Das ändert sich für Verbraucher in 2020

Das ändert sich für Verbraucher in 2020
Stand: 18.12.2019

Höhere Grundfreibeträge, mehr Rente, höhere Kinderfreibeträge - auch in 2020 kommen in vielen Bereichen Änderungen auf Sie zu. Einige davon haben wir für Sie zusammengestellt.

Finanzen und Altersvorsorge

Grundfreibeträge: Erneut steigt in der Einkommenssteuer der Grundfreibetrag. Bei Ledigen erhöht er sich 2020 auf 9.408 Euro (2019: 9.168 Euro), für Verheiratete sind es 18.816 Euro (2019 18.336 Euro). Unterhalb des Grundfreibetrags ist das Einkommen steuerfrei. Der Grundfreibetrag soll das Existenzminimum sichern.

Kinderfreibetrag: Auch beim Kinderfreibetrag gibt es eine Änderung. 2020 liegt dieser bei 5.172 Euro (192 Euro mehr als 2019). Bis zu diesem Betrag ihres Einkommens pro Kind und Jahr müssen Eltern keine Steuern zahlen.

Steuersätze: Gut für alle Steuerzahler: Der Staat verschiebt die Einkommensgrenze für alle Steuersätze um die voraussichtliche Inflationsrate in Höhe von 1,95 Prozent.

Steuererklärung: Sie können Ihre Steuererklärung für 2018 bis zum 31. Juli einreichen. Doch Vorsicht: Mit der Fristverlängerung von 2 Monaten gehen die Ämter jetzt auch härter vor, wenn Verbraucher ihre Steuererklärung nicht rechtzeitig abgeben: Für jeden angefangenen Monat fallen 0,25 Prozent der festgesetzten Steuer als Verspätungszuschlag an - mindestens aber 25 Euro.

Rürup-Rente: Höhere Beiträge für die Rürup-Rente (auch Basis-Rente) als Sonderausgaben in der Steuererklärung abziehen. Künftig können Sie bis zu 90 Prozent der Beiträge geltend machen (bisher 88 Prozent). Die Steuervorteile sind durch einen Höchstbetrag gedeckelt. Dieser steigt auf 25.046 Euro (2019: 24.305 Euro) pro Person In der Rentenphase findet eine teilweise Versteuerung der Rürup-Rente statt, da Sie in der Einzahlungsphase steuerliche Vorteile erhalten haben.

Rente: Positives Signal für Rentner - Aller Voraussicht nach steigen die Renten im Juli 2019 um 2,93 Prozent im Westen. Im Osten wird der Wert etwas höher liegen (3,7 Prozent). Genaue Informationen stehen erst im kommenden Frühjahr fest.


Rundfunkbeitrag

Rundfunkbeitrag für Nebenwohnungen: Ehepartner oder eingetragenen Lebenspartner können ihre Nebenwohnung vom Rundfunkbeitrag befreien lassen, auch wenn sie die Hauptwohnung nicht beim Beitragsservice gemeldet haben.


Gesundheit

Angehörigen-Entlastungsgesetz: Ab Januar 2020 werden Kinder erst ab einem Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro an Pflege- und Heimkosten der Eltern beteiligt. Mit dem neuen Gesetz entfällt häufig der Grund für den Abschluss einer Pflegezusatzversicherung.

Freibetrag bei der Betriebsrente. Ab 1. Januar 2020 soll für Betriebsrenten ein Freibetrag von 159,25 Euro gelten. Künftig ist nur der über den Freibetrag hinausgehende Teil der Betriebsrente beitragspflichtig. Bisher mussten Sie bei Überschreiten der Freigrenze Beiträge für die komplette Betriebsrente zahlen.

Pflichtversicherung Studenten: Die Begrenzung auf 14 Fachsemester entfällt. Künftig ist die Pflichtversicherung unabhängig von der Zahl der Semester bis zum 30. Lebensjahr möglich.

Außerdem endet die Pflichtversicherung immer am Ende des Semesters, für das zuletzt die Rückmeldung erfolgt ist. Das gilt sowohl bei Exmatrikulation als auch beim 30. Geburtstag,

Pflegeversicherung: 2020 bleibt der Beitragssatz für die Pflegeversicherung unverändert bei 3,05 Prozent. Haben Sie keine Kinder, so müssen Sie ab dem vollendeten 23. Lebensjahr einen Zuschlag von 0,25 Prozent zahlen.

Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen sich den Beitragssatz. Anders sieht es beim Kinderlosenzuschlag aus. Dieser ist von den betreffenden Personen allein zu tragen.

Krankenversicherung: Die Beitragsbemessungsgrenze für die Krankenversicherung steigt erneut: 2020 beträgt die Grenze 4.687,50 Euro pro Monat (zuvor: 4.537,50 Euro pro Monat). Nur bis zu dieser Summe erhebt die Krankenkasse Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Einkommen über 4.687,50 Euro im Monat bleibt beitragsfrei.

Die Grenze für die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung steigt auf 62.550 Euro im Jahr (zuvor: 60.750 Euro). Nur wenn Ihr Einkommen bereits 2019 über der Versicherungspflichtgrenze gelegen hat und 2020 voraussichtlich ebenfalls über der neuen Grenze liegen wird, können Sie in eine private Krankenversicherung wechseln.

Zusatzbeitrag: Durchschnittlich steigt der Zusatzbeitrag für Arbeitnehmer von 1,0 auf 1,1 Prozent. Da Krankenkassen den Zusatzbeitrag individuell festlegen, kann er variieren. Im Falle einer Erhöhung des Zusatzbeitrags muss Ihre Kasse Sie schriftlich auf Ihr Sonderkündigungsrecht und die Beitragshöhe hinweisen.


Energie

Strompreise: 2020 steigt die EEG-Umlage auf 6,756 Cent pro Kilowattstunde (2019: 6,405 Cent). Da Netzentgelte und Beschaffungskosten für Strom steigen, ist insgesamt mit höheren Strompreisen zu rechnen. 2021 soll die EEG-Umlage um 2,08 Cent reduziert werden - dank der Einnahmen aus der CO2- Abgabe. Dann ist auch mit niedrigeren Strompreisen zu rechnen.

Wärmedämmung: Ab 2020 fördert der Staat folgende Sanierungsmaßnahmen in selbst genutztem Eigentum: Wärmedämmung von Wänden sowie Dächern, den Einbau neuer Fenster und einer neuen Heizungsanlagen. Sie können 20 Prozent der Sanierungskosten über drei Jahre von der Steuer absetzen. Der Höchstbetrag liegt bei 40.000 Euro.

Bücher & Broschüren