BaFin friert Greensill Bank ein

Bremer Rathaus zu Artikel BaFin friert Greensillbank ein
Stand: 04.03.2021

Am 3. März 2021 verhängte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ein Maßnahmenpaket über die Bremer Greensill Bank AG. Was bedeutet dies für Verbraucher?

Die Bremer Greensill Bank AG scheint in Schieflage geraten zu sein. Die Bank hängt mit der australischen, weltweit agierenden Greensill-Gruppe zusammen, deren Kerngeschäft aus Lieferkettenfinanzierungen (supply chain finance) besteht. Teile der aus diesen Geschäften stammenden Forderungen werden in Investmentfonds gebündelt und an institutionelle und private Anleger veräußert.

Das Unternehmen ist bereits seit einiger Zeit wegen angeblicher Verflechtungen mit einem indischen Stahlkonzern und wegen kürzlich beendeten Kooperationen mit Credit Suisse und dem Schweizer Fondsunternehmen GAM im Gespräch.

Vor diesem Hintergrund entschloss sich die BaFin, die Geschäfte der Greensill Bank AG zu prüfen und entsandte einen Sonderbeauftragten. Aufgrund der Sonderprüfung zweifelt die Finanzaufsicht daran, dass bestimmte bilanzierte Forderungen der Bank gegen Dritte tatsächlich bestehen. Sie verhängte daher am 3. März 2021 ein Moratorium.

Die Geensill Bank AG darf ab sofort keine Vermögenswerte mehr veräußern und keine Zahlungen mehr leisten und entgegennehmen. Hiervon sind auch Verbraucher in Deutschland betroffen: Die Bank betreibt das Einlagengeschäft, bietet Spar-, Tages- und Festgeldkonten an. Kunden der Bank können derzeit nicht mehr über ihre Einlagen verfügen.

Droht der Verlust von Spareinlagen?

Davon ist derzeit nicht auszugehen: Spareinlagen bis zu 100.000 Euro sind durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Daneben ist die Greensill Bank AG Mitglied im freiwilligen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken. Über diesen Fonds sind zusätzlich Einlagen in einer Mindesthöhe von 750.000 Euro pro Kunde abgesichert.

Was sollten Verbraucher jetzt tun?

Derzeit kann die Devise nur heißen abzuwarten. Die BaFin wird versuchen innerhalb eines Zeitraums von maximal sechs Wochen zu klären, ob tatsächlich eine finanzielle Schieflage besteht. Bestätigt sich der Verdacht, wird die BaFin einen Insolvenzantrag wegen Überschuldung stellen.

Damit wäre dann auch der Sicherungsfall für die gesetzliche Einlagensicherung eingetreten. Die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken müsste die Öffentlichkeit dann unverzüglich über Einzelheiten des Entschädigungsverfahrens informieren. Auszahlungen sollten dann kurzfristig erfolgen – bereits eine Woche nach Eintritt des Entschädigungsfalls.

Entschädigungen über 100.000 Euro hinaus können nur über den freiwilligen Einlagensicherungsfonds erfolgen. Das kann deutlich länger dauern.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren