Geldanlageprodukte: Einteilung in Risikoklassen

Entscheidung

Welche Spar- oder Anlageprodukte passen zu Ihrem Risikoprofil?

Bei der Anlageberatung werden Sie von Ihrem Finanzberater in der Regel nach Ihren Anlagezielen, finanziellen Verhältnissen und auch nach den Kenntnissen und bisherigen Erfahrungen mit den verschiedenen Anlageformen befragt. Diese Fragen zielen darauf ab, Ihnen anschließend Produkte empfehlen zu können, die Ihrem Bedarf entsprechen und zu Ihrem Risikoprofil passen.

So zumindest die Theorie – doch manchmal entspricht das empfohlene Produkt weder dem Anlageziel, noch dem Risikoprofil des Verbrauchers.

Finanzberater oder Finanzvermittler stufen ihre Kunden in bestimmte Risikoklassen ein, welche die Renditechancen und das Risiko der jeweiligen Anlageform anzeigen. Je nach Risikoklasse werden dem "sicherheitsorientierten", "konservativen", "gewinnorientierten", "ertragsorientierten" oder "risikobewussten" Anleger bestimmte Geldanlagen angeboten, die zum Risikoprofil des Kunden passen müssen.

In den meisten Fällen gibt es fünf, manchmal auch sechs unterschiedliche Risikoklassen, wobei in der untersten Risikoklasse Anlagen mit dem niedrigsten Risiko und in der obersten Risikoklasse Produkte mit hohem Risiko enthalten sind.

Es gibt keine einheitlich definierten Risikoklassen. Die nachfolgende Auflistung der möglichen Anlageprodukte zu den fünf Risikoklassen soll Ihnen jedoch als Orientierungshilfe dienen.

Risikoklasse 1 ist sicherheitsorientiert!

Infrage kommen beispielsweise einlagengesicherte Anlagen wie Tages-, Termin-, Festgeld, Sparbuch, -brief, -pläne, Bausparverträge oder Pfandbriefe und europäische Geldmarktfonds

Risikoklasse 2 ist konservativ!

Hierzu passen festverzinsliche Wertpapiere, Anleihen mit guter Bonität, Rentenfonds Europa und geldmarktnahe Fonds

Risikoklasse 3 ist ertragsorientiert!

Produkte wie beispielsweise Aktien, Aktienfonds mit europäischen Standardwerten, internationale Renten-, Aktien- und Mischfonds kommen hierzu in Betracht

Risikoklasse 4 ist spekulativ!

Aktien und Aktienfonds mit europäischen und außereuropäischen Standardwerten, Zertifikate, Währungsanleihen mit mittlerer Bonität

Risikoklasse 5 ist sehr spekulativ!

Hochspekulative Anleihen, ausländische Aktien-Nebenwerte, Optionsscheine, Futures, Optionen

Produkte der Risikoklassen 5 eignen sich nur für extrem Risikofreudige, die auch den Verlust des eingesetzten Kapitals verkraften können.

Haben Sie weitere Fragen? Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern –  in einer unserer Beratungsstellen.

Bücher & Broschüren