Betriebliche Altersversorgung

Betriebsrente

Das Wichtigste in Kürze

  1. Eine Betriebliche Altersversorgung ("Entgeltumwandlung") lohnt sich eigentlich nur dann, wenn der Arbeitgeber einen sehr großen Anteil der Beiträge übernimmt.
  2. Denn: wenn Sie die Beiträge zur Entgeltumwandlung alleine beisteuern, müssen Sie sehr alt werden, um die eingezahlten Beiträge überhaupt herauszubekommen.
  3. Für die spätere Rente wird nicht nur der individuelle Steuersatz, sondern bei gesetzlich Krankenversicherten auch der volle Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag fällig.

Seit 2002 hat jeder Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung in Form der sogenannten "Entgeltumwandlung". Dies bedeutet, dass jeder Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber verlangen kann, dass künftig ein bestimmter Betrag vom eigenen Lohn oder Gehalt steuerfrei und sozialabgabenfrei für den Aufbau einer Betriebsrente als zusätzliche Altersversorgung verwendet wird.

Bis zu 4 Prozent der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung können Beschäftigte in eine Pensionskasse, einen Pensionsfonds oder eine Direktversicherung überweisen lassen. Im Jahr 2018 beträgt die Bezugsgröße im Westen 78.000 Euro, so dass aktuell Einzahlungen von bis zu 3.120 Euro von Steuern und Sozialabgaben verschont bleiben.

Im Alter muss die Betriebsrente zu 100 Prozent versteuert werden. Ihr individueller Steuersatz im Alter bestimmt dann die Höhe der Steuern.
Zwar fällt die nachgelagerte Besteuerung im Rentenalter geringer aus, als zu Zeiten des Broterwerbs. Insofern ist die fehlende Besteuerung während der Ansparphase als Vorteil anzusehen. Andersherum betrachtet reduzieren Sie dadurch jedoch Ihre gesetzlichen Rentenansprüche, da Sie einen geringeren Betrag in die Rentenkasse einzahlen. Hinzu kommt, dass gesetzlich Krankenversicherte auf die Betriebsrente die vollen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Privat Krankenversicherte müssen auf ihre Betriebsrente lediglich Steuern abführen.

Beispiel: So bleiben Ihnen (mal angenommen Sie hatten in der Ansparphase ein Bruttojahreseinkommen von ca. 35.000 Euro und haben ab Ihrem 30. Lebensjahr monatlich 200 Euro in eine Direktversicherung eingezahlt) in der Rentenbezugsphase von einer versprochenen Bruttorente aus der betrieblichen Altersversorgung in Höhe von ca. 335 Euro abzüglich aller Abgaben (auf die Direktversicherung werden alleine ca. 60 Euro Sozialabgaben bei einem Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag von 18,1 Prozent fällig) nur ca. 150 Euro netto monatlich als Vorteil aus der Direktversicherung im Vergleich zu einer Rente ohne Direktversicherung.

Die Betriebsrente ist nach der derzeitigen Gesetzeslage nur dann eine gute Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen, soweit sich der Arbeitgeber allein oder mit einem sehr großen Anteil daran beteiligt und er eine gute und kostengünstige Produktauswahl getroffen hat. Die Art der Betriebsrente und den Anbieter darf der Arbeitgeber bestimmen. Neben den schon zuvor benannten Formen der Betriebsrente ist auch eine so genannte Direktzusage oder eine Unterstützungskasse möglich, bei der der Betrieb die Rente direkt oder über ein firmeneigenes Institut zusagt.

Sofern Sie alleine den Betrag von Ihrem Lohn oder Gehalt beisteuern, also ganz ohne oder nur mit geringer Beteiligung des Arbeitgebers, lohnt sich die betriebliche Altersversorgung definitiv nicht! Sie müssten (wenn Sie die 104 Euro aus unserem obigen Beispiel in der Ansparphase über 37 Jahre monatlich aufwenden) schon mindestens 92 Jahre alt werden, um wenigstens die eingezahlten Beiträge überhaupt wieder herauszubekommen.

Haben Sie weitere Fragen? Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern –  in einer unserer Beratungsstellen.

Bücher & Broschüren