Immobilienkredit: Probleme, die Raten zu zahlen – was tun?

Immobilienkredit: Probleme die Rate zu zahlen - was nun?

Das Wichtigste in Kürze

  1. Wer aufgrund der Coronakrise die Raten für seinen Immobilienkredit nicht zahlen kann, sollte entweder Tilgung ändern, Monatsrate komplett stunden oder Immobilie verkaufen.
  2. Kontaktieren Sie umgehend Ihre Bank oder Sparkasse, um eine einvernehmliche Lösung zu finden. Die Bundesregierung hat Regelungen zum Schutz von Darlehensnehmern erlassen.
  3. Oberstes Ziel: Eine Zwangsversteigerung verhindern.
Stand: 08.04.2020

Aufträge weggebrochen, Kurzarbeit angeordnet, Job verloren - können Sie die Raten für Ihren Hauskredit oder Wohnungskredit nicht mehr zahlen? Handeln Sie sofort! Wir zeigen Ihnen 3 Möglichkeiten.

Wer kein größeres Finanzpolster auf seinem Konto hat, muss sich jetzt die nächsten Schritte zur Weiterfinanzierung seiner Immobilie überlegen. Denn unternehmen Sie nichts, folgt nach einer Mahnung die Kündigung des Kredits, dann das Gerichtsverfahren und schließlich die Zwangsversteigerung. Das sollten Sie unbedingt vermeiden.

Folgende 3 Optionen haben Sie:

Möglichkeit 1: Tilgung senken

In diesem Fall würden Sie Ihren monatlichen Zins weiterzahlen, die Tilgung jedoch reduzieren. Damit fällt die Monatsrate für Ihren Kredit deutlich niedriger aus.

Einen generellen Rechtsanspruch daauf gibt es allerdings nicht. Prüfen Sie daher zunächst, ob diese Option überhaupt besteht.

Üblicherweise ist ein Rahmen vereinbart, in dem der Tilgungssatz nach oben oder unten angepasst werden kann. Dieser variiert je nach Vertrag und Kreditinstitut. Meist kann der Tilgungssatz mehrfach angepasst werden.

Sprechen Sie nach Prüfung dieser Variante mit Ihrer Bank oder Sparkasse. Unter den aktuellen Auswirkungen durch die Corona-Pandemie haben bereits einige Kreditinstitute zugesichert, mit ihren Kunden nach einvernehmlichen Lösungen zu suchen.

Augen auf: Ihre Bank unterbreitet Ihnen ein neues Angebot? Seien Sie kritisch. Achten Sie darauf, dadurch nicht schlechter gestellt zu werden.

Tilgung aussetzen - auch eine Option?

Eher nicht! Es gibt ganz wenige Verträge, in denen das überhaupt möglich ist – und dann nur für einen kurzen Zeitraum von bis zu drei Monaten.

Möglichkeit 2: Monatsraten komplett stunden

Aufgrund der derzeitigen Corona-Lage geraten viele Darlehensnehmer in Zahlungsschwierigkeiten. Zu deren Schutz hat die Bundesregierung neue Regelungen getroffen.

Diese erlauben es, die Monatsraten Ihres Kreditvertrags für die Monate April bis Juni komplett zu stunden. Reicht dieser Zeitraum nicht aus, sieht das Gesetz eine Verlängerung vor. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Sie müssen den Kredit vor dem 15. März 2020 abgeschlossen haben.
  • Es müssen außergewöhnliche Einnahmeausfälle aufgrund der Corona-Krise vorliegen.
  • Sie können Ihren Lebensunterhalt und den Ihrer Familie nicht mehr angemessen finanzieren.

Klären Sie mit Ihrer Bank, wann und wie Sie die gestundeten Zahlungen begleichen. Einigen Sie sich nicht, verlängert sich Ihr Kreditvertrag um drei Monate. Sie müssen die gestundeten Raten also nicht zusätzlich zu den regulären Raten stemmen. Sie haben vielmehr länger Zeit, Ihre Schulden zu begleichen.

Denn: Eine Stundung bedeutet nur, dass die Schulden verschoben werden.

Möglichkeit 3: Immobilie verkaufen

Traurig, aber wahr: Auch durch das Verkaufen von Haus oder Wohnung können Sie Ihre Finanzen wieder in den Griff bekommen. In der Regel geben Ihnen die Banken ein halbes Jahr Zeit, um einen Käufer zu finden. Nach dem Verkauf kündigen Sie Ihren Kreditvertrag. Die Restschuld Ihres Darlehens begleichen Sie mit dem eingenommenen Geld.

Wenn es hart auf hart kommt – warten Sie nicht zu lange mit dem Verkauf. Ansonsten müssen Sie Ihre Immobilie vielleicht unter Druck verkaufen und können keinen guten Preis mehr erzielen.

Tipp: Kontrollieren Sie die Abrechnung Ihrer Bank oder Sparkasse genau. Oft sollen Verbraucher für geplatzte Immobilienkredite mehr zahlen, als sie eigentlich müssten. Wir helfen Ihnen gern mit unserem Rechenservice Vorfälligkeitsentschädigung.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir haben wichtige Infos zum Thema Corona für Sie zusammengestellt. 

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren