre Angebote für Schufa-freie Kredite und Kreditkarten. Wie Geschäftemacher Sie in die Falle locken, zeigen unsere Fallbeispiele.

Mit kostenlosen Kreditanfragen und exklusiven Kreditkarten machen betrügerische Geschäftemacher auf sich aufmerksam. Dank falscher Gütesiegel und Bewertungen tappen viele in finanzielle Not geratene Verbraucher in die Falle: Einen Kredit erhalten sie nicht und die Kreditkarten lassen sich die Anbieter teuer bezahlen.

Stark überhöhte Gebühren bei Alpha Finanz Ltd. und Optimize Consumer Service BV

Mit der MasterCard werben Alpha Finanz Ltd. und Optimize Consumer Service BV auf ihren Websites. Doch statt der bestellten MasterCard erhielten Verbraucher eine kostenpflichtige Prepaid-Kreditkarte. Die Ausgabegebühren liegen zwischen 99,80 Euro und 149,90 Euro. Bei den Verbraucherzentralen häufen sich die Beschwerden über diese beiden Anbieter.

Aus dem Vertrag wieder herauszukommen, ist schwer: Alpha Finanz Ltd. akzeptiert keinen Widerruf, reagiert nicht auf Schreiben und verschickt Mahnungen mit weiteren Kosten. Die Optimize Consumer Service bietet eine Stornierung an. Allerdings sollen Sie dafür 139,90 Euro zahlen.

Alpha Finanz Ltd. und Optimize Consumer Service BV betreiben aktuell folgende Internetseiten: kreditanfrage.gratis,credifant.com, cards24.credit, meister.cards, verbraucher.cards und volks.cards.

VeriPay dreht Verbrauchern am Telefon Kreditkarten an

Über unaufgeforderte Anrufe - sogenannte Cold Calls - schiebt VeriPay Verbrauchern Kreditkarten unter. Die Anrufe erfolgen zum Beispiel im Namen der Hausbank, um den Versand einer neuen Karte abzustimmen. Oder der Anrufer behauptet, Sie hätten bei einem Gewinnspiel eine Kreditkarte gewonnen.

Anschließend erhalten Sie eine kostenpflichtige Nachnahmesendung. Bis zu 100 Euro sollen Sie dafür zahlen. Verweigern Sie die Annahme, erhalten Sie Post vom Inkassounternehmen Euro Collect GmbH über rund 180 Euro. Den Betroffenen ist häufig nicht bewusst, eine kostenpflichtige Kreditkarte bestellt zu haben.

Unsere Tipps

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand wegen einer Kreditkarte oder Finanzgeschäften unaufgefordert anruft.
  • Lesen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Kreditangeboten genau durch. Nur so können Sie in Erfahrung bringen, welche Leistung Sie tatsächlich erhalten.
  • Sie haben bereits eine Kreditkarte bestellt? Verweigern Sie die Annahme. Bestreiten Sie den Vertragsschluss per Einwurf-Einschreiben – mit einem umserer Musterbriefe (siehe unten). Zahlen Sie nicht!
  • Haben Sie einen Mahnbescheid erhalten, müssen Sie unbedingt innerhalb von 14 Tagen reagieren und gegen die Forderung Widerspruch einlegen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren