Klimafreundlich Geld anlegen - Marktübersicht

Geld sparen

Sie sind selten, aber es gibt sie: Sparanlagenangebote bei Banken und Sparkassen, bei denen das Gesparte in Form von beispielsweise Sparbriefen oder Ratensparverträgen klimafreundlich angelegt werden kann.

Die Geldhäuser sammeln über diese Produkte Summen in Größenordnungen zwischen rund 0,5 bis zu fast 30 Millionen Euro ein. Das ist das Ergebnis der regelmäßigen bundesweiten Marktbeobachtung durch die Verbraucherzentrale Bremen, die eine Marktübersicht zu "Ethisch-ökologischen Sparanlagen" mit dem Schwerpunkt auf klimafreundlichen Sparprodukten zusammengestellt hat.

Sie liefert Verbrauchern nicht nur Anbieter und Produktnamen, sondern auch die Konditionen wie Laufzeit und Verzinsung sowie nähere Informationen in welche Projekte oder Bereiche das Geld fließt. Bei allen aufgeführten Produkten handelt es sich um Sparanlagen wie zum Beispiel Tagesgelder, Sparbücher, Sparbriefe oder Ratensparverträge. Bei diesen Finanzprodukten sind Verbraucher durch die gesetzliche Einlagensicherung vor dem Verlust ihres Geldes bis zu einem Betrag in Höhe von 100.000,00 Euro geschützt.

Leider bieten ausgerechnet die großen Banken wie Commerzbank, Deutsche Bank, ING-DiBa oder Postbank keine klimafreundlichen Sparanlagen an. Fündig werden Verbraucher hingegen bei einigen Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken. Hier ist die Mittelvergabe zweckgebunden, und die Gelder fließen zum Beispiel in Erneuerbare Energien oder in die energetische Gebäudesanierung. Allerdings sind die Angebote oft regional und zeitlich begrenzt. Wer aber nicht im Einzugsgebiet eines regionalen Geldhauses lebt, dem bleibt das Angebot der alternativen Banken. Diese berücksichtigen neben Klimaschutzkriterien noch andere Aspekte bei der Geldanlage. So fließt hier unter anderem kein Geld in die Grüne Gentechnik oder die Rüstungsindustrie.

Neben den sicheren klimafreundlichen Sparanlagen bei Kreditinstituten gibt es weitere klimafreundliche Finanzprodukte, die allerdings auch risikoreicher sind. Dies sind zum Beispiel Investmentfonds oder direkte Unternehmensbeteiligungen.

© Juni 2017 Verbraucherzentrale Bremen e.V.


Haben Sie weitere Fragen? Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern –  in einer unserer Beratungsstellen.

Bücher & Broschüren