BGH Urteil - Kündigung hochverzinster Bausparverträge rechtmäßig

Paragraph hinter Lupe und vor Waage
Stand: 22.02.2017

Der Bundesgerichtshof hat im Sinne der Bausparkassen entschieden. Sie dürfen alte, hochverzinste Verträge kündigen. Zwar kommt es auf die genaue Konstellation an, fest steht nun aber, dass ein Bausparvertrag zehn Jahre nach Erreichen der Zuteilungsreife kündbar ist. Die aktuellen Urteile werden nach unserer Einschätzung eine Kündigungsflut auslösen. Für Bausparer ist das natürlich ärgerlich, ihnen wird die letzte renditestarke Spar-Option genommen.

Was sollten Sie jetzt tun?

Solange die volle Bausparsumme nicht angespart worden ist und ein Bauspardarlehen noch in Anspruch genommen werden kann, sollten Sie sich immer gegen die Kündigung wehren. Denn ist der Bausparvertrag noch nicht oder seit weniger als zehn Jahren zuteilungsreif, darf die Bausparkasse ihn nicht kündigen. Allerdings gibt es viele Konstellationen, in denen die Rechtslage nicht eindeutig ist. Ob eine Kündigung gerechtfertigt ist, muss dann im Einzelfall geklärt werden.

Wichtig: Wenn Sie die Kündigung nicht annehmen möchten, sollten Sie schriftlich Widerspruch einlegen. Und grundsätzlich sollten Alternativangebote der Bausparkassen genau geprüft werden. Ist die Kündigung rechtmäßig, sollten Sie das frei werdende Geld möglichst schnell neu anlegen.

Bei Fragen und Problemen wenden Sie sich an eine unserer Beratungsstellen - wir beraten Sie gern.

Die Broschüre "Bausparvertrag gekündigt? Was betroffene Bausparer tun können" stellt die verschiedenen Kündigungsfälle vor und erläutert, ob die von den Bausparkassen angeführten Gründe rechtlich zulässig sind. Sie ist als PDF-Download für 5 Euro erhältlich unter http://ratgeber.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/action/buy.aspx?f=405478

Bücher & Broschüren